Home - History - DDR 1974 »Kontakt »Disclaimer
Quellen:
MOTORistická soucasnost (Zeitschrift)
Illustrierter Motorsport (Zeitschrift)
Svet motoru (Zeitschrift)
Hotbox

          scr.civ.pl
Dieter Georg, Reiner Brand, Dietmar Graupner, Uwe Lorenz, Gerhard Hahnel, Christoff Ziegenbalg (Rennfahrer)
Jürgen Müller: Schleizer Dreieckrennen - Die Ergebnisse (Buch)
Angelika Schalle
Steffen Enke
Formel 3 Guide
Helga Heinrich:
Die Rennamazone aus dem Vogtland (Buch)
Motorsport in der DDR 1974
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
DDR Meisterschaft 1974
Tourenwagen A bis 850 ccm
1 Assmann,Helmut DDR
2 Kramer,Frieder DDR
3 König,Karl DDR
4 Jaeger,Hans Peter DDR
5 Schreiber,Volker DDR
Rennwagen C9 bis 1300 ccm LK I
1 Krug,Wolfgang DDR
2 Melkus,Ulli DDR
3 Thassler,Hartmut DDR
4 Lindner,Heiner DDR
5 Küther, Wolfgang DDR
6 Eschrich, Werner DDR
Gesamtwertung Sportwagen B5 bis 1150 ccm DDR Bestenermittlung
1 Anger,Joachim DDR
Gesamtwertung Tourenwagen A bis 1300 ccm
1 Thomas,Lothar DDR
2 Zimmermann,Bernd DDR
3 Muecke,Peter DDR
4 Guenther,Manfred DDR
5 Opuchlich, Erwin DDR
6 Salomon, Walter DDR
(5.?) Krause,Klaus Peter DDR
Gesamtwertung Rennwagen C9 bis 1300 ccm LK II DDR Bestenermittlung
1 Guenther,Wolfgang DDR
2 Graupner,Dietmar DDR
3 Kuhn,Manfred DDR
4 Krah,Wolfgang DDR
20. Bautzener Autobahnring Rennen
Bautzen
9.6.1974, 30.000 Zuschauer, 2.92 km, Regen
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft LK I
15 Runden, am Start 11
1 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada
2 Lindner,Heiner DDR Leipzig-HTS
3 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Shiguli
4 Thassler,Hartmut DDR Rackwitz-HTS
5 Sprockhoff,Wolfgang DDR Berlin-Lada
6 Guenther,Wolfgang DDR Finsterwalde-Melkus Wartb
schnellste Runde: Krug 92.210 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Bestenermittlung LK II
8 Runden, am Start 6
1 Kuhn,Manfred DDR Berlin-Shiguli
2 Krah,Wolfgang DDR Leipzig-SEG Wartburg
3 Schulz,Martin DDR Berlin-Shiguli
4 Graupner,Dietmar DDR Schoenfeld-Melkus Wartburg
schnellste Runde: W.Guenther 98.9 km/h
Sportwagen B5 bis 1300 ccm DDR-Bestenermittlung
10 Runden, am Start 12
1 Ludwig,Klaus DDR Zwickau-Spyder Wartburg
2 Anger,Joachim DDR Zwickau-Spyder 1150
3 Jakob,Norbert DDR Cottbus-RS1000
4 Guenther,Klaus DDR RS1000
5 Heinrich,Helga DDR Zwickau-Spyder Dacia
6 Staedtler,Peter DDR Dresden-RS 1000
schnellste Runde: Ludwig 99,357 km/h
Text aus IMS:
Die Zeiten der C9-Rennwagen Leistungsklasse I, lassen sich diesmal nicht mit denen der Motorräder vergleichen. Sie startete - wie auch die Gruppe B5-Wagen - im Regen. Wolfgang Krug fuhr ungefährdet seine Runden an der Spitze ("ich fahre gern im Regen") und gewann, in Abwesenheit Wolfgang Küthers. Der hatte sich nämlich beim Lauf um den Pokal für Frieden und Freundschaft in Minsk (UdSSR) mit seinem wunderschönen Wagen mehrfach überschlagen und konnte nun das Bautzener Rennen, leicht bandagiert, nur als Zuschauer miterleben. - Bei den C9-Rennwagen gibt es nun nur noch fünf auf Wartburg-Basis, alle anderen laufen mit Viertaktmotoren, meist Shiguli.
Unbedingt zu reden ist noch von der hervorragenden Organisation, die, nicht zuletzt auch im Interesse der Zuschauer, einen erstaunlich zügigen Ablauf ermöglichte. Dem Autor sei erlaubt, sich bei dem Veranstaltern, vor allem bei dem langjährigen bewährten Rennleiter, dem Sportfreund Werner Bitterlich für die stets gute Aufnahme und Unterstützung zu bedanken. Das hört sich feierlich an. Ist es auch. Denn am 9. Juni 1974, beim XX. Bautzener Autobahnring Rennen fiel die schwarzweißkarierte Flagge auch für diesen Autobahnkurs der DDR. Die Strecke wird angesichts des wachsenden Transit- und Urlaubsverkehrs nicht mehr für Sportzwecke zur Verfügung stehen.
© IMS 7/74
Sachsenring Rennen
Hohenstein Ernsthal
14.-15.07.1975, 70.000 Zuschauer, 8.618 km, Regen
Tourenwagen A21 bis 850 ccm DDR-Meisterschaft
8 Runden, am Start 23
1 Assmann,Helmut DDR Gotha
2 Kramer,Frieder DDR Zwickau
3 Willing,Reinhard DDR Gotha
4 Jaeger,Hans Peter DDR Karl Marx Stadt
5 Kessler,Hans Dieter DDR Schmalkalden
6 Ziemer,Dieter DDR Berlin
7 Hromada,Dieter DDR Leipzig
8 Eisner,Wolfgang DDR Frohburg
9 Heinecke,Klaus DDR Stassfurt
10 Melkus,Peter DDR Dresden
11 Heimbuerger,Ulf DDR Erfurt
12 Moebius,Hans Dieter DDR Leipzig
13 Kraft,Stromhard DDR Bischofswerda
14 Andreas,Juergen DDR Gotha
15 Biermann,Wolfgang DDR Leipzig
16 Gaida,Udo DDR Leipzig
17 Georg,Andreas DDR Dresden-Radeburg
18 Walter,Dieter DDR Berlin
19 Dammann,Gerhard DDR Gotha
schnellste Runde: Aßmann 4:17,1 = 120.672 km/h
Tourenwagen A22 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft
8 Runden, am Start 27
1 Guenther,Manfred DDR Scheibenberg-Wartburg 353
2 Thomas,Lothar DDR Radeberg-Skoda S120
3 Bold,Petr CSSR Lada
4 Zimmermann,Bernd DDR Dresden-Wartburg 353
5 Salomon,Walter DDR Eisenach-Wartburg 353
6 Erbe,Peter DDR KMS-Wartburg 353
7 Pitschmann,Juergen DDR KMS-Wartburg 353
8 Detki,Benno DDR Berlin-Wartburg 353
9 Wisniewski,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 353
10 Reif,Detlef DDR Berlin-Wartburg 353
11 Mahr,Frantisek CSSR Skoda S120
12 Speich,Juergen DDR Graefentonna-Wartburg 353
13 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353
14 Nedlabek,Rostislaw CSSR WAS 2101
15 Hoerger,Stefan DDR Lockwitzgrund-Wartburg 35
16 Meglitsch,Frank DDR Berlin-Wartburg 353
17 Staecker,Klaus DDR Dresden-Polski Fiat 125p
18 Kindermann,Peter DDR Neugersdorf-Wartburg 353
19 Beck,Bernd DDR Berlin-Wartburg 353
20 Richter,Bernd DDR Berlin-Wartburg 353
21 Kindel,Harry DDR Berlin-Shiguli 2101
22 Schroeder,Detlef DDR Gotha-Wartburg 353
schnellste Runde: M.Guenther 3:57,9 = 130.411 km/h
Tourenwagen A2 bis 1600 ccm Pokallauf
11 Runden, am Start 25
1 Bobek,Jaroslav CSSR Skoda 120RS
2 Brunclik,Oldrich CSSR Skoda 120RS
3 Zid,Milan CSSR Skoda 120RS
4 Mucha,Robert PL Polski Fiat
5 Guenther,Manfred DDR Scheibenberg-Wartburg 353
6 Kovars,Jaroslav CSSR Skoda S120S
7 Thomas,Lothar DDR Radeberg-Skoda S120
8 Frank,Ksawery PL Polski Fiat 125p
9 Opuchlich,Erwin DDR Dresden-Wartburg 353
10 Detki,Benno DDR Berlin-Wartburg 353
11 Reif,Detlef DDR Berlin-Wartburg 353
12 Speich,Juergen DDR Graefentonna-Wartburg 353
13 Erbe,Peter DDR KMS-Wartburg 353
14 Wisniewski,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 353
15 Schroeder,Detlef DDR Gotha-Wartburg 353
16 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353
schnellste Runde: Brunclik 3:41,2 = 140.257 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft LK I
8 Runden, am Start 14
1 Lindner,Heiner DDR Leipzig-HTS
2 Kuether,Wolfgang DDR Dresden-SEG Shiguli
3 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada
4 Placek,Bohumir CSSR MTX 1-02
5 Mlcek,Jaroslaw CSSR MTX 1-02
6 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Shiguli
7 Thassler,Hartmut DDR Rackwitz-HTS
8 Eschrich,Werner DDR Graefentonna-Shiguli Eige
9 Sprockhoff,Wolfgang DDR Berlin-Lada
10 Koval,Jaroslaw CSSR MTX 1-02
11 Janotka,Frantisek CSSR MTX 1-02
12 Lindner,Dieter DDR Dresden-Melkus Shiguli
13 Scholz,Siegfried DDR Berlin-BS Lada
schnellste Runde: Lindner 3:50,3 = 134.715 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Bestenermittlung LK II
8 Runden
1 Guenther,Wolfgang DDR Finsterwalde-Melkus Wartb
2 Graupner,Dietmar DDR Schoenfeld-Melkus Wartbur
3 Kuhn,Manfred DDR Berlin-Shiguli
schnellste Runde: Melkus 3:29,5 = 148.090 km/h
Text aus IMS 8/74
Die Meisterschaftsläufe mit Renn- und Spezialtourenwagen fanden bis auf die der Trabant-Klasse in strömendem Regen statt. Wolfgang Küther hatte seinen in Minsk zertrümmerten Wagen in Windeseile von Grund auf neu "erstellt", ging aber in dem Regenrennen auf Nummer Sicher. Doch da war noch ein anderer C9-Rennwagen, der uns diesmal vorrangig interessierte, der nämlich, der von Dietmar Graupner (Annaberg-Buchholz) in der Leistungsklasse II an den Start gebracht wurde. Äußerlich etwas kantig wirkend, verfügte er aber über erhebliche "innere" Werte, eine Menge technischer Vorteile. Das Fahrzeug ist eine Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden (Professor Hoffmann) entstanden, das Fahrzeuggestell wurde von drei Ingenieuren sozusagen als Diplomarbeit entwickelt, und zwar unter weitest gehendem Einsatz von Serienteilen. ( Leiterrahmen aus Vierkantrohr 30x30x1,5mmm geschweißt, Vorderachse vom Shiguli, auch die Scheibenbremsen, gekürzter Shigulikühler, hinten Scheibenbremsen vom Skoda, einzuhängen sind alle Motoren bis 1300ccm der Produktion der sozialistischen Länder).
Beim Training konnten auf vielen Wagen aller Kategorien noch die Spezial-Slick-Reifen von Barum eingesetzt werden. Diese walzenförmigen Reifen ohne Profil mussten jedoch zum Rennen ausgewechselt werden, weil sie bei Regen nicht die erforderliche Bodenhaftung garantieren. Über ihre Verwendung beim Wartburg 353 der Gruppe Spezialtourenwagen sagte uns Peter Mücke vom MC Lockwitzgrund Dresden: "Bei negativem Sturz der Räder sind sie weniger geeignet, weil die Reifen bei 4 Grad teilweise nur auf der Außenkante laufen und dann von der Fahrbahnrille sozusagen gelenkt werden, insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten und Geradeausfahrt, also ein Unsicherheitsfaktor."
Was es heißt den Rennsport ernst zu nehmen, dazu gab uns auch Peter Mücke ein Beispiel. Er schildert uns die Arbeit seines Kollektives in den Wochen vor dem Rennen: "Wir haben nur noch gearbeitet, und zwar an Getrieberädern. Innerhalb von zwei Tagen wurde dann das Getriebe viermal aus- und eingebaut, so das wir zuletzt für Aus- und Einbau einschließlich Instandsetzung nur noch vier Stunden brauchten. In mancher Nacht hatten wir nur zwei bis drei Stunden Schlaf. Sehen sie, das wissen die meisten der Fans gar nicht. Spätestens wenn das von ihnen gefordert wird, kommt der Zeitpunkt, wo die meisten aufgeben".
In Bezug auf die Chancen der DDR-Sportler im Pokalkampf dieser Klasse, mit den Sportlern der anderen sozialistischen Länder - hier geht es ja bis 1600ccm, meinte Peter Mücke: "Es wird ein Kampf mit sehr ungleichen Waffen. Unsere besten Wartburg haben 100 PS. Die polnischen Fiat werden jetzt mit zwei obenliegenden Nockenwellen und Leistungen um 140 PS eingesetzt, sind also motormäßig allen anderen überlegen. Und die Werkswagen der Sportfreunde aus der CSSR haben den großen Vorteil leichter Bauweise und günstigere Fahrgestellauslegung."
Wir unterhielten uns auch mit Experten über die in den einzelnen Klassen auf dem Sachsenring - an der Abfahrt zum Heiteren Blick - gefahrenen Spitzengeschwindigkeiten. Danach erreichen Motorräder bis 50ccm = 160 km/h, 125er =185 km/h, 250er = 235 km/h (bei Sachsenringübersetzung, sonst liegt die Spitze bei 250 km/h), Spezialtourenwagen bis 850 ccm = 160 ... 165 km/h, bis 1300ccm 185 ... 190 km/h.
Helmut Assmann (Gotha) jedenfalls fuhr mit seinem "Schlitzer" Trabant die schnellste Trainingsrunde in 4:11,3min = 123,457 km/h. Seine Leistungsangabe für den Zweizylinder Zweitakter von mehr als 60 PS wurde dadurch bestätigt.
Die Entscheidung in dieser Klasse fiel bereits am Start. Die Sekundengewinne bei jeder Runde Assmanns (bei trockener Piste) multiplizierte sich zu einem ansehnlichen Halbminutenvorsprung vor seinem ernstestem Rivalen Frieder Kramer (Zwickau), im Ziel. Karl König, Clubkamerad Kramers, kam nach der dritten Runde nicht mehr von der Box weg.
Imposant waren die Sonnabend-Regenrennen um die Meisterschaften der 1300er Spezialtourenwagen und C9-Rennwagen. Gischtsprühend zogen die Fahrer ihre Bahn. Sieger bei den Tourenwagen wurde Titelverteidiger Manfred Günther (Scheibenberg) auf Wartburg 353, aber nachdem ihm der spätere Zweite, Lothar Thomas (Lockwitzgrund) mit seinem Skoda schon einmal von der Spitze verdrängt hatte ...
In den Rennen dieser Klasse waren zwei Wagen von der Bahn abgekommen, wobei bedauerlicher Weise auch Zuschauer in Mitleidenschaft gezogen wurden. Einer von ihnen, Helfer des Roten Kreuzes der DDR, erlag leider seinen dabei erlittenen schweren Verletzungen.
Bei den Rennwagen stand die Reihenfolge der ersten Drei schon nach dem Start fest, dahinter wurde allerdings trotz nasser Strecke erbittert um die Plätze gekämpft.
Der Pokallauf mit Rennwagen - ursprünglich als Schlusslauf gedacht - wurde wegen strömendem Regen abgesagt. Das Rennen der Spezialtourenwagen bis 1600ccm um den Pokal für Frieden und Freundschaft wurde eine eindeutige Demonstration der Stärke der CSSR-Troika, in die lediglich kurzzeitig Robert Mucha (VR Polen/Fiat 125p) einzudringen vermochte. Dennoch konnten die Männer der DDR-Mannschaft bei diesem Lauf Platz zwei erkämpfen und dazu ihnen wie allen anderen erfolgreichen Fahrern unseren herzlichen Glückwunsch.
Erwin Riefke
© IMS 8/74
Schleizer Dreieck Rennen
2.-4.8.1974, 60.00 Zuschauer, 7,631 km
Tourenwagen A21 bis 600 ccm DDR-Meisterschaft
6 Runden, am Start 29
alle Trabant 601
1 Assmann,Helmut DDR Gotha 24:43,6=111,101km/h
2 Kramer,Frieder DDR Zwickau 25:20,8
3 Schroeder,Detlef DDR Gotha 25:47,3
4 Koenig,Karl DDR Zwickau 25:48,3
5 Kubald,Dieter DDR Eisenach 26:18,1
6 Jaeger,Hans Peter DDR Karl Marx Stadt 26:19,4
7 Heinecke,Klaus DDR Stassfurt 26:55,6
8 Hromada,Dieter DDR Leipzig 26:56,3
9 Ziemer,Dieter DDR Berlin 26:56,9
10 Heimbuerger,Ulf DDR Erfurt 26:57,1
11 Haering,Michael DDR Dresden 27:02,5
12 Andreas,Juergen DDR Gotha 27:27,2
13 Eisner,Wolfgang DDR Frohburg 27:32,9
14 Mueller,Bernd DDR Greiz 28:27,2
15 Dammann,Gerhard DDR Gotha 1 Rd. zur.
16 Lehner,Werner DDR Berlin 1 Rd. zur.
17 Schmid,Friedwald DDR Schleiz 1 Rd. zur.
18 Georg,Andreas DDR Dresden-Radeburg 1 Rd. zur.
19 Moebius,Hans Dieter DDR Leipzig 1 Rd. zur.
20 Walter,Dieter DDR Berlin 1 Rd. zur.
21 Schwarz,Manfred DDR Dresden 1 Rd. zur.
22 Sandig,Klaus DDR Leipzig 1 Rd. zur.
23 Fernau,Hans DDR Magdeburg 1 Rd. zur.
24 Melkus,Peter DDR Dresden 1 Rd. zur.
schnellste Runde: Kubald 4:05,4 = 111.946 km/h
Tourenwagen A22 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft, 5 Runden, am Start 25
1 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353 29:06,5=125,836km/h
2 Thomas,Lothar DDR Radeberg-Skoda S120 29:12,7
3 Zimmermann,Bernd DDR Dresden-Wartburg 353 30:14,9
4 Opuchlich,Erwin DDR Dresden-Wartburg 353 30:24,0
5 Reif,Detlef DDR Berlin-Wartburg 353 30:43,4
6 Erbe,Peter DDR KMS-Wartburg 353 31:05,5
7 Wisniewski,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 353 31:17,7
8 Guenther,Manfred DDR Scheibenberg-Wartburg 353
9 Wirthgen,Volkmar DDR -Wartburg 353 33:05,0
10 Voigt,Hans Peter DDR Spremberg-Wartburg 353 1 Rd. zur.
11 Sachs,Joachim DDR -Wartburg 353 1 Rd. zur.
12 Kindel,Harry DDR Berlin-Shiguli 2101 1 Rd. zur.
13 Kloss,Dietmar DDR Dresden-Wartburg 353 1 Rd. zur.
14 Kindermann,Peter DDR Neugersdorf-Wartburg 353 1 Rd. zur.
15 Peck,Bernd DDR -Wartburg 353 1 Rd. zur.
16 Korth,Werner DDR Berlin-Shiguli 1 Rd. zur.
17 Staecker,Klaus DDR Dresden-Polski Fiat 125p 1 Rd. zur.
19 Held,Manfred DDR Magdeburg-Wartburg 353 1 Rd. zur.
20 Kraft,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 353 1 Rd. zur.
21 Krause,Klaus Peter DDR Arnstadt-Wartburg 353 3 Rd. zur.
schnellste Runde: Mücke 3:33,3 = 128.798 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft LK I
10 Runden, am Start 29
1 Jilek,Karel CSSR MTX1107 33:25,2=137,002km/h
2 Rosicky,Jiri CSSR MTX1107 34:03,7
3 Placek,Bohumir CSSR MTX 1-02 34:12,1
4 Thassler,Hartmut DDR Rackwitz-HTS 34:20,3
5 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada 34:23,6
6 Mlcek,Jaroslaw CSSR MTX 1-02 34:30,2
7 Vancura,Jiri CSSR MTX 1-02 35:30,3
8 Eschrich,Werner DDR Graefentonna-Shiguli Eig. 36:01,7
9 Sprockhoff,Wolfgang DDR Berlin-Lada 36:11,1
10 Janotka,Frantisek CSSR MTX 1-02 36:25,2
11 Koval,Jaroslaw CSSR MTX 1-02 1 Rd. zur.
12 Klinger,Guenther DDR Leipzig-Lada SEG 1 Rd. zur.
schnellste Runde: Jilek 3:17,7 = 138.956 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Bestenermittlung LK II
10 Runden, am Start 11
1 Guenther,Wolfgang DDR Finsterwalde-Melkus Wartburg 35:30,9=128,37km/h
2 Krah,Wolfgang DDR Leipzig-SEG Wartburg 1 Rd. zur.
3 Graupner,Dietmar DDR Schoenfeld-Melkus Wartburg 1 Rd. zur.
4 Steinmetz,Ludwig DDR Cottbus-SEG Lada 1 Rd. zur.
5 Wanielik,Helmut DDR Berlin-SEG Wartburg 1 Rd. zur.
6 Hoffmann,Helmut DDR Berlin-SEG Lada 1 Rd. zur.
7 Schulz,Martin DDR Berlin-Shiguli 1 Rd. zur.
8 Morgenstern,Arndt DDR Br.Erbisdorf-SEG Lada 7 Rd. zur.
Tourenwagen A2 bis 1600 ccm Pokallauf
12 Runden, am Start 28
1 Bobek,Jaroslav CSSR Skoda 120RS 41:12,2=133,346km/h
2 Zid,Milan CSSR Skoda 120RS 41:13,1
3 Brunclik,Oldrich CSSR Skoda 120RS 41:14,0
4 Mucha,Robert PL Polski Fiat 42:09,5
5 Ondrejik,Vladislav CSSR Skoda 120RS 42:44,9
6 Lukinov,Jakob UdSSR VAZ 21011 43:09,5
7 Frank,Ksawery PL Polski Fiat 125p 43:24,1
8 Bold,Petr CSSR Lada 44:23,9
9 Thomas,Lothar DDR Radeberg-Skoda S120 44:33,5
10 Zimmermann,Bernd DDR Dresden-Wartburg 353 44:45,7
11 Oleka,Wikis UdSSR WAS 2103 44:47,3
12 Opuchlich,Erwin DDR Dresden-Wartburg 353 1 Rd. zur.
13 Salomon,Walter DDR Eisenach-Wartburg 353 1 Rd. zur.
14 Schroeder,Detlef DDR Gotha-Wartburg 353 1 Rd. zur.
15 Ankuda,Valeri UdSSR VAZ 21011 1 Rd. zur.
16 Korth,Werner DDR Berlin-Shiguli 1 Rd. zur.
17 Frank,Jan PL Polski Fiat 1 Rd. zur.
18 Klokizew,Alexander UdSSR Moskwitsch 2 Rd. zur.
19 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353 2 Rd. zur.
20 Krause,Klaus Peter DDR Arnstadt-Wartburg 353 2 Rd. zur.
21 Detki,Benno DDR Berlin-Wartburg 353 2 Rd. zur.
22 Voigt,Hans Peter DDR Spremberg-Wartburg 353 4 Rd. zur.
23 Erbe,Peter DDR KMS-Wartburg 353 4 Rd. zur.
schnellste Runde: Zid 3:21,6 = 136.268 km/h
Pokallauf Rennwagen C9 bis 1300 ccm
12 Runden, am Start 30
1 Jilek,Karel CSSR MTX1107 40:06,8=136,970km/h
2 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Shiguli 40:07,4
3 Patlejch,Albin CSSR MTX1107 40:08,3
4 Rosicky,Jiri CSSR MTX1107 40:27,8
5 Smid,Jiri CSSR MTX 1107 Skoda 40:28,6
6 Griffel,Enn UdSSR Estonia 18 VAZ 41:01,5
7 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada 41:02,1
8 Placek,Bohumir CSSR MTX 1-02 41:10,9
9 Bartkowiak,Otto PL Promot Polski Fiat 41:13,0
10 Oczkowski,Aleksander PL Lada Promot 41:33,2
11 Mlcek,Jaroslaw CSSR MTX 1-02 41:47,6
12 Kielbania,Josef PL RAK Polski Fiat 42:09,1
13 Barkowski,Vladislaw UdSSR Estonia 18 WAS 42:27,3
14 Reintam,Jukk UdSSR Estonia 18M 42:40,7
15 Surowka,Jaroslav CSSR MTX 1-02 42:48,6
16 Pitlik,Vladimir CSSR MTX 1-02 42:52,9
17 Friedel,Ivan CSSR MTX 1-02 43:16,1
18 Zdrojewski,Janusz PL Polski Fiat 43:25,3
19 Klinger,Guenther DDR Leipzig-Lada SEG 43:31,8
20 Biernacki,Marcin PL RAK Polski Fiat 1 Rd. zur.
21 Eschrich,Werner DDR Graefentonna-Shiguli Eige 1 Rd. zur.
22 Greekow,Vladimir UdSSR Estonia 18 WAS 1 Rd. zur.
23 Morcinek,Josef CSSR MTX 1-02 1 Rd. zur.
24 Sprockhoff,Wolfgang DDR Berlin-Lada 1 Rd. zur.
25 Lindner,Dieter DDR Dresden-Melkus Shiguli 1 Rd. zur.
26 Lindner,Heiner DDR Leipzig-HTS 2 Rd. zur.
Startaufstellung
1 Jilek,Karel CSSR
2 Patlejch,Albin CSSR
3 Rosicky,Jiri CSSR
4 Kuether,Wolfgang DDR
5 Melkus,Ulli DDR
6 Krug,Wolfgang DDR
7 Smid,Jiri CSSR
8 Bartkowiak,Otto PL
9 Griffel,Enn UdSSR
schnellste Runde: Patlejch + Jilek 3:16,4 = 139.805 km/h
Internationales Sportwagenrennen
7 Runden, am Start 21
Sportwagen B5 bis 1150 und 1300 ccm
1 Jilek,Karel CSSR MTX BMW 30:55,5=148,055km/h
2 Bobek,Vaclav CSSR Skoda Spider 30:56,8
3 Srnsky,Josef CSSR Skoda Spyder 33:16,4
4 Anger,Joachim DDR Zwickau-Spyder 1150 1 Rd. zur.
5 Ludwig,Klaus DDR Zwickau-Spyder Wartburg 1 Rd. zur.
6 Krug,Wolfgang DDR Lada Spyder 1 Rd. zur.
7 Gajdos,Jiri CSSR MTX 2-01 Spyder 1 Rd. zur.
8 Lescenko,Vasil CSSR MTX 2-01 Spyder 1 Rd. zur.
9 Melkus,Peter DDR Dresden-RS 1000 1 Rd. zur.
10 Guenther,Klaus DDR RS1000 1 Rd. zur.
11 Staedtler,Peter DDR Dresden-RS 1000 1 Rd. zur.
12 Danielowski,Wilfried DDR RS1000 1 Rd. zur.
13 Greve,Wilhelm DDR Rothenkirchen-RS1000 2 Rd. zur.
14 Haensel,Eberhard DDR RS1000 2 Rd. zur.
15 Scharfe,Hans DDR Erfurt-RS1000 2 Rd. zur.
16 Kuphal,Joachim DDR RS1000 2 Rd. zur.
17 Kurze,Volker DDR RS1000 3 Rd. zur.
18 Kloss,Dieter DDR RS1000 3 Rd. zur.
19 Garleb,Bernd DDR RS1000 5 Rd. zur.
DNF Heinrich,Helga DDR Wartburg Spider
schnellste Runde: Ludwig 3:28,2 = 131.821 km/h
Tourenwagen A2 bis 1300 ccm International
10 Runden, am Start 24
1 Zid,Milan CSSR Skoda 120RS 34:56,2=131,054km/h
2 Brunclik,Oldrich CSSR Skoda 120RS 34:56,8
3 Bobek,Jaroslav CSSR Skoda 120RS 34:57,5
4 Lukinov,Jakob UdSSR VAZ 21011 35:26,6
5 Frank,Ksawery PL Polski Fiat 125p 35:27,4
6 Krause,Klaus Peter DDR Arnstadt-Wartburg 353 36:53,1
7 Kovars,Jaroslav CSSR Skoda S120S 36:58,0
8 Bold,Petr CSSR Lada 37:07,9
9 Voltr,Petr CSSR Lada 37:08,4
10 Erbe,Peter DDR KMS-Wartburg 353 37:40,6
11 Salomon,Walter DDR Eisenach-Wartburg 353 38:11,3
12 Schroeder,Detlef DDR Gotha-Wartburg 353 1 Rd. zur.
13 Korth,Werner DDR Berlin-Shiguli 1 Rd. zur.
14 Voigt,Hans Peter DDR Spremberg-Wartburg 353 1 Rd. zur.
15 Opuchlich,Erwin DDR Dresden-Wartburg 353 1 Rd. zur.
16 Reif,Detlef DDR Berlin-Wartburg 353 2 Rd. zur.
17 Detki,Benno DDR Berlin-Wartburg 353 2 Rd. zur.
schnellste Runde: Vojtech 3:24,5 = 134.335 km/h
Text aus IMS 9/74
Bei den Wagenrennfahrern kam es in der Klasse Spezialtourenwagen bis 850 ccm nicht zu einer Wiederholung des Duells Kramer - Aßmann, wie wir es auf dem Sachsenring erlebten, das heißt Drehschieber kontra "Schlitzer". Frieder Kramer hatte seinen Trabant im Training am Buchhübel "zerlegt" und startete deshalb im Rennen mit einem Wagen mit Aßmannschen schlitzgesteuerten Motor. Es war der Wagen des Sportfreundes Golde, der Motor nicht ganz so stark wie der des Wagens von Assmann. Nur fünf der 29 gestarteten Trabant kamen nicht ins Ziel!
Bei den Spezialtourenwagen der Klasse bis 1300 ccm haben es unsere Sportler ungleich schwerer, weil es auch in der Meisterschaft, nicht immer nur unter ich sind, sondern auch einmal im Feld der international besetzten Klasse bis 1600 ccm starten. In Schleiz ist für sie diesmal in der Meisterschaft die Entscheidung gefallen, weil sie in Frohburg keine Startmöglichkeiten haben werden. Es zählten der Meisterschaftslauf am Sonnabend und ein internationales Rennen - das Rennen 11 - am Sonntag. Zwischen beiden Rennen aber lag für einer Reihe unserer Fahrer noch ein weiterer internationaler Wertungslauf zum "Pokal für Frieden und Freundschaft".
Nach unsrer Rechnung hat hier in diesem Jahr Lothar Thomas mit seinem Skoda S 120/1209 am erfolgreichsten um den Titel gekämpft, ihm folgten in unserer Tabelle punktgleich Manfred Günther, Klaus Peter Krause und Peter Mücke.
Was sich sonst in den Wagenrennklassen tat, wurde allein durch unserer tschechoslowakischen Sportfreunde bestimmt. Sie hatten überall die schnellsten und zuverlässigsten Fahrzeuge, und sie warteten mit Piloten auf, die sicherlich in der Lage sind, weit schnellere Fahrzeuge in dieser erregenden Manier, doch mit unwahrscheinlicher Sicherheit über so herrliche Kurse wie das Schleizer Dreieck zu dirigieren.
Wo Männer wie Bobek, Brunclik, Jilek und Zid, aber auch Patlejch, Placek und Rosicky und Srnsky starten ist "Leben in der Bude", vor allem wenn es auch noch solche Kontrahenten gibt, wie unseren polnischen Sportfreund Jan Mucha, der sich dabei keineswegs die Butter vom Brot nehmen lässt. Und so einer ist, das hat Schleiz 1974 ebenso gezeigt, auch unser Ulli Melkus. Wie er eich im Schlusslauf des Tages, dem C9-Rennwagenlauf um den Pokal für "Frieden und Freundschaft", mit Jilek um den Platz an der Spitze raufte, war allein sehenswert. Am Ende war er zwar doch nur Zweiter, aber lediglich mit 6 Zehntelsekunden Rückstand hinter dem Sieger. Es war ein herrlicher Kampf, eine meisterliche Auseinandersetzung.
Mit dem 41. Rennen haben die Schleizer Veranstalter eine Art Mammutprogramm absolviert. Wieder klappte alles wie am Schnürchen und unsere Sportler hatten dabei Startmöglichkeiten wie sonst nirgends. Es muss ihnen Spaß gemacht haben. Auch die Zuschauer sind bestens auf ihre Kosten gekommen. Dafür sei den Organisatoren herzlich Dank gesagt. Wir wünschen ihnen aber auch eine glückliche Hand bei ihren Vorhaben für die kommende Saison. Schleiz will nämlich, weil es bei uns an Rennstrecken fehlt, - 1975 stehen außer Schleiz für den Straßenrennsport nur noch der Sachsenring und das Frohburger Dreieck zur Verfügung - im nächsten Jahr, wenn möglich, zwei große Straßenrennen durchführen. Dafür bedarf es der erforderlichen Funktionäre und Helfer, es geht aber auch nicht recht ohne die notwendige Zuschauerresonanz. Das auf dem Dreieck immer guter Sport geboten wird, dafür sorgt der Veranstalter. Das er ein gutes Echo findet, dafür werden auch 1975 wieder die Freunde des Schleizer Dreiecks, die Freunde des Straßenrennsports mit Motorrädern und Wagen sorgen. Des sind wir gewiss.
Erwin Riefke
© IMS 9/74
Frohburger Dreieck Rennen
15.9.1974, 28.000 Zuschauer
Tourenwagen A21 bis 850 ccm DDR-Meisterschaft
8 Runden (am Start 21)
1 Assmann,Helmut DDR Gotha
2 Kramer,Frieder DDR Zwickau
3 Koenig,Karl DDR Zwickau
4 Eisner,Wolfgang DDR Frohburg
5 Gaida,Udo DDR Leipzig
6 Jaeger,Hans Peter DDR Karl Marx Stadt
7 Heinecke,Klaus DDR Stassfurt
8 Heimbuerger,Ulf DDR Erfurt
9 Hromada,Dieter DDR Leipzig
10 Moebius,Hans Dieter DDR Leipzig
11 Schumann,Klaus DDR Luetzkendorf
12 Ziemer,Dieter DDR Berlin
13 Sandig,Klaus DDR Leipzig
14 Mueller,Bernd DDR Greiz
15 Haering,Michael DDR Dresden
16 Biermann,Wolfgang DDR Leipzig
17 Kubald,Dieter DDR Eisenach
schnellste Runde: Kramer 3:00,1 = 115.935 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft LK I
10 Runden, am Start 9 Runden
1 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Shiguli
2 Kuether,Wolfgang DDR Dresden-SEG Shiguli
3 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada
4 Thassler,Hartmut DDR Rackwitz-HTS
5 Sprockhoff,Wolfgang DDR Berlin-Lada
6 Eschrich,Werner DDR Graefentonna-Shiguli Eige
7 Klinger,Guenther DDR Leipzig-Lada SEG
8 Scholz,Siegfried DDR Berlin-BS Lada
schnellste Runde: Melkus 2:29,2 = 139.292 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Bestenermittlung LK II
10 Runden, am Start 10
1 Guenther,Wolfgang DDR Finsterwalde-Melkus Wartb
2 Steinmetz,Ludwig DDR Cottbus-SEG Lada
3 Vogel,Hans Juergen DDR Jena-SEG Lada
4 Wanielik,Helmut DDR Berlin-SEG Wartburg
5 Morgenstern,Arndt DDR Br.Erbisdorf-SEG Lada
6 Graupner,Dietmar DDR Schoenfeld-Melkus Wartburg
7 Krah,Wolfgang DDR Leipzig-SEG Wartburg
8 Hoffmann,Helmut DDR Berlin-SEG Lada
9 Schulz,Martin DDR Berlin-Shiguli
Text aus IMS 11/74
Das Frohburger Dreieckrennen am 15. September, der Abschluss der Saison 1974 im Straßenrennsport mit Motorrädern und Automobilen, war mehr als nur ein gelungenes Finale. Es ist vor allem auch als Maßstab für die nach wie vor starke Anziehungskraft zu werten, die gerade diese Motorsportdisziplin auf die Aktiven und ihr Publikum ausstrahlen.
Beim Schlusslauf des Tages, dem spannungsgeladenen Lauf der Meisterschaftsbewerber auf C9-Rennwagen gab es drei für den Titel favorisierten Fahrer: Wolfgang Krug, Heiner Lindner (Leipzig) und Hartmut Thaßler (Rackwitz-Delitzsch). In der ersten Reihe standen Küther, Ulli Melkus (Post Dresden) und Lindner. Krug stand in Reihe zwei. U. Melkus kam aus der ersten Runde erst an vierter Stelle hinter Wolfgang Küther, Lindner und Krug. Nach der dritten war er vorn und fuhr, wie schon in Schleiz ein bewundernswertes Rennen. Hinter ihm wurde enorm hart gekämpft, insbesondere von Küther und Lindner, bis der nach der vorletzten Runde fehlte.
Krug fuhr auf Sicherheit als Dritter ins Ziel, hatte so zu seinen 219 Punkten noch 4 neue (Wertung hier 9-6-4-3-2-1) und wurde DDR-Meister dieser Klasse. Ihm folgten Thaßler, U. Melkus und H.Lindner mit 17, 16 und 15 Punkten.
Schnellster Fahrer der Leistungsklasse II, die gemeinsam mit der LK I startete, war Wolfgang Günther (Dynamo Finsterwalde), der hinter dem Vierten des Meisterfeldes, also an der fünften Stelle des Gesamtfeldes abgewinkt wurde. Im Pokalkampf führt Manfred Günther mit drei Siegen, das sind 27 Punkte, vor Dietmar Graupner (Annaberg-.Buchholz/14P.) sowie Manfred Kuhn (Bernau) und Wolfgang Krah (Chemie Leipzig) mit je 13 Punkten. Sowohl der Meisterschaftsstand aller Klassen, als auch die Pokalwertung bedürfen noch der Bestätigung durch den ADMV der DDR.
Im Pokallauf der Spezialtrabant gab es eine Neuauflage des Kampfes "Schlitzer" gegen Drehschieber, denn Frieder Kramer hatte seinen in Schleiz demolierten Wagen wieder startklar. Es wurde ein unerhört spannendes Rennen, vor allem zwischen Kramer (Zwickau) und Assmann (Gotha), in dem Assmann nur um Haaresbreite, mit nur einer Zehntelsekunde Vorsprung, gewann, und damit (27P.) Pokalsieger vor Kramer (18 P.) und König (Zwickau/7 P.) wurde. Aber auch Eißner und Gaida kämpften begeisternd.
Erwin Riefke
© IMS 11/74
Rennwagen C9 LK II
91. Dietmar GraupnerDDR Annaberg Buchholz - Melkus Wartburg
Serienwagen Klasse 11
1. Gerhard HahnelDDR Wiehe - Trabant 601
Serienwagen Klasse 11
3. Gerhard HahnelDDRWiehe - Trabant 601
Serienwagen Klasse 11
2. Gerhard HahnelDDR Wiehe - Trabant 601
Bergrennen Schwarzenberg MC Erla-Crandorf, 23.6.1974
Sportwagen
3. Helga Heinrich DDR RS 1000
1. Bergrennen Glasbach, MC Ilmenau 7.9.1974, 5500m 6.000 Zuschauer
Serientourenwagen Klasse 11 bis 750ccm
1. Dieter Heimbürger DDR Trabant
2. Gerhard Petter DDR Trabant
3. Ullrich Malsch-Spitzner DDR Trabant
Serientourenwagen Klasse 12 bis 1000ccm
1. Manfred Hohl DDR Wartburg
2. Ludwig Kämpfner DDR Wartburg
3. Krügel DDR Wartburg
Spezialtourenwagen Klasse 21 bis 850ccm
1. Frieder Kramer DDR Trabant
2. Dieter Kubald DDR Trabant
3. Wolfgang Eißner DDR Trabant
Spezialtourenwagen Klasse 22 bis 1150ccm
1. Wolfgang Reich DDR Wartburg
2. Detlef Schröder DDR Wartburg
3. Hans-Peter Voigt DDR Wartburg
Spezialtourenwagen Klasse 23 über 1150ccm
1. Kindler DDR 
2. Pfaff DDR Polski Fiat
3. Klaus Reichel DDR Lada
Rennsportwagen Klasse B5 bis 1150ccm
1. Hans Scharfe DDR RS 1000
2. Dieter Kloß DDR RS 1000
Rennwagen Klasse C9 bis 1500ccm
1. Günter Klingner DDR Lada
Rennsportwagen Klasse B5 bis 1300ccm
1. Helga Heinrich DDR Wartburg Spider
2. Eberhard Grüner DDR 
3. Peter Röbke DDR 
Links:
Hotbox

          scr.civ.pl