Home - History - DDR 1973 »Kontakt »Disclaimer
Quellen:
MOTORistická soucasnost (Zeitschrift)
Illustrierter Motorsport (Zeitschrift)
Svet motoru (Zeitschrift)
Hotbox

          scr.civ.pl
Dieter Georg, Reiner Brand, Dietmar Graupner, Uwe Lorenz, Gerhard Hahnel, Christoff Ziegenbalg (Rennfahrer)
Jürgen Müller: Schleizer Dreieckrennen - Die Ergebnisse (Buch)
Angelika Schalle
Steffen Enke
Formel 3 Guide
Wolfgang Grimm
Helga Heinrich:
Die Rennamazone aus dem Vogtland (Buch)
Motorsport in der DDR 1973
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
DDR Meisterschaft 1973
Tourenwagen A bis 850 ccm Pokal des Präsidiums des ADMV
1 Assmann,Helmut MC Gotha-Trabant 601
Rennwagen C9 bis 1600 ccm LK I DDR-Meisterschaft
1 Kuether,Wolfgang BT Dresden-Melkus Shiguli
2 Krug,Wolfgang Grossenhain-SEG Lada
3 Melkus,Heinz Post Dresden-Melkus Wartburg
Gesamtwertung Sportwagen B5 bis 1150 ccm Pokal des Präsidiums des ADMV
1. Frieder Raedlein 
Gesamtwertung Tourenwagen A bis 1300 ccm Pokal des Präsidiums des ADMV
1 Guenther,Manfred DDR Scheibenberg-Wartburg 353
2 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353
3 Krause,Klaus Peter DDR Arnstadt-Wartburg 353
Gesamtwertung Rennwagen Formel 3 bis 1600 ccm LK II Pokal des Präsidiums des ADMV
1 Lindner,Dieter DDR  Dresden-Melkus Wartburg
Bernauer Schleife Rennen
Bernau
27.05.1973, 4,053km
Tourenwagen A22 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft
10 Runden, am Start 20 im Ziel 19
1 Krause,Klaus Peter DDR Arnstadt-Wartburg 353
2 Guenther,Manfred DDR Scheibenberg-Wartburg 353
3 Pankrath,Dieter DDR Berlin-Wartburg 353
4 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353
5 Zimmermann,Bernd DDR Dresden-Wartburg 353
6 Findeisen,Peter DDR  Lockwitzgrund-Wartburg 35
schnellste Runde: Vaclav Bervid (CSSR) Lada 2:43,9 = 111,721 km/h
Tourenwagen A21 bis 850 ccm
8 Runden, am Start 15 im Ziel 14
1 Assmann,Helmut DDR  Gotha
2 Dammann,Gerhard DDR Gotha
3 Schroeder,Detlef DDR Gotha
5 Melkus,Peter DDR Dresden
schnellste Runde: Assmann 3:06,8 = 97,420 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm
15 Runden, am Start 25 im Ziel 17
Leistungsklasse I
1 Kuether,Wolfgang DDR  Wartburg 312 Eigenbau
2 Jilek,Karel CSSR MTX1107 Skoda 110
3 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada
4 Melkus,Heinz DDR Post Dresden-Melkus Wartb
5 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Wartburg
6 Thassler,Hartmut DDR Rackwitz-Eigenbau
7 Bubenik,Siegfried DDR BT Dresden-Shiguli Eigenb
Leistungsklasse II
1 Schmelling,Joachim DDR SEG Lada
2 Schmidt,Lothar DDR FSE Berlin-SEG Wartburg
3 Sprockhoff,Wolfgang DDR Berlin-Lada
4 Steinmetz,Ludwig DDR Cottbus-SRG Wartburg
schnellste Runde: Küther 2:28,1 = 123,338 km/h
Sportwagen B5 bis 1300 ccm
10 Runden, am Start 26 im Ziel 17
bis 1600 ccm
1 Bervid, Vaclav CSSR  MTX Fiat Spider
bis 1300 ccm
1 Raedlein,Frieder DDR RS 1000
2 Anger,Joachim DDR RS1000
3 Guenther,Klaus DDR RS1000
schnellste Runde: Bervid 2:22,5 = 128,185 km/h
Text aus IMS 7/1973
Bernau überraschte diesmal zudem mit einem umfangreichen Programm für Automobilrennen. Neben den Rennwagen nach Formel C9 mit Motoren bis 1300ccm - hier waren beide Leistungsklassen gemeinsam am Start, insgesamt 25 Wagen - gab es Rennen mit Spezialtourenwagen der Klassen bis 850 ccm und bis 1300ccm und einen Lauf mit Rennsportwagen bis 1300ccm. In dem letztgenannten Lauf fuhren - außer Konkurrenz - auch zwei Spider aus der CSSR mit, die MTX von Metalex. Diese Wagen mit 1600ccm Fiat Motoren mit sicherlich mehr als den zugegebenen 150 PS bei 560kg Wagenmasse sollen bis 225 km/h schnell sein und waren für Bernau für etwa 190 km/h ausgelegt. Bervid schaffte damit die schnellste Runde mit 128,185 km/h (2:22,4 min). Sieger des Laufes wurde Frieder Rädlein auf einem RS1000.
Zu einem sehr schnellen Rennen mit faszinierenden Kämpfen und ständigem Positionswechsel wurde der Rennwagenlauf, in dem allerdings ebenso wie in den Motorradklassen der amtierende Meister, aber auch sein "Vize" , Heinz und Ulli Melkus, nicht auf die vordersten Plätze kamen. Übrigens erschien der Name Melkus nun erstmals drei mal in den Programm und zwar mit Peter Melkus, einem weiteren Spross des Hauses, hier zunächst auf einem schnellgemachten Trabant. Er wurde Fünfter. Die vorderen drei Plätze gingen an Fahrer von Wagen mit schlitzgesteuerten Trabant Motoren aus der Werkstatt Helmut Assmanns. Gerade die Rennen mit den schnellgemachten Serienwagen haben großen Zuspruch beim Bernauer Publikum gefunden. Das bestätigte uns unter anderem Generalsekretär Gerd Thom, der einen großen Teil des Rennens in Mitten der Zuschauer erlebte.
Der Lauf der 1300er Klasse, also vor allem mit Wartburg-Wagen war erstmals DDR-Meisterschaftslauf.
Und noch eine Bemerkung für Statistiker: Die gefahrenen Zeiten - sowohl in Bernau als auch in Bautzen - lassen diesmal echte Vergleiche zu, weil alle Läufe unter völlig gleichen Witterungs- und Straßenbedingungen gefahren wurden.
© IMS by Erwin Riefke
Bautzener Autobahnspinne Rennen
Bautzen
3.06.1973, 2,92km
Rennwagen C9 bis 1300 ccm
10 Runden, am Start 21 im Ziel 19
Leistungsklasse I
1 Scholz,Siegfried DDR Berlin-Melkus Wartburg
2 Thassler,Hartmut DDR Rackwitz-Eigenbau
3 Lindner,Dieter DDR  Dresden-Melkus Wartburg
Leistungsklasse II
1 Lindner,Heiner DDR Leipzig-HTS
2 Klinger,Guenther DDR Leipzig-Melkus Wartburg
3 Sprockhoff,Wolfgang DDR Berlin-Lada
4 Graupner,Dietmar DDR Schoenfeld-Melkus Wartbur
5 Eschrich,Werner DDR Graefentonna-Wartburg
6 Steinmetz,Ludwig DDR Cottbus-SRG Wartburg
schnellste Runde: Scholz 1:38,5 = 106,720 km/h
Sportwagen B5 bis 1300 ccm
10 Runden, am Start 26 im Ziel 17
1 Raedlein,Frieder DDR  RS 1000
2 Anger,Joachim DDR RS1000
3 Guenther,Klaus DDR RS1000
4 Heinrich,Helga DDR RS1000
5 Jakob,Norbert DDR RS1000
6 Anacker,Siegfried DDR RS 1000
schnellste Runde: Anger 1:44,6 = 100,497 km/h
Text aus IMS 7/1973
Eine Woche später, in Bautzen, fehlten leider einige der besten Meisterschaftsbewerber mit Rennwagen. Sie starteten zur gleichen Zeit - ein Mangel der Terminabstimmung - in Minsk (UdSSR) zu einem weiteren Lauf um den Pokal der sozialistischen Länder. So wurden in Bautzen lediglich die Motorradläufe zur Meisterschaft gewertet.
...
Bei den Rennsportwagen wiederholte Rädlein sein Meisterstück von der Bernauer Schleife, wieder vor dem ehemaligen K-Wagen Meister Anger und Günther, und diesmal auf Platz vier Helga Steudel-Heinrich. Im gemeinsamen Lauf der Rennwagenfahrer beider Leistungsklassen war Scholz von Thassler zwar hart bedrängt, aber nicht zu schlagen. Mit alledem hat die Saison 1973 erfolgsversprechend begonnen. Unser Beifall denen, die das mit ihrem Einsatz zuwege brachten.
© IMS by Erwin Riefke
Sachsenring Rennen
Hohenstein Ernsthal
6.-8.07.1973, 50.000 Zuschauer, 8.618 km
Tourenwagen A22 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft
8 Runden, am Start 20
1 Wojcieckowski,Andrzej PL Polski Fiat
2 Kovars,Jaroslav CSSR Skoda S120S
3 Guenther,Manfred DDR Scheibenberg-Wartburg 353
4 Krause,Klaus Peter DDR Arnstadt-Wartburg 353
5 Thomas,Lothar DDR Radeberg-Skoda S120
6 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353
7 Pankrath,Dieter DDR Berlin-Wartburg 353
8 Findeisen,Peter DDR Lockwitzgrund-Wartburg 353
9 Opuchlich,Erwin DDR Dresden-Wartburg 353
10 Frank,Ksawery PL Polski Fiat
11 Vancura,Jiri CSSR Skoda 120RS
12 Korth,Werner DDR Berlin-Shiguli
13 Erbe,Peter DDR KMS-Wartburg 353
14 Michl,Josef CSSR Skoda 110R
15 Salomon,Walter DDR Eisenach-Wartburg 353
17 Kilianczyk,Janusz PL Fiat
18 Zimmermann,Bernd DDR Dresden-Wartburg 353
schnellste Runde: M.Guenther 3:50,8 = 134,423 km/h
Tourenwagen A2 bis 1600 ccm Pokallauf
10 Runden, am Start 20
1 Krause,Klaus Peter DDR Arnstadt-Wartburg 353
2 Zimmermann,Bernd DDR Dresden-Wartburg 353
3 Guenther,Manfred DDR Scheibenberg-Wartburg 353
4 Thomas,Lothar DDR Radeberg-Skoda S120
5 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353
6 Pankrath,Dieter DDR Berlin-Wartburg 353
7 Opuchlich,Erwin DDR Dresden-Wartburg 353
8 Findeisen,Peter DDR Lockwitzgrund-Wartburg 353
9 Erbe,Peter DDR KMS-Wartburg 353
10 Korth,Werner DDR Berlin-Shiguli
11 Salomon,Walter DDR Eisenach-Wartburg 353
12 Bedrich,Gerhard DDR Leipzig-Lada
13 Pietschmann,Juergen DDR KMS-Wartburg 353
14 Kraft,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 353
15 Voigt,Hans Peter DDR Spremberg-Wartburg 353
16 Wisniewski,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 353
17 Wirthgen,Volkmar DDR Lockwitzgrund-Lada
18 Hoerger,Stefan DDR Lockwitzgrund-Wartburg 353
19 Richter,Bernd DDR Berlin-Wartburg 353
schnellste Runde: Krause 3:49,3 = 135.302 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm Pokallauf
8 Runden, am Start 25
1 Patlejch,Albin CSSR MTX1107
2 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada
3 Melkus,Heinz DDR Dresden-Melkus Wartburg
4 Bartkowiak,Otto PL Promot Polski Fiat
5 Griffel,Enn UdSSR Estonia 18 VAZ
6 Saarm,Henri UdSSR Estonia 18
7 Reintam,Jukk UdSSR Estonia 18 Lada
8 Kielbania,Josef PL Promot Fiat
9 Kuether,Wolfgang DDR Dresden-Melkus Shiguli
10 Jadilski,Stefan PL Fiat
11 Mlcek,Jaroslaw CSSR MTX 1-02
12 Friedel,Ivan CSSR MTX 1-02
13 Vancura,Jiri CSSR MTX 1-02
14 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Wartburg
schnellste Runde: Kuether 3:29,2 = 148.302 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft LK I
8 Runden, am Start 8
1 Kuether,Wolfgang DDR Dresden-Melkus Shiguli
2 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada
3 Melkus,Heinz DDR Dresden-Melkus Wartburg
4 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Wartburg
5 Berger,Manfred DDR Br.Erbisdorf-Shiguli
6 Lindner,Dieter DDR Dresden-Melkus Wartburg
7 Scholz,Siegfried DDR Berlin-Melkus Wartburg
8 Kaeppler,Juergen DDR Wolfen-Melkus Wartburg
schnellste Runde: Kuether 3:31,3 = 146,828 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Bestenermittlung LK II
8 Runden am Start 8
1 Lindner,Heiner DDR Leipzig-HTS
2 Klinger,Guenther DDR Leipzig-Lada SEG
3 Sprockhoff,Wolfgang DDR Berlin-Lada
4 Kuhn,Manfred DDR Berlin-Fiat Eigenbau
5 Eschrich,Werner DDR Graefentonna-Wartburg
6 Markhoff,Werner DDR -Melkus Wartburg
schnellste Runde: H.Lindner 3:45,2 = 137.766 km/h
Text aus IMS 8/1973
...
Ein anderes Merkmal des Großen Preises der DDR waren seine Wagenrennen, die es auf unseren Sachsenring gemeinsam mit den Motorrädern letztmals 1966 gegeben hat. Gefahren wurde mit ennwagen C9 bis 1300ccm sowie mit Spezialtourenwagen bis 1300 und - international - bis 1600ccm.
Und weil Sport nicht in Hallen ausgetragen wird: Bei eitle Sonnenschein herrschte zwar am Freitag beim Training und am Sonnabend Temperaturen mit tropischem Charakter, aber nach einem erfrischenden Guss in der Nacht zum Sonntag hatten die Fahrer aller Klassen letzten Endes das ideale Rennwetter: trocken, doch nicht übermäßig warm.
Bei den Wagenrennen waren bis zu 25 Fahrer am Start. Die Startfelder reichten mitunter vom Start- und Zielturm hinunter bis zur Queckenberg Kurve. Es ging schon unter die Haut, wenn solch ein Feld auf die Reise geschickt wurde. Sie werden ja, im Gegensatz zu den Motorrädern, mit laufenden Motoren gestartet. Dieser Lärm weckt selbst Tote. Das und die nervenzereisende Spannung zwischen den Sekunden von Gelb bis Grün, der Start, das Pendeln der Fahrzeuge bei der Suche nach Lücken, um durch sie vorzustoßen und das Einstechen in die Rechtskurve nach dem Start sind immer wieder Augenblicke, die die Zuschauer auf der großen Tribüne von den Sitzen reißt. Es lässt sich auch nur in der Wirklichkeit erleben.
Die Meisterschaftsläufe am Sonnabendwaren zwar nicht so stark besetzt, hatten aber dennoch voll und ganz die erregenden Atmosphäre, die nur von Wagenrennen ausgehen kann. In der Rennwagenklasse starteten je acht Fahrer beider Leistungsklassen gemeinsam. Einige der Wagen waren von ihren Fahrern bereits im Training außer Gefecht gesetzt, unter ihnen die von Thaßler und Lothar Schmidt. Schmidt machte das sogar mit einem spektakulären Sturz. Aber Sicherheitsgurte und Überrollbügel sorgten dafür, das der Fahrer nur relativ leichte Verletzungen erlitt. Wir wünschen ihm baldige gesundheitliche Wiederherstellung.
Übrigens gab es, bei der Vielzahl der Aktiven verständlich, eine ganze Reihe Rutscher, auch solche, bei denen einem der Atem stockte, aber sie hatten alle keine oder nur verhältnismäßig geringe Schäden für die betroffenen Fahrer zur Folge.
Bei den Rennwagen für die Meisterschaftsbewerber war dies der zweite Wertungslauf, war zweifellos Wolfgang Küther der überragende Fahrer, und das mit dem schnellsten und gepflegtesten Fahrzeug. Er siegte mit 22 s Vorsprung vor Krug - beide fahren Lada Motoren - die sich allerdings im harten Kampf ständig der Angriffe des Titelverteidigers und des zweiten von 1972, Heinz und Ulli Melkus, erwehren mussten. Küther fuhr die acht Runden mit 144,604 km/h, die schnellste davon mit 146,8 km/h. Heinz Melkus war nur 0,4 s langsamer als Krug.
Die schnellsten Rennwagen C9 werden jetzt mit 90 PS angegeben.
Im Lauf der Spezialtourenwagen wurden leider nur die größeren Fahrzeuge gestartet, die schnellen Trabant mussten diesmal "draußen" bleiben, aus organisatorischen Gründen, wie es hieß. Lediglich im Training war einer zu sehen, mit Zweivergaser-Drehschiebermotor, aber der lief nur zu experimentellen Zwecken. Diese Zweivergaser-Trabant-Motor, von denen ja bisher wegen der bestehenden schwierigen konstruktiven Bedingungen nur schlitzgesteuerte Triebwerke existieren (Sportfreund Assmann), bringen bereits nahezu 60 PS, gut für 160 km/h. So ein Trabant ist dann selbstverständlich auch im Fahrgestell geändert, und hat vor allem größere (Wartburg-) Bremsen.
Zurück zum Rennen: in der 1300er Klasse hat zweifellos Klaus Peter Krause, ehemaliger DDR-Meister im Rennwagensport, den schnellsten Wagen. Und weil er auch fahren kann, holte er sich in diesem zweiten Meisterschaftslauf seiner Klasse nach hartem Kampf mit Zimmermann und Günther den Sieg vor diesen beiden. Vierter wurde Lothar Thomas, dessen Skoda nun anscheinend die erforderliche Standfestigkeit erreicht hatte.
Die in der Meisterschaft beider Klassen führenden Fahrer haben damit ihr Punktekonto verdoppelt, bei den Rennwagen sogar die ersten Vier.
Als es am Sonntag in den beiden letzten Rennen um die Pokale für Frieden und Freundschaft ging, konnten die Siege in den Einzelwertungen von ausländischen Sportlern erkämpft werden. Bei den Rennwagen lag Küther neun der zwölf Runden ganz vorn, dann musste er kurz an die Boxen und wurde schließlich nur Neunter. Den Sieg holte sich in einem sehr schön gefahrenen Rennen Albin Patlejch aus der CSSR auf einem MTX 1107. MTX kommt von Metalex, der Herstellerwerkstatt, und der Motor ist ein 1108ccm -Skoda Motor vom Coupe.
Ähnlich war es bei den Spezialtourenwagen, wo Klaus Peter Krause seine lange Zeit führende Rolle - er sagte wegen eines Kupplungsschadens - abgeben musste. Hier siegte Andrzej Woiciechowski aus der VR Polen auf Fiat 1600 vor Kovars (CSSR/S 120), Manfred Günther (DDR) und Krause (beide Wartburg 353).
Entscheidend aber ist hier die Mannschaftswertung, und da hat es am Ende doch noch geklappt. Die Punkte werden in der Reihenfolge 50, 46, 43, 41 und dann jeweils ein Punkt weniger vergeben, aber nur an die Fahrer, die jeweils für den Lauf als Mannschaft genannt wurden, nicht diejenigen, die darüber hinaus für einen Lauf eine Startgenehmigung erhielten. Theoretisch wäre es also möglich, das ein Fahrer zwar den Einzelsieg erkämpft hat, aber keine Punkte erhält, weil er nicht zur genannten Mannschaft gehörte. Fünf Läufe werden ausgetragen, drei haben stattgefunden (UdSSR, CSSR und DDR); zwei stehen noch aus, einer in Torun (VR Polen) und der andere bei uns in Schleiz zum 40. Jubiläumsrennen, und das Schleizer Dreieck sein 50jähriges Bestehen feiert. Halten wir unseren Fahrern die Daumen. Am besten aber, wir feuern sie persönlich an, als Zuschauer.
© IMS by Erwin Riefke
Schleizer Dreieck Rennen
4.-5.8.1973, 50.000 Zuschauer, 7,631 km
Tourenwagen A1/A2 bis 850 ccm DDR-Meisterschaft
6 Runden, am Start 25
1 Kramer,Frieder DDR Zwickau- Trabant25:29,8=107,746km/h
2 Assmann,Helmut DDR Gotha- Trabant 25:44,8
3 Schroeder,Detlef DDR Gotha- Trabant27:00,5
4 Dammann, Gerd DDR -A1 Wartburg27:14,6
5 Regel,Georg DDR Gera- Trabant 28:08,5
6 Gaida,Udo DDR Leipzig28:10,0
7 Hohl,Manfred DDR -A1 Wartburg28:13,2
8 Ziemer,Dieter DDR Berlin- Trabant28:15,4
9 Dammann,Gerhard DDR Gotha- Trabant28:17,6
10 Schmid,Friedwald DDR Schleiz- Trabant28:25,3
11 Schubert,Manfred DDR Boehlen- Trabant 28:28,3
12 Niewer,W DDR Berlin- Trabant 28:35,4
13 Georg,Andreas DDR Dresden-Radeburg- Trabant 29:29,7
14 Nitzschke,Joachim DDR Graefenhainichen- Trabant30:12,4
15 Golde,Dieter DDR Jena-A1 Trabant 1 Rd. zur.
16 Hromada,Dieter DDR Leipzig-A1 Trabant1 Rd. zur.
17 Heinecke,Klaus DDR Stassfurt-A1 Trabant 1 Rd. zur.
18 Fernau,Hans DDR Magdeburg- Trabant 1 Rd. zur.
19 Borvitz,Maerten DDR Berlin-A1 Trabant 1 Rd. zur.
20 Mueller,Eberhard DDR Berlin-A1 Trabant 1 Rd. zur.
schnellste Runde: Kramer 4:07,6 = 110.952 km/h
Tourenwagen A1 bis 1300 ccm Polnische Meisterschaft,
5 Runden, am Start 17
1 Snorawinski,Adam PL Porsche 23:59,6=114,497km/h
2 Mucha,Robert PL Polski Fiat24:36,7
3 Frank,Ksawery PL BMW 3.026:32,3
4 Olesinski,Jacek PL BMW 2002 26:36,4
5 Grychtol,Ryszard PL Polski Fiat26:41,5
6 Zyzkowski,Ryszard PL Polski Fiat26:54,4
7 Dabrowski,Janusz PL Fiat 12826:56,8
8 Markowski,Wlodzimier PL Polski Fiat27:05,7
9 Jaroszewicz,Andrzej PL Polski Fiat 125P27:21,9
10 Swiniarski,Andrzej PL Fiat 12828:01,1
11 Domanski,Wladyslaw PL Polski Fiat28:04,9
12 Manowiecki,Andrzej PL Polski Fiat 28:18,9
13 Krajewski,Marek PL Polski Fiat1 Rd. zur.
14 Frydrych,Jaroslaw PL Polski Fiat 1 Rd. zur.
15 Benaszak,Antoni PL Seat 1 Rd. zur.
16 Rozewski,Krysztof PL Seat 1 Rd. zur.
17 Murgrabia,Jerzy PL Syrena 1041 Rd. zur.
schnellste Runde: Snorawinski 3:50,4 = 118,234 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft LK I / International
10 Runden, am Start 29
1 Kuether,Wolfgang DDR Dresden-Melkus Shiguli 34:39,0=132,139km/h
2 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada 34:49,2
3 Melkus,Heinz DDR Dresden-Melkus Wartburg 35:11,0
4 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Wartburg 35:13,6
5 Berger,Manfred DDR Br.Erbisdorf-Shiguli 35:14,7
6 Oczkowski,Aleksander PL Lada Promot 35:29.6
7 Thassler,Hartmut DDR Rackwitz-SEG Lada 36:33,6
8 Cerva,Jiri CSSR MTX 1-02 36:40,9
9 Vanek,Karel CSSR MTX 1-02 36:41,3
10 Bubenik,Siegfried DDR Shiguli Eigenbau36:51,7
11 Kielbania,Josef PL Promot Fiat 36:59,5
12 Scholz,Siegfried DDR Berlin-Melkus Wartburg37:19,9
13 Vancura,Jiri CSSR MTX 1-02 37:20,5
14 Jagiolski,Stefan PL Promot Fiat 37:20,9
15 Mlcek,Jaroslaw CSSR MTX 1-02 37:24,9
16 Jaworowicz,Lech PL Promot Fiat 37:29,2
17 Panozka,Joseph CSSR MTX 37:35,7
18 Valovic,Frantisek CSSR MTX 1-02 38:06,2
19 Biernacki,Marcin PL Promot Fiat38:14,5
20 Zagorski,Konrad PL Promot Fiat 1 Rd. zur.
21 Zdrojewski,Janusz PL Polski Fiat 1 Rd. zur.
22 Boguslawski,M PL Promot Fiat 1 Rd. zur.
23 Rustak,J CSSR MTX 1 Rd. zur.
24 Wrobel,W PL Promot Fiat 2 Rd. zur.
25 Janotka,Frantisek CSSR MTX 1-023 Rd. zur.
schnellste Runde: Küther 3:22,9 = 135.395 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Bestenermittlung LK II
6 Runden, am Start 8
1 Lindner,Heiner DDR Leipzig-HTS 22:04,0=124,493km/h
2 Eschrich,Werner DDR Graefentonna-Wartburg23:07,2
3 Graupner,Dietmar DDR Schoenfeld-Melkus Wartburg 24:10,0
4 Kuhn,Manfred DDR Berlin-Fiat Eigenbau 25:07,2
5 Schulz,Martin DDR Berlin-Wartburg 25:26,8
6 Markhoff,Werner DDR -Melkus Wartburg25:50,3
7 Krah,Wolfgang DDR Leipzig-SRG Wartburg 1 Rd. zur.
schnellste Runde: Lindner,H. 3:33,3 = 128.793 km/h
Tourenwagen A2 bis 1600 ccm Pokallauf
8 Runden, am Start 30
1 Brunclik,Oldrich CSSR Skoda 120S29:10,8=125,527km/h
2 Bobek,Jaroslav CSSR Skoda 120S 29:11,5
3 Zid,Milan CSSR Skoda 120S 29:12,2
4 Wojcieckowski,Andrzej PL Polski Fiat 29:16,1
5 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353 30:22,2
6 Guenther,Manfred DDR Scheibenberg-Wartburg 35330:29,6
7 Zimmermann,Bernd DDR Dresden-Wartburg 35330:31,1
8 Mucha,Robert PL Polski Fiat 30:34,5
9 Thomas,Lothar DDR Radeberg-Skoda S120 30:48,6
10 Kovars,Jaroslav CSSR Skoda S120S 31:42,9
11 Salomon,Walter DDR Eisenach-Wartburg 35332:06,2
12 Beyer,Volker DDR -Wartburg 35332:14,9
13 Bedrich,Gerhard DDR Leipzig-Lada 32:16,9
14 Speich,Juergen DDR Graefentonna-Wartburg 353 32:21,0
15 Kielbania,Jozef PL Polski Fiat 32:30,7
16 Pankrath,Dieter DDR Berlin-Wartburg 353 32:53,8
17 Kraft,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 353 33:08,3
18 Wirthgen,Volkmar DDR Lockwitzgrund-Lada 1 Rd. zur.
19 Voigt,Hans Peter DDR Spremberg-Wartburg 353 1 Rd. zur.
20 Hoerger,Stefan DDR Lockwitzgrund-Wartburg 353 1 Rd. zur.
21 Ittrik,Peter DDR -Wartburg 353 1 Rd. zur.
22 Haase,Ch DDR -Renault Bulgar 2 Rd. zur.
schnellste Runde: Brunclik 3:32,1 = 129,522 km/h
Tourenwagen A2 bis 1300 und 1600 ccm International
12 Runden, am Start 31
1 Bobek,Jaroslav CSSR Skoda 120S 28:12,1=129,882km/h
2 Zid,Milan CSSR Skoda 120S 29:04,9
3 Brunclik,Oldrich CSSR Skoda 120S29:05,4
4 Wojcieckowski,Andrzej PL Polski Fiat 29:52,2
5 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353 29:59,7
6 Pankrath,Dieter DDR Berlin-Wartburg 35330:50,5
7 Opuchlich,Erwin DDR Dresden-Wartburg 35331:15,9
8 Beyer,Volker DDR -Wartburg 353 31:22,5
9 Salomon,Walter DDR Eisenach-Wartburg 353 31:24,6
10 Zimmermann,Bernd DDR Dresden-Wartburg 35331:54,3
11 Vancura,Jiri CSSR Skoda 120RS 32:07,2
12 Ittrik,Peter DDR -Wartburg 35332:08,2
13 Korth,Werner DDR Berlin-Shiguli 1 Rd. zur.
14 Wisniewski,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 3531 Rd. zur.
15 Kielbania,Jozef PL Polski Fiat1 Rd. zur.
16 Kraft,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 3531 Rd. zur.
17 Wirthgen,Volkmar DDR Lockwitzgrund-Lada1 Rd. zur.
18 Voigt,Hans Peter DDR Spremberg-Wartburg 3531 Rd. zur.
19 Kudlaty,Tadeusz PL Polski Fiat 1 Rd. zur.
20 Peck,Bernd DDR Berlin-Wartburg 353 1 Rd. zur.
21 Hoerger,Stefan DDR Lockwitzgrund-Wartburg 353 1 Rd. zur.
22 Bedrich,Gerhard DDR Leipzig-Lada1 Rd. zur.
23 Maslowice,Adam PL Syrena 1 Rd. zur.
24 Guzin,Stefan PL Polski Fiat2 Rd. zur.
25 Haase,Ch DDR -Renault Bulgar2 Rd. zur.
schnellste Runde 1300: Bobek 3:28,7 = 131,632 km/h
schnellste Runde 1600: Wojcieckowski 3:40,2 = 124,757 km/h
Internationales Sportwagenrennen
8 Runden, am Start 26
Sportwagen B5 bis 1150 und 2000 ccm
1 Bobek,Vaclav CSSR Skoda Spider Metalex27:20,6=133,958km/h
2 Melkus,Ulli DDR Wartburg Spider 29:20,7
3 Anger,Joachim DDR Zwickau-Spyder 115029.24,9
4 Raedlein,Frieder DDR RS 1000 29:34,3
5 Melkus,Heinz DDR Dresden-RS 100029:34,9
6 Heinrich,Helga DDR Zwickau-Spyder Dacia 30:17,3
7 Jakob,Norbert DDR Cottbus-RS10001 Rd. zur.
8 Laetzsch,Manfred DDR RS 10001 Rd. zur.
9 Geisendorf,Lothar DDR RS 1000 1 Rd. zur.
10 Anacker,Siegfried DDR RS 1000 1 Rd. zur.
11 Ludwig,Klaus DDR Zwickau-Spyder Wartburg1 Rd. zur.
12 Schroeder,Detlef DDR RS 1000 1 Rd. zur.
13 Scharfe,Hans DDR Erfurt-RS1000 1 Rd. zur.
14 Greve,Wilhelm DDR Rothenkirchen-RS10001 Rd. zur.
15 Gerlach,Gert DDR RS 10001 Rd. zur.
16 Pocher,Lothar DDR RS 1000 1 Rd. zur.
17 Schroeder,Horst DDR RS 10001 Rd. zur.
18 Henker,Ruediger DDR RS 10001 Rd. zur.
19 Kurze,Volker DDR RS10001 Rd. zur.
20 Schaefer,Axel DDR RS 10001 Rd. zur.
21 Schoenbrodt,Ralf Achim DDR RS 10001 Rd. zur.
DNF Krug,Wolfgang DDR Spyder Wartburg
Unfall Günther,Klaus DDR RS 1000
schnellste Runde 2000: Bobek 3:20,3 = 137.152 km/h
schnellste Runde 1150: Anger 3:37,7 = 126,190 km/h
Tourenwagen alle Klassen International
8 Runden, am Start 16, Handicap Lauf
1 Smorawinski,Adam PL Porsche31:22,5
2 Rajnoha,M CSSR Alfa Romeo32:35,3
3 Dabrowski,Janusz PL Fiat 12832:49,5
4 Kudlaty,Tadeusz PL Polski Fiat33:17,9
5 Polivka,Z CSSR 33:27,1
6 Grychtol,Ryszard PL Polski Fiat33:32,6
7 Markowski,Wlodzimier PL Polski Fiat33:51,8
8 Swiniarski,Andrzej PL Fiat 12834:21,8
9 Zyzkowski,Ryszard PL Polski Fiat34:48,3
10 Olesinski,Jacek PL BMW 2002 34:55,2
11 Domanski,Wladyslaw PL Polski Fiat1 Rd. zur.
12 Manowiecki,Andrzej PL Polski Fiat1 Rd. zur.
13 Frydrych,Jaroslaw PL Polski Fiat1 Rd. zur.
14 Krajewski,Marek PL Polski Fiat1 Rd. zur.
15 Guzin,Stefan PL Polski Fiat1 Rd. zur.
schnellste Runde: Snorawinski 3:25,9 = 133.422 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm Pokallauf
12 Runden, am Start 29
1 Kuether,Wolfgang DDR Dresden-Melkus Shiguli33:52,5=135,162km/h
2 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada34:21,6
3 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Wartburg34:43,2
4 Berger,Manfred DDR Br.Erbisdorf-Shiguli34:43,8
5 Smid,Jiri CSSR MTX 1107 Skoda 34:45,9
6 Patlejch,Albin CSSR MTX1107 34:46,2
7 Melkus,Heinz DDR Dresden-Melkus Wartburg35:14,3
8 Saarm,Henri UdSSR Estonia 18 35:24,4
9 Reintam,Jukk UdSSR Estonia 18 Lada35:25,3
10 Kielbania,Josef PL Promot Fiat 35:34,3
11 Lindner,Dieter DDR Dresden-Melkus Wartburg36:05,4
12 Scholz,Siegfried DDR Berlin-Melkus Wartburg36:14,3
13 Bubenik,Siegfried DDR Shiguli Eigenbau36:14,8
14 Jagiolski,Stefan PL Promot Fiat36:17,2
15 Rosicky,Jiri CSSR MTX110736:53,2
16 Lukaschewizsch,Valeri UdSSR Estonia 18 VAZ 37:07,0
17 Friedel,Ivan CSSR MTX 1-0237:14,6
18 Mlcek,Jaroslaw CSSR MTX 1-0237:16,1
19 Vancura,Jiri CSSR MTX 1-021 Rd. zur.
20 Jaworowicz,Lech PL Promot Fiat1 Rd. zur.
21 Janotka,Frantisek CSSR MTX 1-021 Rd. zur.
22 Cerva,Jiri CSSR MTX 1-022 Rd. zur.
23 Andrejew,Juri UdSSR Estonia 2 Rd. zur.
schnellste Runde : Kuether 3:20,6 = 136,947 km/h km/h
Text aus IMS 9/1973
Bei den Wagenfahrern waren diesmal wieder alle Kategorien am Zuge, die Rennwagenfahrer hatten sogar in zwei Läufen die Gelegenheit, Meisterschaftspunkte zu erkämpfen. Ausgezeichnet lief es hier bei Wolfgang Küther, der beide Läufe gewann und so mit den Siegerpunkten von Bernau und dem Sachsenring die Punkte seines Meisterschaftskontos auf 36 verdoppeln konnte. Da es hier neun Punkte für den Sieg gibt, und Manfred Krug erst mit 24 Punkten folgt, ist Küther ebenfalls beim Schlusslauf in Frohburg nicht mehr einzuholen und praktisch bereits DDR-Meister 1973. Die Rennwagensportler der DDR hielten sich auch wieder gut in dem Lauf um den Pokal für Frieden und Freundschaft, wo sie ihre Führung weiter ausbauen konnten.
Zwar kommen in dem Pokallauf die Rennwagen der Formel Skoda (CSSR) mit ihren relativ schwachen Motoren nicht gegen die DDR-Konkurrenz an; dafür sind jedoch die CSSR-Sportler bei den Spezialtourenwagen bis 1600ccm mit ihren Skoda S120-1298 allen anderen haushoch überlegen. Brunclik, Bobek und Zid gewannen diesen Pokallauf, gleichzeitig DDR-Meisterschaftslauf, am Sonnabend wie sie wollten. Ihnen am nächsten kam Woiciechowski (VR Polen) mit dem Polski Fiat 1500 und dem folgte 5 Runden lang, aber mit Abstand, unser Klaus Peter Krause. Dann war es für ihn aus, Maschinenschaden. Seine Ablösung wurde der 27järige Berliner Kfz-Meister Peter Mücke (MC Lockwitzgrund) auch auf Wartburg 353, lange Jahre Helfer von Pankrath und Heider, erst seit Anfang dieser Saison "selbstständig", aber mit sehr gutem Erfolg.
Das die Leistung Mückes kein Zufallstreffer war, wurde bewiesen, als er am folgenden Tag in einem internationalen Lauf des gleichen Feldes, wieder nach Ausfall von Krause, genau den gleichen Platz erringen konnte.
Bei den Spezialtourenwagen bis 850ccm, die bereits am Sonnabend bei dem Rennauftakt gemeinsam mit einer Reihe von A1-Fahrern (Serienfahrzeugen) der Klassen 850 und bis 1300ccm gestartet waren, interessierte besonders der Kampf Assmann-Kramer. Beide fuhren ihre Trabant-Wagen mit Zweivergasermotoren, Assmann mit Schlitzsteuerung, Kramer drehschiebergesteuert, beide mit Leistungen bei 60PS. Wie die Kletten hingen sie rundenlang aneinander. Dann begann es zu regnen, irgendwo in der Seng gab es einen Rutscher, der sie beide betraf, danach kam Kramer schnell wieder in Fahrt, so das er aus dieser, der fünften Runde, mit 12sec. Vorsprung notiert werden konnte.
Beide Motoren dürften aber etwa gleiche Leistung haben, Der schnellste Serien-Wartburg kam mit nahezu zwei Minuten später auf Platz vier, der erste Serien-Trabant auf Platz acht.
Die Läufe der Sportwagen B5 faszinieren wie immer durch das farbenprächtige Bilde. Die CSSR hatte in den Schleizer Lauf erstmals einen Spyder mit 1600er Skoda Motor eingesetzt, einen Vierzylinder mit einer durch Zahnriemen angetriebenen obenliegenden Nockenwelle. Bobek fuhr damit sehr gute Zeiten, aber jedermann war davon überzeugt, dass er erforderlichenfalls noch bedeutend schneller hätte sein können. Schnellster des übrigen Feldes war Ulli Melkus mit einem Wartburg Spyder, Wolfgang Krug, der einen ähnlichen Wagen noch mit Wartburg-Motor (später vielleicht mit Lada-Motor) eingesetzt hatte, kam damit nur bis in die letzte der acht Runden, erreichte also das Ziel nicht. Bester RS1000-Fahrer wurde Anger vor Rädlein. In diesem lauf bewies sich einmal mehr die Zuverlässigkeit von Überrollbügeln und Gurten. Klaus Günther war von der Piste abgekommen, sein Wagen ging breitseits voll durch einen Gartenzaun, aber ohne wesentlichen Schaden für den Fahrer selbst.
...
Alles in allem war Schleiz 1973 ein herrliches Rennen, eigentlich sogar vom Wetter her. Dank allen denen, die diese großartige Veranstaltung so intensiv vorbereitet haben, (selten hatte ein Rennleiter persönlich so für sein Rennen geworben wie Sportfreund Gerhard Elschner), auch denen, die für den ausgezeichneten organisatorischen Ablauf sorgten, aber auch denen, die aus allen Bezirken der DDR gekommen waren, um dem Jubilar die Aufwartung zu machen. - Zuletzt in persönlicher Sache: Dank auch den Sportfreunden Tischendorf und Fleck, die mit ihren Helfern nun schon jahrelang unermüdlich, als sorgsame, stets um Wohl der von ihnen betreuten Presseleute bedachte Gastgeber wirken. Sie tun es beispielhaft.
Dem Schleizer Kurs und seiner Mannschaft aber einen guten Start in ein erfolgreiches neues Jahrzehnt.
© IMS by Erwin Riefke
Frohburger Dreieck Rennen
16.9.1973
Tourenwagen A22 bis 600 ccm DDR-Meisterschaft
9 Runden (am Start 20)
1 Assmann,Helmut DDR Gotha
2 Regel,Georg DDR Gera
3 Schroeder,Detlef DDR Gotha
4 Eisner,Wolfgang DDR Frohburg
5 Golde,Dieter DDR Jena-A1
6 Hromada,Dieter DDR Leipzig-A1
7 Weidlich,Lutz DDR Leipzig
8 Schubert,Manfred DDR Boehlen
9 Melkus,Peter DDR Dresden
10 Andreas,Juergen DDR Gotha
11 Georg,Andreas DDR Dresden-Radeburg
12 Willing,Reinhard DDR Gotha
13 Heinecke,Klaus DDR Stassfurt-A1
14 Piechota,Norbert DDR Berlin
15 Sandig,Klaus DDR Leipzig
16 Nitzschke,Joachim DDR Graefenhainichen
DQ König,Karl DDR Zwickau
schnellste Runde: Assmann 3:06,7 = 111.837 km/h
Tourenwagen A22 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft
9 Runden (am Start 20)
1 Guenther,Manfred DDR Scheibenberg-Wartburg 353
2 Muecke,Peter DDR Berlin-Wartburg 353
3 Opuchlich,Erwin DDR Dresden-Wartburg 353
4 Pankrath,Dieter DDR Berlin-Wartburg 353
5 Nagelschmidt,Frank DDR Erfurt-Wartburg 353
6 Voigt,Hans Peter DDR Spremberg-Wartburg 353
7 Pietschmann,Juergen DDR KMS-Wartburg 353
8 Kraft,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 353
9 Wirthgen,Volkmar DDR Lockwitzgrund-Lada
10 Peck,Bernd DDR Berlin-Wartburg 353
11 Wisniewski,Wolfgang DDR Berlin-Wartburg 353
12 Findeisen,Peter DDR Lockwitzgrund-Wartburg 353
13 Hoerger,Stefan DDR Lockwitzgrund-Wartburg 353
schnellste Runde: Mücke 2:41,4 = 129,368 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Meisterschaft LK I
12 Runden, am Start 9, gemeinsam mit LK II
1 Krug,Wolfgang DDR Grossenhain-SEG Lada
2 Berger,Manfred DDR Br.Erbisdorf-Shiguli
3 Melkus,Heinz DDR Dresden-Melkus Wartburg
4 Melkus,Ulli DDR Dresden-Melkus Wartburg
5 Thassler,Hartmut DDR Rackwitz-SEG Lada
6 Kaeppler,Juergen DDR Wolfen-Melkus Wartburg
7 Lindner,Dieter DDR Dresden-Melkus Wartburg
8 Scholz,Siegfried DDR Berlin-Melkus Wartburg
DNF Kuether,Wolfgang DDR Dresden-Melkus Shiguli
schnellste Runde: Kuether 2:32,9 = 136,559 km/h
Rennwagen C9 bis 1300 ccm DDR-Bestenermittlung LK II
12 Runden, am Start 9, gemeinsam mit LK I
1 Lindner,Heiner DDR Leipzig-HTS
2 Eschrich,Werner DDR Graefentonna-Wartburg
3 Graupner,Dietmar DDR Schoenfeld-Melkus Wartburg
4 Steinmetz,Ludwig DDR Cottbus-SRG Wartburg
5 Krah,Wolfgang DDR Leipzig-SRG Wartburg
Text aus IMS 11/1973
Bei den Formel-Rennwagen hatte sich Wolfgang Küther (MC Betonwerke Dresden) schon in Schleiz den Titel für 1973 gesichert. In Frohburg, wo beide Leistungsklassen gemeinsam am Start waren, hatte er in Wolfgang Krug (MC Grossenhain) einen würdigen Gegner. Krug fuhr ein taktisch kluges Rennen, hing nach anfänglicher Führung rundenlang im Windschatten Küthers, und hatte den Sieg sicher in der Tasche, als der Dresdener in der zehnten Runde wegen eines Maschinenschadens auf der Strecke blieb. Zweiter dieses Rennens wurde Heiner Lindner (MC Böhlen) aus der Leistungsklasse II, wie Krug und Küther auf Shiguli.
Bei den Spezialtourenwaagen bis 1300ccm hatte der favorisierte Klaus Peter Krause (MC Gotha) - er führte bis dahin in der Wertung mit zwei Punkten vor Günther - auch in Frohburg keine glücklichere Hand als in Schleiz. Mit immer schlechter gehenden Motor kam sein Wartburg nicht über die fünfte Runde hinaus. Manfred Günther (MC Scheibenberg) führte von Anfang an, ihm folgte ab Runde drei der Berliner Peter Mücke (MC Lockwitzgrund). Überhaupt waren hie die vorderen vier Plätze bereits nach der Hälfte des Rennens vergeben.
In der kleinen Klasse führte diesmal Frieder Kramer (MC Zwickau) mit dem drehschiebergesteuerten Trabant-Zweivergasermotor. Er nahm zu der Zeit an der Rallye Sachsenring teil. Aber statt seiner führte sein Klubkamerad Karl König ein solches Geschoss, ins Feld. Leider sprang der Motor beim Start nicht an. Das Feld war schon weg. Irgendwer schob den Wagen an, aber das durfte ja nicht sein, so wurde Sportfreund König disqualifiziert und aus dem Rennen gewinkt. Als er nach der zweiten Runde an die Boxen fuhr, lag er bereits an zweiter Stelle des 20 Wagen starken Feldes, und das auf diesem diffizilen Kurs! Sieger und Pokalgewinner wurde so völlig souverän Helmut Assmann (MC Gotha) mit dem "Schlitzer"-Trabant.
© IMS by Erwin Riefke
Bergpreis Mühlwand, 23.9.1973
Sportwagen bis 1300 ccm
1. Ulli Melkus DDR Spyder Wartburg
2. Wolfgang Krug DDR Spyder
3. Helga Heinrich DDR RS 1000
4. Joachim Anger DDR Spyder Wartburg
5. Siegfried Anacker  DDR RS 1000
Bergrennen Inselsberg, 30.9.1973
Sportwagen
1. Heinz Melkus DDR Spyder Wartburg
2. Helga Heinrich DDR RS 1000
3. Joachim Anger DDR Spyder
Bergrennen Ilmenau, 9.9.1973
Sportwagen
1. Joachim Anger DDR Spyder
2. Helga Heinrich DDR RS 1000
Last Updates:
31.1. Gesamt A850ccm
Links:
Hotbox

          scr.civ.pl