Home - History - Schleiz 1978 »Kontakt »Disclaimer
Quellen:
MOTORistická soucasnost (Zeitschrift)
Illustrierter Motorsport (Zeitschrift)
Svet motoru (Zeitschrift)
Hotbox

          scr.civ.pl
Dieter Georg, Reiner Brand, Dietmar Graupner, Uwe Lorenz, Gerhard Hahnel, Christoff Ziegenbalg (Rennfahrer)
Jürgen Müller: Schleizer Dreieckrennen - Die Ergebnisse (Buch)
Angelika Schalle
Steffen Enke
Formel 3 Guide
Helga Heinrich:
Die Rennamazone aus dem Vogtland (Buch)
Motorsport in der DDR
Schleizer Dreieck Rennen 1978

Schleiz:
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
DDR:
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
 1. Joachim Anger DDR Spider 21:43.3
 2. Peter Aley DDR Spider
 3. Helga Heinrich DDR Wartburg Spider
 1. ( 1) 24 Vlastimil Tomasek CSSR Skoda RS 130 40:03,4 = 137,164 km/h
 2. ( 2) 25 Ladislav Bares UdSSR Skoda RS 130 40:12,5
 3. (--) 23 Miroslaw Hermann CSSR Skoda RS 130 40:24,5
 4. (--) 29 Petr Martinowsky CSSR Skoda RS 130 40:46,0
 5. ( 5) 65 Valeri Waischwila UdSSR WAS 40:55,3
 6. ( 7) 68 Monas Dershkavicius UdSSR WAS 41:16,3
 7. (--) 79 Valeri Bogatyrew UdSSR WAS 42:24,0
 8. (--) 83 Bernd Zimmermann DDR Lada 42:31,8
 9. (--) 87 Lothar Thomas DDR Skoda 42:32,4
 10. (--) 88 Peter Mücke DDR Zastava 42:33,3
 11. ( 6)8 Lech Jaworowicz Polen Polski Fiat 42:35,0
 12. (--)54 Imre Gulyas Ungarn Lada 42:35,7
 13. (--)52 Andras Nagy Ungarn Lada 43:01,6
 14. (--)76 Vladimir Truschin UdSSR WAS 43:02,9
 15. (--)57 Klaus Peter SchachtschneiderDDR Lada 43:35,7
 16. (--)96 Sieghard Sonntag DDR Wartburg 353 1 Runde zurück
 17. (--)62 Vladimir Glutschkow UdSSR WAS 1 Runde zurück
 18( 3)3 Marian Bubiewicz Polen Polski Fiat 1 Runde zurück
 19 (--)41 Stefan Krantchev Bulgarien WAS 1 Runde zurück
 20 (--)44 Georgi Peternejtschev Bulgarien WAS 1 Runde zurück
 21 ( 4) 50 Pal Gaal Ungarn Lada 2 Runden zurück
Ausfall (--)82 Werner Korth DDR Shiguli
Ausfall (--)67 Anatoli Kulinitsch UdSSR WAS
Ausfall (--)43 Marin Belev Bulgarien WAS
Ausfall (--)45 Ivan Tzarski Bulgarien WAS
schnellste Runde: Bares 3:16,3 = 139,947 km/h
 1. Heiner Lindner DDR SRG MT 77 37:11,3 = 147,743 km/h
 2. Ulli Melkus DDR SRG Shiguli37:31,3
 3. Jiri Cerva CSSR MTX37:33,9
 4. Karel Jilek CSSR MTX37:34,9
 5. Wolfgang Günther DDR SEG III Lada 37:35,2
 6. Frieder Kramer DDR SEG III Lada37:54,5
 7. Peter Melkus DDR SRG MT 77 Lada 37:57,8
 8. Hartmut Thaßler DDR SRG HTS Lada 38:03,1
 9. Jiri Moskal CSSR MTX 38:13,4
10. Vladislaw Barkowski UdSSR Estonia 38:19,2
11. Bernd Kasper DDR SRG 77 38:29,0
12. Marcin Biernacki Polen Promot 38:44,6
13. Tomas Napa UdSSR Estonia 38:44,7
14. Wolfgang Krug DDR SEG Lada 39:11,2
15. Otto Bartkowiak Polen RAK 39:14,5
16. Jozef Kielbania Polen RAK 39:16,0
17. Alexander Kutsherenko UdSSR Estonia 39:34,9
18. Manfred Kuhn DDR Zastava 40:07,5
19. S. Salm UdSSR Estonia 40:11,8
20. Helmut Hoffmann DDR Shiguli 1 Rd. zur.
21. Kaltscho Hinov Bulgarien MTX 1 Rd. zur.
22. Sandor Kovacs Ungarn Lada 4 Rd. zur.
23. Volker Worm DDR HTS 4 Rd. zur.
Ausfall Jaroslaw Surowka CSSR MTX
Ausfall Wolfgang Küther DDR SEG/E
schnellste Runde: Lindner 3:03,9 = 150,118 km/h
 1. ( 3) 82 Heiner Lindner LeipzigSRG 27:50,6 = 147,997 km/h
 2. ( 2) 81 Ulli Melkus DresdenSRG 27:51,0
 3. ( 4) 87 Wolfgang Günther FinsterwaldeLada 28:05,9
 4. ( 1) 91 Hartmut Thassler LeipzigSRG 28:08,5
 5. ( 1) 92 Frieder Kramer ZwickauSEG Lada 28:10,9
 6. ( 7) 99 Peter Melkus DresdenSRG MT 77 28:58,8
 7. ( 6) 150 Bernd Kasper DresdenSRG MT 77 29:01,9
 8. (  ) 90 Wolfgang Krug FinsterwaldeLada 29:38,0
 9. (  ) 60 Rüdiger Köhmstedt EisenachHTS Shiguli 30:00,1
10. (  ) 161 Volker Worm LeipzigHTS 30:06,5
 11. (  ) 83 Dietmar Graupner AnnabergBuchholzSRG 30:43,7
 12. (  ) 97 Manfred Kuhn BerlinZastava 30:48,5
 13. (  ) 88 Helmut Hoffmann BerlinShiguli 30:55,2
Ausfall (  ) 65 Heinz Siegert LeipzigEasterRunde 6
Ausfall ( 8) 86 Wolfgang Küther DresdenSEG/ERunde 3
Ausfall (  ) 166 Werner Juppe LockwitzgrundLada
schnellste Runde: Lindner 3:02,6 = 147,997 km/h
 1. ( 1) 87 Lothar Thomas GroßenhainSkoda S 13027:51,4 = 131,490 km/h
 2 .(14) 50 Pal Gaal UngarnLada27:51,8
 3. ( 3) 88 Peter Mücke BerlinZastava 28:07,3
 4. ( 2) 83 Bernd Zimmermann LockwitzgrundLada 2101 28:08,3
 5. ( 4) 82 Werner Korth BerlinShiguli 28:58,6
 6. (10) 75 Jürgen Käppler Brand ErbisdorfSkoda 29:04,5
 7. (16) 52 Andras Nagy UngarnLada 29:05,3
 8. ( 5) 57 Klaus Peter Schachtschneider PotsdamLada 2101 29:06,0
 9. ( 6) 96 Sieghard Sonntag MarienbergWartburg 353 29:12,5
 10. ( 9) 62 Horst Kornacker BerlinWAS21011 29:16,4
 11. ( 8) 66 Bernd Müller GreizShiguli 2101 29:42,9
 12. (12) 89 Manfred Philip Berlin Wartburg 353 31:27,6
 13.( 2) 80 Klaus Peter Krause DDRZastava 1 Rd. zur.
 14. (16) 54 Imre Gulyas UngarnLada 1 Rd. zur.
Ausfall (15) 51 Laszlo Szebenyi UngarnLada
Ausfall(--) 165 Georg Eichhorn LockwitzgrundShiguli
Ausfall (11) 90 Harry Kindel BerlinWAS 2101
Ausfall (13) 165 Volkmar Wörtken Shiguli
DNS 179 Werner Münch EisenachWartburg 353
DNS 69 Dietmar Isensee StendalWartburg AWE 353
DNS 81 Peter Ruddies LockwitzgrundLada
DNS 168 Peter Hetsch DresdenShiguli
schnellste Runde: Thomas 3:24,1 = 134,599 km/h
 1. 96 Manfred Günther ScheibenbergMT 77 24:01,8 = 133,376 km/h
 2. 49 Bernd Queitsch LeipzigHTS 24:12,9
 3. 45 Klaus Staecker LockwitzgrundSEG Shiguli 24:30,2
 4. 80 Wolfgang Böhmer Lada 24:58,4
 5. 43 Gerhard Domröß 25:07,5
 6. 99 Peter Lehmann BerlinSEG III 25:21,3
 7. 75 Horst Görlitz FinsterwaldeSEG III 25:28,7
 8. 56 Ludwig Steinmetz CottbusShiguli 25:30,2
 9. 94 Hans Jürgen Vogel JenaSEG III 25:38,5
 10. 48 Norbert Kernchen MeiningenRTM 25:55,8
 11. 63 Steffen Hörger LockwitzgrundLada 25:55,1
 12. 52 Peter Weiß RiesaEigenbau 25:58,8
 13. 62 Manfred Lehmann BerlinShiguli 26:00,1
 14. 77 Martin Schulz BerlinShiguli 26:36,8
 15. 44 Werner Kernchen MeiningenLada 27:16,3
 16. 71 Bernd Dunger LockwitzgrundShiguli 1 Rund zurück
Ausfall 78 Dieter Schaller Karl Marx StadtShiguli
Ausfall 46 Ullrich Jurisch BautzenShiguli
Ausfall 51 Horst Hauser StendalShiguli
Ausfall 85 Wolfgang Petri
DNS 58 K. Ullrich Gerth Schmölln Lada
DNS 72 Siegfried Schröter Lockwitzgrund SEG Lada
schnellste Runde: Günther 3:23,1 = 135,261 km/h
 1. 2 Helmut Assmann GothaTrabant 601 23:29,3 = 116,958 km/h
 2. 11 Karl Hiemisch GreizTrabant 601 23:29,5
 3. 3 Hans Dieter Kessler Kali MerkersTrabant 601 23:45,9
 4. 5 Klaus Schuhmann Trabant 601 24:22,0
 5. 17 Lutz Weidlich Karl Marx StadtTrabant 601 24:26,5
 6. 16 Uwe Kleinz GothaTrabant 601 24:35,2
 7. 42 Steffen Nickoleit DiethendorfTrabant 601 24:47,5
 8. 42 Stromhart Kraft BischofswerdaTrabant 601 24:48,3
 9. 13 Bruno Neve GothaTrabant 601 24:52,3
10. 49 H.Dieter Möbius LeipzigTrabant 601 25:12,0
11. 27 Rainer Brand GothaTrabant 601 25:34,7
12. 35 Richard Hentschel ZwickauTrabant 601 25:59,8
13. 38 Manfred Glöckner ZwickauTrabant 601 26:06,4
14. 43 Günther Krautwurst SonnebergTrabant 601 26:08,6
15. 52 Werner Lehner BerlinTrabant 601 26:22,7
16. 41 Jürgen Grebhahn GothaTrabant 601 26:47,0
17. 29 Werner Liebers Karl Marx StadtTrabant 601 27:09,2
18. 36 Manfred Schwarz DresdenTrabant 601 27:12,8
19. 14 Andreas Georg DresdenTrabant 601 27:19,8
20. 53 Hans Fernau MagdeburgTrabant 601 27:44,9
21. 45 Peter Lünser WolfenTrabant 601 2 Rd. zur.
schnellste Runde: Hiemisch 3:52,0 = 118,412 km/h
nach oben
Text aus Illustrierter Motorsport 9/78
In den Automobilklassen holte auch in Schleiz wieder Heiner Lindner (MC Leipzig) bei den B-8 Rennwagen den Lorbeer für sich. Er fuhr großartig und und erkämpfte sich sogar zwei Siege, den im Lauf zur DDR-Meisterschaft und den im internationalen Rennen um den Pokal "Für Frieden und Freundschaft". In der DDR-Meisterschaft hat er nach unserer Rechnung nun 57 Punkte und ist damit von keinem seiner Konkurrenten mehr um den Titel für 1978 zu bringen. Auch dazu herzlichen Glückwunsch.
Doch was wären diese beiden Rennen ohne Ulli Melkus (Post Dresden) gewesen. Wie sich Lindner und Melkus bekämpften, in ständig wechselnden Positionen, in den Rekordrunden oft nur im Meterabstand hintereinander, war hervorragend gekonnt!
In dieser Klasse der Rennwagen führen die Fahrer der DDR in der Pokalwertung nach den Läufen in Kiew und Schleiz mit 257 Punkten vor denen der CSSR (236), der UdSSR (204) und der VR Polen (180).
In den Pokalläufen mit den Spezialtourenwagen bis 1300 ccm haben die DDR-Sportler eine weniger glückliche Hand. Hier rangieren sie nach Kiew und Schleiz mit 186 Punktenan dritter Stelle, hinter den Fahrern der CSSR (259) und der UdSSR (229). An vierter Stelle folgen die Sportler der UVR (128) vor den Fahrern Bulgariens (117) und der VR Polen (61). In Schleiz wurden gleich die ersten vier Plätze des Pokallaufes von tschechischen Skoda-RS-130 Fahrern belegt ...
Den DDR-Meisterschaftslauf der großen Spezialtourenwagen gewann Lothar Thomas (Großenhain) auf seinem Skoda RS 130. DDR-Meister Peter Mücke (Autotrans Berlin) wurde hier auf Zastava nur dritter. In dem Lauf fuhren als Gäste auch vier ungarische Sportfreunde mit, von denen Pal Gaal auf einem Lada von einem der hinteres Startpositionen heraus den zweiten Platz erkämpfte. In der Wertung der DDR-Meisterschaft aber fielen die zwölf Punkte des Zweiten auf Peter Mücke. Die Entscheidung wird hier in Frohburg fallen, und zwar zwischen Thomas (42) und Mücke (54).
Den DDR-Meisterschaftslauf mit Spezialtourenwagen bis 600 ccm gewann zwar Helmut Aßmann (Gotha), aber nur sehr knapp vor Karl Hiemisch (Greiz). Die beiden Fahrer und H.-Dieter Kessler (Merkers) werden auf dem Frohburger Dreieck die Titelentscheidung unter sich ausmachen.
Und immer wieder Neues
Die Verantwortlichen in Schleiz, allen voran Rennleiter Gerhard Elschner und Organisationsleiter Heinz Reifarth, haben immer ein offenes Ohr für Verbesserungsvorschläge, und deshalb gibt es auch alljährlich Neues auf dem Dreieck. Zum 45. Internationalen Motorradrennen beispielsweise hat der rat des Kreises Schleiz den Pokal "Schleizer Dreieck" gestiftet. Diese wertvolle Trophäe ist für die Motorradklasse bis 250 ccm ausgeschrieben und muß von den endgültigen Besitzer an drei aufeinanderfolgenden Jahren gewonnen werden. Inzwischen wird jedem Gewinner eine kleine Ausführung des Pokals übergeben. Erster Gewinner war Janos Drapal.
Die Streckenbeobachter am Schleizer Dreieck haben jetzt massive schützende Unterstände. Und das war besonders orginell: Zehn ausgeloste Eintrittskartennummern berechtigten jeweils zwei Personen zu einem Fahrerlagerbesuch und zum Aufenthalt auf der Start- und Zieltribüne. Außerden erhielten diese Gewinner Fotos von Janos Drapal und Ulli Melkus mit Orginalautogramm.
Links:
Hotbox

          scr.civ.pl