Home - History - DDR 1983 »Kontakt »Disclaimer
Quellen:
MOTORistická soucasnost (Zeitschrift)
Illustrierter Motorsport (Zeitschrift)
Svet motoru (Zeitschrift)
Hotbox

          scr.civ.pl
Dieter Georg, Reiner Brand, Dietmar Graupner, Uwe Lorenz, Gerhard Hahnel, Christoff Ziegenbalg (Rennfahrer)
Jürgen Müller: Schleizer Dreieckrennen - Die Ergebnisse (Buch)
Angelika Schalle
Steffen Enke
Formel 3 Guide
Helga Heinrich:
Die Rennamazone aus dem Vogtland (Buch)
Motorsport in der DDR 1983
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
DDR Meisterschaft 1983
Tourenwagen A bis 600 ccm
   1. Klaus Schuhmann
   2. Steffen Nickoleit
   3. Ralf Unbehaun
   4. Reiner Brand
   5. Klaus Gohlke
   6. Peter Luenser
Rennwagen B8 bis 1300 ccm LK I
   1. Ulli Melkus
   2. Bernd Kasper
   3. Heiner Lindner
   4. Wolfgang Guenther
   5. Wolfgang Woehner
   6. Manfred Guenther
Gesamtwertung Tourenwagen A bis 1300 ccm
  1. Hans Dieter Kessler
   2. Klaus Peter Schachtschneider
   3. Sieghard Sonntag
   4. Werner Liebers
   5. Hans-Jürgen Kaeppler
   6. Dietmar Isensee
Gesamtwertung Rennwagen B8 bis 1300 ccm LK II DDR Bestenermittlung
   1. Gerhard Friedrich
   2. Werner Juppe
   3. Steffen Kämmerer
   4. Peter Weiss
   5. Gerrit Braune
   6. Reinhard Weiser
Gesamtwertung Rennwagen B8 bis 600 ccm DDR Bestenermittlung
   1. Klaus Coder
   2. Reinhard Willing
   3. Bernd Schulz
   4. Siegfried Schulz
   5. Manfred Glockenmeier
   6. Juergen Burkhardt
Gesamtwertung Bergrennen A21 bis 600ccm Bezirksmeisterschaft Erfurt
   1. Reiner Brand
Termine 1983
Bergrennen Glasbach (Moorgrund/Bad Salzungen)14/15. Mai
Bergrennen Heuberg (Gotha)18.-19. Juni
Sachsenring8.-10.7.1983
Schleiz 
Bergrennen Weinberg (Naumburg)10.-11. September
Frohburger Dreieck25. September
Bergrennen Steierberg (Sangerhausen)1.-2. Oktober
Rennwagen E bis 1300ccm LK I
DDR Meisterschaft
1. Wolfgang GüntherFinsterwalde
2. Ulli MelkusPost Dresden
3. Heinz SiegertKV Leipzig
4. Wolfgang WöhnerIllmenau
5. Bernd KasperDresden
6. Manfred GüntherScheibenberg
7. Peter SchwalbeKV Leipzig
12. Helga HeinrichZwickauMT 77
Rennwagen E bis 1300 ccm LK II
DDR Bestenermittlung
1. Gerhard FriedrichKV Gera
2. Norbert KernchenMeiningen
3. Thomas LamlaPost Berlin
4. Peter WeißRiesa
5. Werner JuppeLockwitzgrund
6. Harald LandgrafPost Berlin
7. Joachim GregorBautzen
Tourenwagen A bis 600 ccm
2. Reiner BrandGotha
Tourenwagen A bis 600ccm
2. Reiner BrandGotha
Tourenwagen A bis 600ccm
DDR Meisterschaft
1. Klaus SchumannLützkendorf
1. Klaus GohlkeFSE Berlin
3. Uwe KleinzLützkendorf
4. Peter LünserGotha
5. Rainer BrandGotha
6. Andreas SchröderCZ Jena
7. Peter SüssemilchEisenach
DDR Bestenermittlung
1. Gerhard FriedrichKV Gera
2. Ralf LudwigZwickau
3. Norbert KernchenMeiningen
4. Gerrit-Dirk BrauneVKE Erfurt
5. Reinhardt WeiserBernburg
6. Werner JuppeLockwitzgrund
7. Jürgen FreitagBKK Senftenberg
Rennwagen A bis 600ccm
DDR Bestenermittlung
1. Klaus CoderEhrenberg
2. Siegfried SchulzKöthen
3. Jürgen BurkhardtBK Borna
4. Reinhard WillingGotha
5. Bernd SchulzKöthen
6. Hans Jürgen GöllnerKöthen
7. Falk ReisnerFM Nordhausen
Rennwagen E bis 1300ccm LK I
1. Wolfgang WöhnerIllmenau
Streckenrekord in 1:30,9
Tourenwagen A bis 600 ccm
DDR Meisterschaft
8 Runden = 68,944km am Start 21 am Ziel 13
1. Klaus SchumannLützkendorf32:42,9 = 126,445 km/h
2. Ralf UnbehaunErfurt32:44,0
3. Rainer BrandGotha33:39,6
4. Herbert HalteGotha
5. Erwin RauerLeipzig
6. Werner LehnerTouring Berlin
7. Andreas SchröderCZ Jena
8. Rüdiger RichterSondershausen
5. Stefan PernerDresden
10. Bodo MüllerLützkendorf
11. Bernd HentzschelNeustadt
12. Richard HentschelZwickau
10. Klaus FernauMagdeburg
schnellste Runde: Schumann 3:59,8 = 129,378 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport
Automobilrennen haben ihre eigenen Gesetze. Doch wenn die Strassenrennsportsaison 1983 hält, was der Rundstreckanauftakt auf dem Sachsenring versprach, wird es in diesem Jahr noch zu spannenden Auseinandersetzungen kommen. Besonders bei den 600er Tourenwagen und im Rennwagenlauf der Leistungsklasse I gab es regelrechte Duelle um die Spitzenposition.
In der Auseinandersetzung der Renntrabanten hatte Klaus Schumann wider Erwarten doch den längeren Atem. In der letzten Runde schien der Lützkendorfer Vizemeister schon besiegt, da ließ er das 48,4 kW (65PS) Triebwerk noch einmal bis an alle Grenzen drehen. Klaus Schumann: "Auf der langen Abfahrt zum Heiteren Blick hatte ich so ein Tempo drauf, daß ich an Ralf Unbehaun vorbei kam.
Der hinter den beiden Spitzenreitern lauernde Uwe Kleinz eleminierte sich im entscheidenden Moment selbst. Mit enormer Geschwindigkeit steuerte er die Quecknbergkurve an, verbremste sich und kam postwendend von der Pist ab, wobei sein Auto gehörig lädiert wurde. Schade um den dritten Platz und den ramponierten Trabant.
Tourenwagen A2 bis 1300 ccm
DDR Meisterschaft
10 Runden = 86,180km am Start 20 am Ziel 12
1. Hans Dieter KesslerKali Merkers36:00,4 = 143,607 km/h
2. Klaus Peter SchachtschneiderPotsdam36:02,4
3. Sieghard SonntagMarienberg36:02,7
4. Werner LiebersKMSt
5. Gerhard HahnelWiehe
6. Bernd MüllerGreiz
7. Ludwig SteinmetzCottbus
8. Jürgen SalzmannEisenach
9. Michael TschascheKMSt
10. Fritz BergerPost Berlin
11. Henry OpitzDresden
12. Klaus HornbogenErfurt
schnellste Runde: Sonntag 3:32,1 = 146,274 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport
Im 1300er Tourenwagenrennen ging es etwas ruhiger zu. Hans Dieter Kessler hielt sich die Konkurrenz - Klaus Peter Schachtschneider und Sieghard Sonntag kamen ihm am nächsten - überzeugend vom Leibe. Hoffentlich klappt es in den kommenden Pokalrennen ebenso gut, denn in Brno und Havirov machte der Merkerser mit der Defekthexe allzu enge Bekanntschaft (Ventildefekt/ Pleulbruch).
Werner Liebers (MC Karl Marx Stadt) war der zweite schnelle Zastava-Fahrer im Feld der 1300er Tourenwagen. In der letzten Saison rangierte er meist nur im Mittelfeld. Auf dem Sachsenring tauchte sein Auto nun ganz vorn auf.
Rennwagen E bis 1300 ccm (LK I)
DDR Meisterschaft
10 Runden = 86,180km am Start 16 am Ziel 9
1. Ulli MelkusPost Dresden30:29,9 = 169,544 km/h (SR)
2. Bernd KasperDresden30:31,4
3. Wolfgang WöhnerIllmenau30:56,0
4. Manfred GüntherFinsterwalde
5. Wolfgang GüntherScheibenberg
6. Volker WormLeipzig
7. Jürgen MeißnerDresden
8. Manfred KuhnBerlin
9. Helga HeinrichZwickau
10. Bernd RauscherVK Erfurt
schnellste Runde: Kasper 3:00,9 = 171,502 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport
Schlußakt in diesem jahr auf dem Sachsenring: die Rennwagenjagd, die heuer mit unerhört viel Ehrgeiz geführt wurde und dementsprechend heiß verlief.
An der Spitze gab es einen großen aber fairen Kampf zwischen Ulli Melkus und Bernd Kasper, der bis zum letzten Umlauf dauerte und allein viermal der Rundenrekord verbessert wurde. Sieger: Ulli Melkus, der an diesem Tag etwas öfter die Ideallinie unter den Rädern zu haben schien und wohl auch einige kW-Quentchen unter der Haube hatte.
Dahinter ging es weniger fein zu. Heiner Lindner und Manfred Günther gerieten im Duell um den dritten Platz fast in jeder Kurve aneinander. Am Ende kam, was kommen mußte: In der Queckenbergkurve - 100 Meter vor dem Ziel - wollte Günther mit Gewalt innen an Lindner vorbei, die Wagen touchierten, drehten sich über den Rand der Bahn hinaus. Worauf es durch den aufgebrachten Lindner beinahe noch zu Tätlichkeiten zwischen den beiden Kampfhähnen gekommen wäre. (Jury-Beschluß: beide erhalten eine Disziplinarstrafe) Lachender Dritter war der dahinter fahrende Wolfgang Wöhner, der den begehrten dritten Rang nun nahezu geschenkt bekam.
Rennwagen E bis 1300 ccm (LK II)
DDR Bestenermittlung
8 Runden = 68,944km am Start 13 am Ziel 9
Rennen zusammen mit E 600
1. Peter WeißRiesa28:30,1 = 145,137 km/h
2. Jürgen FreitagBKK Senftenberg28:41,9
3. Werner JuppeLockwitzgrund29:34,9
4. Gerrit-Dirk Braune Erfurt
5. Mathias StarkSchleiz
6. Joachim GregorBautzen
7. Wolfgang PetriKV Leipzig
8. Norbert KernchenMeiningen
9. Bernd OlzschaCrossen
schnellste Runde: Weiß 3:31,0 = 147,037 km/h
Rennwagen E bis 600 ccm
DDR Bestenermittlung
4 Runden = 34,472km am Start 9 am Ziel 7
Rennen zusammen mit E 1300 LK II
1. Falk ReisnerNordhausen29:26,0 = 122,975 km/h
2. Bernd SchulzKöthen29:43,3
3. Reinhard WillingGotha29:49,1
4. Manfred GlockemeierBad Frankenhausen
5. Horst HübnerBad Frankenhausen
6. Detlef MeyerKöthen
7. Hans Jürgen GöllnerKöthen
schnellste Runde: Willing 4:03,9 = 127,203 km/h
Rennwagen E bis 1300 ccm (LK II)
DDR Bestenermittlung
10 Runden = 58 km am Start 11 am Ziel 9
1. Thomas LamlaPost Berlin25:26,8 = 136,756 km/h
2. Steffen KämmererLeipzig25:29,8
3. Werner JuppeLockwitzgrund26:10,8
4. Reinhardt WeiserBernburg
5. Joachim GregorBautzen
6. Gerrit-Dirk BrauneVK Erfurt
7. Gerhard FriedrichKV Gera
8. Norbert KernchenMeiningen
9. Wolfgang PetriLeipzig
schnellste Runde: Lamla 2:29,5 = 139,665 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport
Für Manfred Hengst, Rennwagenfahrer der Leistungsklasse II fiel das Training buchstäblich ins Wasser. Der Leipziger rauschte nach einem unfreiwilligen Dreher in den am Fahrerlager gelegenen kleinen Teich. Die Zuschauer fanden's lustig - Bademeister Hengst machte danach einen leicht verschnupften Eindruck.
 
Artikel von Wolfgang Eschment (c) 1985 IMS
Tourenwagen A bis 600 ccm
DDR Meisterschaft
10 Runden = 58km am Start 19 am Ziel 15
1. Steffen NickoleitDiethendorf28:22,4 = 122,650 km/h
2. Klaus SchumannLützkendorf28:23,2
3. Ralf UnbehaunVK Erfurt28:36,0
4. Klaus GohlkeFSE Berlin
5. Peter LünserGotha
6. Rainer BrandGotha
7. Manfred ScheytzaLützkendorf
8. Peter SüßemilchEisenach
9. Klaus HeineckeAschersleben
10. Herbert HalteGotha
11. Erwin RauerLeipzig
12. Rüdiger RichterSondershausen
13. Richard HentschelZwickau
14. Wilfried FietzKöthen
15. Andreas SchröderCZ Jena
schnellste Runde: Schumann 2:26,3 = 125,556 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport
Klaus Schumann schüttelte fasungslos den Kopf: "Soetwas ist mir noch nicht passier. Die schwarz-weiß-karierte Flagge kam für mich völlig unerwartet. Ich war der festen Überzeugung, daß es noch eine Runde zu fahren gab."
Der Lützkendorfer Altmeister wollte beim letzten Durchgang die Tafel mit der Zwei gesehen haben. Dieser Irrtum kostete ihn, seiner Meinung nach, den Sieg, "denn Steffen Nickoleit, der beim Abwinken vorn lag, hätte ich sonst auf jeden Fall vorher überholt".
Der junge Mann vom MC Dietendorf, sonntag früh vor dem schon als DDR-Meister feststehenden SChumann Trainingsschnellster, war da etwas anderer Ansicht. Nicht ohne Grund. Immerhin hatte die Führung zwischen ihnen bis zum Schluß ständig gewechselt und so richtig weggekommen war sein Kontrahent in keiner Phase des Rennens. Außerdem:"Ich habe eine Eins gesehen."
Dabei sprach für Nickoleit die Tatsache, daß er dem großen Favoriten bereits in Schleiz das Siegen schwer gemacht hatte. Nach 45 Kilometer war Schumann dort gerade sieben Zehntelsekunden eher im Ziel gewesen. Knapper ging's kaum. Fazit: Auch wenn sein Punktevorsprung in der Summe deutlich ausfiel, ein Spaziergang zum Titel wurde die 83er Meisterschaft für Schumann trotzdem nicht.
Tourenwagen A2 bis 1300 ccm
DDR Meisterschaft
12 Runden = 69,6km am Start 17 am Ziel 12
1. Hans Dieter KesslerKali Merkers25:54,0 = 134,362 km/h
2. Klaus Peter SchachtschneiderBeelitz26:03,2
3. Werner LiebersKMSt Nord26:07,3
4. Jürgen KäpplerBr. Erbisdorf
5. Bernd KesslerGreiz
6. Ludwig SteinmetzCottbus
7. Sieghard SonntagMarienberg
8. Jürgen SalzmannEisenach
9. Klaus HornbogenErfurt
10. Hans Günther WiegeleppNaumburg
11. Michael TschascheKMSt
12. Wolfgang KrugGroßenhain
schnellste Runde: Kessler
2:32,1 = 137,278 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport
... Zuletzt hatte der Merkserer (Anm. Hans Dieter Kessler) Zastava-Fahrer in Dietmar Isensee einen ernsthaften Gegner gehabt, der sich partout nich abschütteln liess ind ihm mit seinem Lada unerwartet stark einheizte.
Diesmal konnte der Stendaler allerdings nicht ins Geschehen eingreifen. Im Training beklaget er eine defekte Benzinpumpe, im Rennen pausierte er für drei Runden am Strassenrand: Technickprobleme. Damit hette der mit einem Blitzstart beginnende Kessler keine gefährliche Konkurrenz mehr, denn der Potsdammer Klaus-Peter Schachtschneider, dessen Lada sonst auch zu den heißen Eisen zählt, fiel nach dem zweiten Durchgang mehr und mehr zurück. Der Start-Ziel-Sieg des Meisters blieb ungefährdet, der erneute Titel war vorzeitig perfekt.
Weiterhinten gab es ein rundenlanges Duell um den dritten Platz zwischen Werner Liebers und Jürgen Käppler. Erstaunlicherweise hatte Liebers in der Schlußrunde die Nase vorn: "An der Wolfskurve kam ich entgültig vorbei". Der Karl-Marx-Städter - auf dem Sachsenring war er vierter gewesen - gehört ohne Zweifel zu den Überraschungen der Saison, denn in den vergangenen Jahren fuhr er mit seinem Zastava ziemlich chancenlos.
Rennwagen E bis 1300 ccm (LK I)
DDR Meisterschaft
12 Runden = 69,6 km am Start 15 am Ziel 11
1. Bernd KasperDresden26:25,9 = 157,992 km/h
2. Heiner LindnerLeipzig26:31,6
3. Ulli MelkusPost Dresden26:32,0
4. Manfred GüntherScheibenberg
5. Wolfgang WöhnerIllmenau
6. Klaus LudwigZwickau
7. Jürgen MeißnerDresden
8. Volker WormLeipzig
9. Wolfgang GüntherFinsterwalde
10. Helmut HoffmannPost Berlin
11. Peter SchwalbeKV Gera
DNF Helga HeinrichZwickauMT 77
schnellste Runde: Kasper 2:10,0 = 160,615 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport
Dagegen gilt Bernd Kasper schon seit geraumer Zeit als sicherer Tip. Mit Ulli Melkus und Heiner Lindner zählt der 29jährige Konstrukteur zur absoluten Spitze unserer Rennwagen-Piloten. Nach dem Pech in Schleiz (Karambolage mit dem berrundeten Horst Görlitz) unterstich er das in Frohburg mit einer Supervorstellung äußerst nachdrücklich.
Im Training sah es noch garnicht danach aus. Aus der ersten Sitzung kehrte er am Abschleppseil zurück: Getriebeschaden. Vom dritten und vierten Gangrad waren etliche Zähne abgeschert. Unter Zeitdruck geriet der Zahnradwechsel natürlich hektisch.
Im Rennen war davon nichts mehr zu spüren. Bernd ließ das 15-Fahrer-Feld nach wenigen Kilometers buchstäblich stehen. Das Lada-Triebwerk seines MT 77-1 muckte nicht ein einziges Mal. "Es Lief fantastisch, die letzten Runden konnte ich dann sogar etwas ruhiger angehen", meinte der Dresdener kurz nach dem Aussteigen, als er noch nicht einmal wußte, das er in der siebenten Runde mit 160,615 km/h (!) einen kaum glaublichen Rundenrekord aufgestellt hatte.
Ulli Melkus und Heiner Lindner blieb nur die Auseinandersetzung um den zweiten Rang. Beide waren freilich beim Start ein wenig gehandicapt, weil Volker Worm vorn neben Bernd Kasper stand und dessen erste Meter geradezu abschirmte. Wie der Leipziger zur schnellsten Trainingszeit und damit in die erste Startreihe gelangt war, blieb ein Rätsel - er selbst wußte es auch nicht. Die Zeitnahme wollte sich nicht geirrt haben.
Melkus und Lindner machten das Beste daraus und lieferten den über 20.000 Fans entlang des 5,8-Kilometer-Kurses einen sehenswerten Kampf. Lindner gewann ihn in der Schlußrunde: "Vor dem Eschfelder Kreuz hatte ich mehr Schwung drauf und konnte so aus dem Windschatten heraus an Melkus vorbeiziehen."
 
Artikel von Wolfgang Eschment (c) 1985 IMS
Rennwagen E bis 600 ccm
DDR Bestenermittlung
5 Runden = 29 km am Start 10 am Ziel 9
1. Klaus CoderEhrenberg14:11,6 = 122,592 km/h
2. Reinhard WillingGotha14:12,9
3. Bernd SchulzKöthen14:29,0
4. Manfred GlockenmeierBad Frankenhausen
5. Siegfried SchulzKöthen
6. Jürgen BurkhardtBorna
7. Detlef MeyerKöthen
8. Gerhard VaterSchmölln
9. Horst HübnerBad Frankenhausen
10. Klaus CoderEhrenberg
schnellste Runde: Ehrenberg 2:47,2 = 124,880 km/h
Tourenwagen A bis 1300 ccm
DDR Meisterschaft
1. Hans Dieter KesslerKali Merkers
2. Klaus Peter SchachtschneiderBeelitz
3. Sieghard SonntagMarienberg
4. Gerhard HahnelWiehe
5. Jürgen KäpplerBr. Erbisdorf
6. Wolfgang KrugGroßenhain
7. Dietmar IsenseeStendal
Rennwagen E bis 600 ccm
DDR Bestenermittlung
1. Klaus CoderEhrenberg
2. Siegfried SchulzKöthen
3. Reinhard WillingGotha
4. Bernd SchulzKöthen
5. Jürgen BurkhardtBorna
6. Manfred GlockenmeyerBad Frankenhausen
7. Horst HübnerBad Frankenhausen
Rennwagen E bis 1300 ccm (LK I)
DDR Meisterschaft
1. Wolfgang WöhnerIllmenau
2. Heinz SiegertKV Leipzig
3. Bernd RauscherVK Erfurt
4. Helga HeinrichZwickauMT 77
Rennwagen E bis 1300 ccm (LK II)
DDR Bestenermittlung
1. Ralf LudwigZwickau
2. Gerhard FriedrichKV Gera
3. Michael SchusterBautzen
4. Peter WeißRiesa
5. Steffen KämmererChemie Leipzig
6. Gerrit Dirk BrauneVK Erfurt
7. Joachim GregorBautzen
8. Harald LandgrafPost Berlin
9. Reinhard KnuttiKV Gera
Tourenwagen A bis 600 ccm
DDR Meisterschaft
1. Klaus SchumannLützkendorf
2. Steffen NikoleitDiethendorf
3. Ralf UnbehaunKV Erfurt
Rennwagen E bis 1300 ccm
1. Heiner LindnerLeipzig
2. Bernd KasperDresden
3. Wolfgang WöhnerIlmenau
4. Helga HeinrichZwickau
5. Heinz SiegertKV Leipzig
6. Eberhard GrünerZwickau
7. Jürgen MeißnerDresden
Tourenwagen A bis 600 ccm
DDR Meisterschaft
1. Steffen NickoleitDiethendorf
2. Peter LünserGotha
3. Klaus SchumannLützkendorf
4. Rainer BrandtGotha
5. Ralf UnbehaunKV Erfurt
6. Peter SüßemilchEisenach
7. Klaus GohlkeFSE Berlin
Rennwagen E bis 600 ccm
1. Siegfried SchulzKöthen
2. Klaus CoderEhrenberg
3. Reinhard WillingGotha
4. Jürgen BurkhardtBK Borna
5. Manfred GlockemmeierBad Frankenhausen
6. Bernd SchulzKöthen
7. Detlef MeyerKöthen
Tourenwagen A22 bis 1300 ccm
2. Gerhard HahnelWiehe
Links:
Hotbox

          scr.civ.pl