Home - History - DDR 1978 »Kontakt »Disclaimer
Quellen:
MOTORistická soucasnost (Zeitschrift)
Illustrierter Motorsport (Zeitschrift)
Svet motoru (Zeitschrift)
Hotbox

          scr.civ.pl
Dieter Georg, Reiner Brand, Dietmar Graupner, Uwe Lorenz, Gerhard Hahnel, Christoff Ziegenbalg, Norbert Kernchen (Rennfahrer)
Jürgen Müller: Schleizer Dreieckrennen - Die Ergebnisse (Buch)
Angelika Schalle
Steffen Enke
Formel 3 Guide
Helga Heinrich:
Die Rennamazone aus dem Vogtland (Buch)
Motorsport in der DDR 1978
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
DDR Meisterschaft 1978
Tourenwagen A bis 600 ccm
1. Helmut Assmann DDR
2. Hans Dieter Kessler DDR
3. Karl Hiemisch DDR
Rennwagen B8 bis 1300 ccm LK I
1. Heiner Lindner DDR
2. Ulli Melkus DDR
3. Wolfgang Günther DDR
4. Frieder Kramer DDR
5. Bernd Kasper DDR
6. Peter Melkus DDR
Gesamtwertung Sportwagen B6 bis 1150 ccm DDR Bestenermittlung
1. Joachim Anger DDR
2. Peter Aley DDR
3. Helga Heinrich DDR
Gesamtwertung Tourenwagen A bis 1300 ccm
1. Peter Mücke DDR
2. Lothar Thomas DDR
3. Bernd Zimmermann DDR
4. Sieghard Sonntag DDR
5. Peter Ruddies DDR
6. Horst KornackerDDR
Gesamtwertung Rennwagen B8 bis 1300 ccm LK II DDR Bestenermittlung
1. Manfred Günther DDR
2. Siegfried Schröter DDR
3. Bernd Queitsch DDR
Gesamtwertung Bergrennen A21 bis 600ccm Bezirksmeisterschaft Erfurt
2 Brand,Reiner DDR Trabant 601
Adlersberg
10.-11.6.1978
4.6km
Tourenwagen 11 bis 600 ccm
1 Schoenberg,Bernd DDR Erfurt-Trabant
2 Heimbuerger,Ulf DDR Erfurt-Trabant
3 Geipel,Uwe DDR Zwickau-Trabant
6 Luthard,Martin DDR Schmiedefeld-Trabant
Tourenwagen 13 bis 1300 ccm
1 Lichtenberg,Ullrich DDR Gotha-Lada
2 Sobeck,Dietrich DDR Leinefeld-Wartburg
Spezialtourenwagen A21 bis 600 ccm
1 Kessler,Hans-Dieter DDR Kali Merkers-Trabant
2 Hiemisch,Karl DDR Greiz-Trabant
3 Assmann,Helmut DDR Gotha-Trabant
9 Reiner Brand DDR -Trabant
Spezialtourenwagen A22 bis 1300 ccm
1 Kaeppler,Juergen DDR Brand Erbisdorf- Skoda
2 Muench,Werner DDR Eisenach-Wartburg
3 Isensee,Dietmar DDR Stendal-Wartburg
6 Hartung,Joachim DDR Suhl-Lada
Rennwagen B8 bis 600 ccm
1 Willing,Reinhard DDR Gotha-Eigenbau Trabant
2 Roehlich,ManfredDDR Meiningen-Eigenbau Trabant
3 Coder,KlausDDR Ehrenberg-Eigenbau Trabant
Rennwagen B8 bis 1300 ccm DDR-Bestenermittlung LK II
1 Manfred Guenther DDR Scheibenberg-MT77
2 Siegfried Schroeter DDR Lauchhammer-SEG Lada
3 Norbert Kernchen DDR Meiningen-RTM Lada 78
4 Horst Görlitz DDR Finsterwalde-SEG III
5 Ullrich Jurisch DDR Bautzen-HTS
6 Wolfgang Wöhner DDR Gotha
7 Manfred Lehmann DDR Berlin-Shiguli 2101
8 Gerhard Domres DDR Wiehe-HTS
9 Bernd Queitsch DDR Leipzig-HTS
10 Horst Hauser DDR Stendal-Shiguli
11 Ludwig Steinmetz DDR KV Cottbus-Shiguli
12 Werner Kernchen DDR Meiningen-Lada
13 Bernd Dunger DDR Dresden-Shiguli
14 Peter Weiss DDR Riesa-Eigenbau
15 Wolfgang Petri DDR Leipzig-HTS
16 Dieter Schaller DDR Karl Marx Stadt-Shiguli
17 Peter Lehmann DDR Berlin-SEG III
Tourenwagen A2 bis 600ccm
5. Reiner Brand  Gotha Trabant 601
Tourenwagen A2 bis 1300ccm
3. Juergen Salzmann  Eisenach Skoda
Rennwagen B8 LK I+II
1 Frieder Kramer DDR Zwickau-LK I MT 77 Lada 2:57.9
2 Norbert Kernchen DDR Meiningen-LK II RTM Lada 782:59.5
3 Wolfgang Wöhner DDR Gotha-LK II 3:02.2
4 Bernd Queitsch DDR Leipzig-LK II HTS3:05.7
5 Klaus Peter KlassenDDR TB Frankfurt/O.-LK II Shiguli3:08.3
6 Matthias Pechmann DDR Leipzig-LK II
Besonderheit des Rennens:
Alle B8 Fahrer weigerten sich der Anordnung der Rennleitung, den zweiten Lauf bei trockener Piste mit Regenreifen zu bestreiten, Folge zu leisten (erster Fahrer-streik der DDR-Renngeschichte). Somit erfolgte keine Wertung der Klasse.
Sportwagen
1 Heinrich,Helga DDR Wartburg Spider
2 Aley,Peter DDR Wartburg Spider
Rennwagen B8 LK I+II
1 Gerhard Domres DDR Wiehe-LK II HTS
2 Wolfgang Wöhner DDR Gotha-LK II
3 Norbert Kernchen DDR Meiningen-LK II RTM Lada 78
4 Ullrich Jurisch DDR Bautzen-LK II HTS
5 Peter Röbke DDR Gotha-LK II
6 Werner Kernchen DDR Meiningen-Lada
7 Matthias Pechmann DDR Leipzig-LK II
Sportwagen
2 Heinrich,Helga DDR Wartburg Spider
Tourenwagen A2 bis 600ccm
3. Reiner Brand  Gotha Trabant 601
Rennwagen B8 bis 1300ccm LK I
12. Dietmar Graupner Annaberg SRG
Sportwagen
1 Anger,Joachim DDR Wartburg Spider
3 Aley,Peter DDR Wartburg Spider
DNF Heinrich,Helga DDR Wartburg Spider
Geyersdorf Annaberg
21.5.1978, 1.7km, 15.000 Zuschauer
Rennwagen B8 bis 1300ccm Kategorie B
1. Dietmar Graupner Annaberg LK I - SRG MT 77
2. Manfred Günther Scheibenberg LK II - MT 77
3. Siegfried Schröter Lauchhammer LK II - SEG Lada
4. Norbert Kernchen Meiningen LK II RTM Lada 78
5. Bernd Queitsch Leipzig LK II - HTS Shiguli
6. Ullrich JurischBautzen LK II - HTS Shiguli
7. Peter Weiss Riesa LK II - Eigenbau Lada
8. Werner Kernchen Meiningen LK II - SEG Lada
9. Bernd Dunger Dresden LK II - Shiguli 1200
Sportwagen B6 bis 1150 ccm Kategorie B
1 Anger,Joachim DDR Wartburg Spider
2 Heinrich,Helga DDR Wartburg Spider
3 Aley,Peter DDR Wartburg Spider
4 Höppner,Dieter DDR RS 1000
5 Olzscha,Bernd DDR Spider
Tourenwagen A2 bis 600ccm Kategorie A
1. Gaida,UdoDDRTrabant 601
2. Nickoleit,SteffenDDRTrabant 601
3. Glöckner,ManfredDDRTrabant 601
4. Tschasche,MichaelDDRTrabant 601
5. Kraft,StromhardtDDRTrabant 601
6. Möbius,Hans-DieterDDRTrabant 601
7. Liebers,WernerDDRTrabant 601
8. Krautwurst,GünterDDRTrabant 601
9. Hromada,DieterDDRTrabant 601
10. Häntzschel,BerndDDRTrabant 601
11. Speck,WolfgangDDRTrabant 601
12. Werner,AlexanderDDRTrabant 601
13. Geipel,UweDDRTrabant 601
Formel Junior bis 600ccm Kategorie B
1. Röhlig,ManfredDDRTrabant
2. Coder,Klaus DDRTrabant
3. Vater,GerhardDDRTrabant
Bergrennen Südharz
4.6.1978
Sportwagen
3 Heinrich,Helga DDR Wartburg Spider
Rennwagen B8 bis 1300ccm
1. Norbert Kernchen Meiningen LK II - MT 77
2. Ullrich JurischBautzen LK II - Shiguli
3. Bernd Queitsch Leipzig LK II - HTS
4. Volker Worm Leipzig LK I - HTS
5. Horst Hauser Stendal LK II - Shiguli
6. Werner Kernchen Meiningen LK II - Lada
7. Bernd Dunger Dresden LK II - Shiguli
8. Martin Schulz Berlin LK II - Shiguli
DNF Rüdiger Kömstedt Eisenach LK I - HTS Shiguli
Rennwagen B8 bis 1300ccm LK I
1. Dietmar GraupnerAnnaberg Buchholz SRG
Sportwagen
1 Anger,Joachim DDR Wartburg Spider
2 Heinrich,Helga DDR Wartburg Spider
4 Aley,Peter DDR Wartburg Spider
Rennwagen B8 bis 1300ccm LK I
2. Dietmar GraupnerAnnaberg Buchholz SRG
Rennwagen A17 bis 1300 ccm
2. Gerhard HahnelWiehe Lada 1300
Rennwagen B8 bis 1300ccm LK I
1. Dietmar GraupnerAnnaberg Buchholz SRG
Tourenwagen A2 bis 1300ccm
10. Juergen Salzmann  Eisenach Skoda
Tourenwagen A2 bis 600ccm
4. Reiner Brand  Gotha Trabant 601
Tourenwagen A22 bis 1300ccm
3. Juergen Salzmann  Eisenach Skoda
Tourenwagen A2 bis 600ccm
8 Runden = 68,944 km, am Start 24 am Ziel 15
DDR Meisterschaft
 1. Karl HiemischGreizTrabant 60134:58,3 = 118,285 km/h
 2.Helmut AßmannGothaTrabant 60136:29,8
 3. Dieter MöbiusLeipzigTrabant 60136:33,9
 4. Peter Jürgen ForbigGothaTrabant 601
 5. Stromhardt KraftBischofswerdaTrabant 601
 6. Uwe KleinzLockwitzgrundTrabant 601
 7. Peter LünserBitterfeldTrabant 601
 8. Udo GaidaLeipzigTrabant 601
 9. Lutz WeidlichKarl Marx StadtTrabant 601
10. Reiner BrandGothaTrabant 601
11. Manfred GlöcknerZwickauTrabant 601
12. Hans Peter JägerKarl Marx StadtTrabant 601
13. Bruno NefeGothaTrabant 601
14. Manfred SchwarzLockwitzgrundTrabant 601
15. Hans FernauMagdeburgTrabant 601
schnellste Runde: Hiemisch 4:12,6 =122,822 km/h
Rennwagen B8 bis 1300ccm LK II
8 Runden = 68,944 km, am Start 14 am Ziel 13
DDR Bestenermittlung
 1. Manfred GüntherScheibenbergSRG MT 7731:21,3 = 131,929 km/h
 2.Bernd QueitschLeipzigHTS31:34,4
 3. Schröter SiegfriedLauchhammerSEG Lada32:08,2
 4. Norbert KernchenMeiningenRTM Lada 78
 5. Steffen HörgerLockwitzgrundLada
 6. Peter LehmannBerlinSEG III
 7. Horst GörlitzFinsterwaldeSEG III
 8. Wolfgang WöhnerIllmenauLada
 9. Peter WeissLockwitzgrundEigenbau
10. Ullrich JurischBautzenHTS Shiguli
11. Dieter SchallerKarl Marx StadtShiguli
12. Werner KernchenMeiningenLada 2101
13. Martin SchulzBerlinShiguli
schnellste Runde: M. Günther 3:49,0 =135,479 km/h
Tourenwagen A2 bis 1300ccm
8 Runden = 68,944 km, am Start 13 am Ziel 8
DDR Meisterschaft
 1. Peter MückeBerlinZastava33,39,9 = 128,877 km/h
 2.Bernd ZimmermannLockwitzgrundLada 210133:40,6
 3. Sieghard SonntagMarienbergWartburg 35333:41,5
 4. Werner KorthBerlinSHiguli
 5. Dietmar IsenseeStendalWartburg AWE 353
 6. Horst KornackerBerlinWAS 21011
 7. Manfred PhilippBerlinWartburg 353
 8. Klaus Peter KrauseGothaZastava
schnellste Runde: Mücke 3:57,1 =130,851 km/h
Rennwagen B8 bis 1300ccm LK I
8 Runden = 68,944 km, am Start 12 am Ziel 12
DDR Meisterschaft
 1. Heiner LindnerLeipzigSRG Shiguli29:28,4 = 140,352 km/h
 2.Wolfgang GüntherFinsterwaldeSEG III Lada29:28,3
 3. Frieder KramerZwickauSEG Lada29:33,8
 4. Ulli MelkusDresdenSRG MT 77
 5. Peter MelkusDresdenSRG MT 77
 6. Wolfgang KütherDresdenSEG/E Lada
 7. Hartmut ThaßlerLeipzigSRG MT 77
 8. Helmut HoffmannBerlinSEG Shiguli
 9. Dietmar GraupnerAnnaberg BuchholzSRG Lada M77
10. Volker WormLeipzigHTS
11. Manfred KuhnBerlinZastava
12. Werner JuppeLockwitzgrundShiguli
schnellste Runde: W. Günther 3:37,1 =142,905 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport 8/78
Rennwagen-Regenrennen
Die Läufe mit den Rennwagen und den Spezialtourenwagen beider Klassen liefen auf dem Sachsenring in strömendem Regen ab. Es war ein von hoher Verantwortung getragener Beschluß, die Rennen trotz dieser Wetterunbilden zu starten. Die DDR-Sportler waren diesmal unter sich und sie verhielten sich auch entsprechend diszipliniert. Selbstverständlich ließen sich einige Rutscher nicht vermeiden, abe die hatten ausschlißlich relativ geringe Schäden an Blech und Glas zur Folge. Es war ein sehr schwierig zu fahrendes Rennen, dennoch spielten sich in den einzelnen Klassen eine Reihe harter Kämpfe ab, insbesondere bei den kleinen Spezialtourenwagen. Wie schwer jedoch beispielsweise in dem von den Wagen aufgeworfene Gischt Überholvorgänge waren, dafür nur ein Beispiel: Im Rennwagenlauf der LK I siegte Heiner Lindner, Leipziger Taxifahrer und sozusagen Regenspezialist. Er führte vom Start bis ins Ziel; aber Wolfgang Günther lag ihm schon nach der dritten Runde im Nacken, wollte vorbei, doch er wagte es nicht. Von den Wagen wird nicht nur Wasser aufgewirbelt, der Gischt enthält auch Ölnebel, und die setzen sich auf Visier und Brille ab und behindern die Sicht; und Sicherheit geht vor.
Der Renntag ging zu Ende. Wie zum Hohn, als der letzte Fahrer des letzten Laufes abgwinkt war, lugte die Sonne durch die Wolken ...
Noch einige allgemeine Bemerkungen: Ausschnitte der Rennen wurden vom Fernsehen der DDR teils direkt, teils als Aufzeichnung übertragen, diesmal erstmalig auch in Farbe. Dennoch werden Außenstehende kaum einen Eindruck gehabt haben von dem, was da von Fahrern, Streckenbeobachtern, Sanitätern, Verkaufspersonal, Sicherungskräften und Zuschauern als Folge dieser Witterung abverlangt worden ist.
Tourenwagen A2 bis 600ccm
8 Runden = 46,4 km, am Start 21 am Ziel 17
DDR Meisterschaft
 1. Peter LünserBitterfeldTrabant 60124:09,3 = 115,256 km/h
 2.Uwe KleinzGothaTrabant 60124:10,3
 3. Udo GaidaLeipzigTrabant 601
 4. Peter Jürgen ForbigGothaTrabant 601
 5. Hans Dieter KeslerKali MerkersTrabant 601
 6. Steffen NickoleitDiethendorfTrabant 601
 7. Werner LiebersKarl Marx StadtTrabant 601
 8. Hans Dieter MöbiusLeipzigTrabant 601
 9. Jürgen GrebhahnGothaTrabant 601
10. Dieter HromodaLeipzigTrabant 601
12. Reiner BrandGothaTrabant 601
13. Helmut AßmannGothaTrabant 601
schnellste Runde: Aßmann 2:52,2 = 121,254 km/h
Rennwagen B8 bis 1300ccm LK II
8 Runden = 46,4 km, am Start 19 am Ziel 13
DDR Bestenermittlung
 1. Manfred GüntherScheibenbergSRG MT 7720:45,4 = 134,115 km/h
 2.Siegfried SchröterLauchhammerSEG Lada20:51,6
 3. Wolfgang WöhnerIllmenauLada
 4. Klaus Peter KlassenFrankfurtLada 77
 5. Norbert KernchenMeiningenRTM Lada 78
 6. Ullrich JurischBautzenHTS Shiguli
 7. Peter LehmannBerlinSEG III
 8. Peter WeißRiesaEigenbau
 9. Horst GörlitzFinsterwaldeSEG III 78
10. Dieter SchallerKarl Marx StadtShiguli
11. Ludwig SteinmetzKV CottbusShiguli
12. Bernd DungerDresdenShiguli
13. Peter LehmannBerlinSEG III
schnellste Runde: Schröter 2:31,8 =137,549 km/h
Tourenwagen A2 bis 1300ccm
8 Runden = 46,4 km, am Start 11 am Ziel 8
DDR Meisterschaft
 1. Lothar ThomasGroßenhainSkoda 7720:50,4 = 133,589 km/h
 2.Bernd ZimmermannLockwitzgrundLada 210120:53,4
 3. Peter MückeBerlinLada
 4. Bernd MüllerChemie GreizLada 2101
 5. Sieghard SonntagMarienbergWartburg 35333:41,5
 6. Horst KornackerBerlinWAS 21011
 7. Harry KindelPost BerlinWAS 2101
 8. Peter HetschDresdenShiguli
schnellste Runde:: Thomas 2:33,3 =133,589 km/h
nach oben
Rennwagen B8 bis 1300ccm LK I
10 Runden = 58,0 km, am Start 16 am Ziel 15
DDR Meisterschaft
 1. Ulli MelkusDresdenSRG MT 7723:35,9 = 147,468 km/h
 2. Frieder KramerZwickauSEG Lada23:37,0
 3. Heiner LindnerLeipzigSRG Shiguli23:37,7
 4. Peter MelkusDresdenSRG MT 77
 5.Wolfgang GüntherFinsterwaldeSEG III Lada
 6. Bernd KasperDresdenSRG MT 77
 7. Helmut HoffmannBerlinSEG Shiguli
 8. Hartmut ThaßlerLeipzigSRG MT 77
 9. Wolfgang KütherDresdenSEG/E Lada
10. Manfred KuhnBerlinZastava
Text aus Illustrierter Motorsport 10/78
Die Wagenrennsportler starteten in vier Läufen. Erstes Rennen war das mit den Leistungsklasse I Rennwagen. Weil es da unmittelbar vor dem Start ausnahmsweise zu nieseln begann, mußten alle Wagen ins Fahrerlager, wo die Sliks gegen Regenreifen gewechselt wurden. Als die Rennwagen umbereift wieder am Start standen, war die Strecke abgetrocknet und sie blieb auch trocken bis zum Ende des letzten Laufes: aber die entstandene Verzögerung mußte aufgeholt werden, und deshalb wurden alle vier Wertungsläufe um je zwei Runden gekürtzt. Ulli Melkus (Post Dresden) führte vom Start bis ins Ziel. Der Meistertitel für 1978 hatte zwar Heiner Lindner (Leipzig) schon seit Schleiz ganz sicher, aber für den Vizemeister reichte es nun bei Ulli Melkus, der auch in den internationalen Rennen um den Pokal der sozialistischen Länder in dieser Saison eine hervorragende Rolle gespielt hat. Sein Bruder Peter fuhr in Frohburg ebenfalls ein bemerkenswertes Rennen. Dritter der DDR-Meisterschaft ist hier Wolfgang Günther (Dynamo Finsterwalde), DDR-Mesietr von 1977, ganz knapp hinter Ulli Melkus.
Die B8-Rennwagen der Leistungsklasse II fuhren aus Sicherheitsgründen ebenfalls mit Regenreifen. Hier gewann der in der Bestenwertung führende Scheibenberger Manfred Günther. Sein stärkster Konkurrent Bernd Queitsch (Leipzig) mußte wegen technischer Schwierigkeiten aufgeben. Sehr beachtlich fuhr der bis dahin Dritter der Wertung, Siegfried Schröter vom MC BKK Lauchhammer. Er ist nun Zweiter der Bestenliste, gefolgt von Bernd Queitsch.
Mit den Spezialtourenwagen bis 1300 ccm kam in Frohburg nur ein verhältnismäßig kleines Feld an den Start. Der Titelverteidiger Peter Mücke (Autotrans Berlin) fuhr hier den Lada seines Clubkameraden Werner Korth; sein Zastava war nach einem Motorschaden bei dem Pokallauf in Most (CSSR) noch nicht wieder einsatzbereit. Den Lauf gewann, wie in Schleiz Lothar Thomas (Großenhain) auf Skoda 130RS, aber Peter Mücke reichten die 10 Punkte für den dritten Platz hinter Bernd Zimmermann (Lockwitzgrund) zur erfolgreichen Verteidigung des DDR-Meistertitels. Lothar Thomas wurde Vizemeister und Sieghard Sonntag (Marienberger Dreieck/ Wartburg 353) kam auf Platz drei der Wertung.
In der Klasse 21 der Spezialtourenwagen fiel eine Vorentscheidung schon im Training, als Karl Hiemisch (Greiz) von der Bahn abgekommen war und dabei seinen Wagen beschädigt wurde. Dennoch wurde es für Helmut Aßmann nochmal einmal kritisch, als der schnelle Motor seines Trabant nachließ und der Wagen so langsam wurde, daß für Aßmann nur noch Platz 13 blieb. Aber auch bei Vorjahresmeister Hans Dieter Kessler (Merkers), der nach Schleiz in der Meisterschaftwertung mit 37 Punkten an der dritten Position hinter Aßmann (47) und Hiemisch (39) gelegen hatte, war es in Frohburg nicht richtig gelaufen. Er kam auf Platz 5, also nur auf weitere 6 Punkte und mit denen war Helmut Aßmanns Titel nicht mehr zu gefährden. Aßmann, Kessler und Hiemisch, so ist nach unserer Tabelle der Endstand.
 
In diesem Lauf war Bruno Nefe, ein Clubkamerad Helmut Aßmanns, kurz vor der Jugendkurve von der Strecke abgekommen. Der Wagen überschlug sich so unglücklich, daß Sportfreund Nefe mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden mußte. Am Abend des folgenden Tages verstarb Sportfreund Bruno Nefe an den Folgen seiner Verletzungen.
Es gab noch einige andere Rutscher, doch die verliefen alle ohne ernstere Folgen.
 
Die Sportfreunde vom MC Frohburger Dreieck des ADMV der DDR hatten für die diesjährigen Rennen ihr Start- und Zielgebäude fertiggestellt. Mitglieder des Clubes haben dazu freiwillig 3800 Arbeitsstunden geleistet. Was dabei herausgekommen ist, kann sich sehen lassen. Hier wurden hervorragende Arbeitsmöglichkeiten für die Rennleitung geschaffen, so unter anderem auch für die Scheidsrichter, die Zeitnahme und die Streckensprecher.
Und: Ideen muß man haben! Zwischen Start- und Ziel und dem Fahrelagerobmann bestand diesmal Fernschreiberverbindung, verwirklicht von Sportfreund Karl Göschel aus Meißen, dem langjährigen Frohburger Streckenfunkspezialisten. Trainingsergebnisse, Startaufstellungen werden durchgegeben und hängen Minuten später am schwarzen Brett des Fahrerlagers im Inneren des Dreieckkurses.
Selbstverständlich sind immer noch Wünsche offen. Beispielsweise würden sich die Sportfreunde von der Fahrzeugabnahme - und auch die schreibenden Journalisten - sehr über ein Dach über ihren Arbeitsplätzen freuen; weil ja auch in Frohburg nicht immer mir trockenem Wetter gerechnet werden kann.
Alles in allem waren die Frohburger Rennen 1978 wirklich sehens- und erlebenswert, ein würdiger Saisonabschluß im Strassenrennsport, liebevoll und sorgsam vorbereitet, präzise nach dem Organisationsplan abgelaufen. Kein Wunder, denn die Mannschaft um Rennleiter Gerhard Johst ist seit Jahren aufeinander eingespielt. Herzlichen Glückwunsch zu dieser ausgezeichneten Leistung!
Erwin Riefke
Last updates:
9.1. Annaberg, Südharz, Adlersberg, Glasbach, Weinberg, Frohburg
Links:
Hotbox

          scr.civ.pl