Home - History - DDR 1970 »Kontakt »Disclaimer
Quellen:
MOTORistická soucasnost (Zeitschrift)
Illustrierter Motorsport (Zeitschrift)
Svet motoru (Zeitschrift)
Hotbox

          scr.civ.pl
Dieter Georg, Reiner Brand, Dietmar Graupner, Uwe Lorenz, Gerhard Hahnel, Christoff Ziegenbalg (Rennfahrer)
Jürgen Müller: Schleizer Dreieckrennen - Die Ergebnisse (Buch)
Angelika Schalle
Steffen Enke
Formel 3 Guide
Helga Heinrich:
Die Rennamazone aus dem Vogtland (Buch)
Motorsport in der DDR 1970
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
DDR Meisterschaft 1970
Gesamtwertung Rennwagen LK I
1. Klaus Peter Krause Gotha 25   
2. Ulli Melkus Post Dresden 22
3. Manfred Berger Wolfen 15
4. Heinz Melkus Post Dresden 13
5. Peter Findeisen Lockwitzgrund 12
6. Jürgen Käppler Bernd Erbisdorf 11
7. Wolfgang Küther BT Dresden 10
8. Dieter Pankrath Berlin Köpenick 9
9. Frieder Rädlein Lockwitzgrund 4
10. Wolfgang Krug Großenhain 2
11. Siegfried Scholz Bernau 1
12. Manfred Bretschneider Gotha 1
Gesamtwertung Rennwagen LK II
1. Siegfried Bubenik BT Dresden 28
2. Manfred Lesche BT Dresden 24
3. Dieter Lindner BT Dresden 18
4. Frank Hausmann Oschersleben 15
5. Joachim Willmann Bernau 9
6. Günther Klinger Post Leipzig 9
7. Dieter Raabs Meissen 8
8. Werner Eschrich Graefenroda 6
9. Kurt Rolapp Tiefbau Frankfurt/O. 4
10. Lothar Wolf Freital 4
11. Werner Markhoff Prenzlau 0
12. Eberhard Fingerle Post Berlin 0
13. Martin Schulz Klosterfelde 0
Gesamtwertung Sportwagen B5
1. Hartmuth Thassler
2. Peter Findeisen
3. Frieder Raedlein
6. Helga Heinrich
15. Bernauer Schleife Rennen bei Berlin
25.000 Zuschauer, 5.14 km
Rennwagen Formel III DDR-Meisterschaft Leistungsklasse I, 15 Runden
1. (1) Rolf Groehndahl Schweden Brabham36:36,5 = 124,742 km/h
2. (2) Ulli Melkus DDR Melkus Wartburg
3. (4) Heinz Melkus DDR Melkus Wartburg
4. (8) Klaus Peter Krause DDR Melkus Wartburg
5. (7) Peter Findeisen DDR Melkus Wartburg
6. (10) Jürgen Kaeppler DDR SEG Wartburg
7. (13) Manfred Bretschneider DDR Melkus Wartburg
8. (11) Jaroslaw Olcek CSSR MGK
9. (15) Jaroslaw Koval CSSR MGK
10. (3) Rene Scalais CH Cooper FordAusfall
11. (14) Wolfgang Küther DDR Melkus WartburgAusfall
12. (9) Dieter Pankrath DDR SEG WartburgAusfall
13. (16) Siegfried Scholz DDR SEG WartburgAusfall
14. (6) Miklos De Sorgo H FordAusfall
15. (12) Manfred Berger DDR Melkus WartburgAusfall
16. (5) Frieder Rädlein DDR Melkus WartburgAusfall
17. (17) Wolfgang Krug DDR SEG SkodaAusfall
schnellste Runde: Groendahl 2:22,7 = 128,006 km/h
Rennwagen Formel III Leistungsklasse II, 8 Runden
1. (1) Joachim Willmann DDR Melkus Wartburg23:39,9 = 101,487 km/h
2. (4) Dieter Raabs DDR Melkus Wartburg
3. (6) Siegfried Bubenik DDR Melkus Wartburg
4. (7) Manfred Lesche DDR Melkus Wartburg
5. (5) Günther Klingner DDR Melkus Wartburg
6. (9) Kurt Rolapp DDR SEG Wartburg
7. (8) Eberhard Fingerle DDR SEG Wartburg
DNF (3) Dieter Lindner DDR Melkus Wartburg
DNF (10) Lothar Wolf DDR SEG Wartburg
DNS (11) Werner Eschrich DDR SEG Wartburg
DNS (2) Werner Hausmann DDR Melkus Wartburg
schnellste Runde: Willmann 2:49,0 = 108,085 km/h
Rennsportwagen, 5 Runden, am Start 10
1. Hartmut Thassler DDR RS 100015:45,6 = 97,586 km/h
2. Peter Findeisen DDR RS 1000
3. H.W. Mammitzsch DDR RS 1000
4. Bernd Zimmermann DDR RS 1000
5. Guenther,Klaus DDR RS 1000
6. Herbert Nitsche DDR RS 1000
7. Rolf Heider DDR RS 1000
8. Ullrich Scholl DDR RS 1000
schnellste Runde: Thaßler 3:04,5 = 99,005 km/h
16. Bautzener Autobahnring-Rennen Bautzen
7.6.1970, 28.000 Zuschauer, 2.92 km
Rennwagen Formel III DDR-Meisterschaft Leistungsklasse I, 15 Runden
1. (2) Manfred Berger DDR SEG Wartburg25:05,5 = 104,736 km/h
2. (3) Dieter Pankrath DDR Melkus Wartburg
3. (5) Jürgen Kaeppler DDR Melkus Wartburg
4. (4) Wolfgang Kuether DDR Melkus Wartburg
5. (8) Siegfried Bubenik DDR Melkus Wartburg
6. (9) Frank Hausmann DDR Melkus Wartburg
7. (10) Manfred Lesche DDR Melkus Wartburg
8. (7) Wolfgang Krug DDR SEG Skoda
9. (6) Siegfried Schulz DDR Melkus Wartburg
10. (1) Frieder Rädlein DDR Melkus WartburgAusfall
schnellste Runde: Pankrath 1:38,9 = 106,289 km/h
Rennwagen Formel III Leistungsklasse II, 8 Runden
1. (1) Siegfried Bubenik DDR Melkus Wartburg17:27,7 = 100,337 km/h
2. (6) Frank Hausmann DDR Melkus Wartburg
3. (5) Manfred Lesche DDR Melkus Wartburg
4. (7) Lothar Wolf DDR SEG Wartburg
5. (3) Dieter Raabs DDR Melkus Wartburg
6. (8) Kurt Rolapp DDR SEG Wartburg
7. (9) Eberhard Fingerle DDR SEG Wartburg
DNF (2) Joachim Willmann DDR Melkus Wartburg
DNF (4) Günther Klinger DDR Melkus Wartburg
schnellste Runde: Bubenik 1:42,1 = 102,985 km/h
Sportwagen , am Start 14
1. Frieder Raedlein DDR RS 1000
2. Hartmut Thassler DDR RS 1000
3. Heinz Passehr DDR RS 1000
4. Helga Heinrich DDR RS 1000
9. Lueckendorfer Berg-Rennen Zittau
4 km
Rennwagen Formel III DDR-Meisterschaft Leistungsklasse I
1. Klaus Peter Krause DDR Melkus Wartburg
2. Heinz Melkus DDR Melkus Wartburg
3. Ulli Melkus DDR Melkus Wartburg
4. Frank Peter Findeisen DDR Melkus Wartburg
5. Manfred Berger DDR SEG Wartburg
6. Wolfgang Küther DDR Melkus Wartburg
7. Dieter Pankrath DDR SEG Wartburg
6. Jürgen Käppler DDR Melkus Wartburg
8. Frieder Rädlein DDR Melkus Wartburg
9. Wolfgang Küther DDR Melkus Wartburg
10. Manfred Bretschneider DDR Melkus Wartburg
11. Siegfried Schulz DDR SEG Wartburg
DNF Miklos De Sorgo H Ford
Rennwagen Formel III Leistungsklasse II
1. Dieter Lindner DDR Melkus Wartburg
2. Günther Klinger DDR Melkus Wartburg
3. Manfred Lesche DDR Melkus Wartburg
4. Manfred Hausmann DDR Melkus Wartburg
5. Werner Eschrich DDR SEG Wartburg
7. Lothar Wolf DDR SEG Wartburg
8. Kurt Rolapp DDR SEG Wartburg
Rennsportwagen
1. Frank Peter Findeisen DDR RS 1000
2. Hartmut Thassler DDR RS 1000
3. Bernd Zimmermann DDR RS 1000
4. Helga Heinrich DDR RS 1000
DNF Siegfried Anacker DDR RS 1000
6. Kahlaer Berg-Rennen bei Jena
Rennsportwagen
1. Frank Peter Findeisen DDR RS 1000
2. Bernd Zimmermann DDR RS 1000
37. Schleizer Dreieck Rennen (alter Kurs)
9.8.1970, 30.000 Zuschauer, 7.631 km
Rennwagen Formel III Pokallauf(Paul Greifzu Gedächtnispokal)
1. Roland Salomon CH Tecno Ford
2. Vladislav Ondrejik CSSR Ford Lotus
3. Rudolf Gygax CH March 703 Ford
4. Peter Korda CH Merlyn Ford
5. Jörg Dubler CH Chevron Ford
Rennwagen Formel III Pokallauf, 12 Runden
1. Vladislav Ondrejik CSSR Ford Lotus38:38,6 = 142,180 km/h
2. Vladimir Hubacek CSSR Ford Lotus
3. Juri Andrejew (*) UdSSR DeSanctis
4. Heinz Melkus DDR Melkus Wartburg
5. Ulli Melkus DDR Melkus Wartburg
6. Klaus Peter Krause DDR Melkus Wartburg
7. Enn Griffel UdSSR Estonia 16
8. Madis Laiw UdSSR Estonia 16
9. Josef Kielbania Polen RAK Wartburg
10. Anatol Sebaikin UdSSR Estonia 16
11. Smetlanek,Tomas CSSR Melkus Wartburg
12. Henri Saarm UdSSR Estonia 16
13. Peter Findeisen DDR Melkus Wartburg
14. Zbigniew Sucharda Polen RAK Ford
DNF Frieder Raedlein DDR Melkus Wartburg
DNF Frank Ksawery Polen RAK Holbay
DNF Jaroslaw Mizek CSSR MGK
DNF Longin Bielak Polen RAK Ford
schnellste Runde: Ondrejik + Hubacek 3:05,8 = 147,856 km/h
(*) Nach Zieldurchfahrt schwer verunglückt (in Gartenzaun eingeschlagen).
Fahrer verletzt, Auto Schrott.
Rennwagen Formel III Vorlauf DDR , 10 Runden
1. Klaus Peter Krause DDR Melkus Wartburg39:18,8 = 116,489 km/h
2. Wolfgang Kuether DDR SEG Wartburg
3. Manfred Berger DDR SEG Wartburg
4. Juergen Kaeppler DDR SEG Wartburg
5. Dieter Pankarth DDR Melkus Wartburg
6. Heinz Melkus DDR Melkus Wartburg
7. Ulli Melkus DDR Melkus Wartburg
8. Siegfried Bubenik DDR Melkus Wartburg
9. Dieter Lindner DDR Melkus Wartburg
10. Siegfried Scholz DDR SEG Wartburg
11. Manfred Lesche DDR SEG Wartburg
12. Werner Eschrich DDR SEG Wartburg
13. Frank Hausmann DDR Melkus Wartburg
14. Günther Klinger DDR Melkus Wartburg
15. Frieder Rädlein DDR Melkus Wartburg
16. Manfred Bretschneider DDR Melkus WartburgAusfall
17. Wolfgang Krug DDR SEG Skoda
18. Kurt Rolapp DDR SEG WartburgAusfall
19. Peter Findeisen DDR SEG WartburgAusfall
20. Werner Markhoff DDR Melkus WartburgAusfall
21. Eberhard Fingerle DDR SEG WartburgAusfall
22. Joachim Willmann DDR Melkus WartburgAusfall
23. Martin Schulz DDR Melkus WartburgAusfall
24. Lothar Wolf DDR SEG WartburgAusfall
schnellste Runde: Kuether 3:47,5 = 120,754 km/h
Rennwagen Formel III Vorlauf Gäste , 10 Runden
1. Roland Salomon CH Tecno Ford33:56,8 = 134,876 km/h
2. Rudolf Gygax CH March 703 Ford
3. Vladislav Ondrejik CSSR Ford Lotus
4. Peter Korda CH Merlyn Ford1 Rd. zur.
5. Vladimir Hubacek CSSR Ford Lotus
6. Longin Bielak Polen RAK Ford
7. Zbignew Sucharda Polen RAK Ford
8. Arthur Frischknecht CH Brabham Ford
9. Frank Ksawery Polen RAK Holbay
10. Jörg Dubler CH Chevron Ford
11. Rene Scalais CH Cooper Ford
12. Michael Dupont CH March 703
13. Ole Vejlund DK McNamara FordAusfall
14. Taisto Saaria FIN Brabham FordAusfall
schnellste Runde: Dubler 3:14,7 = 141,097 km/h
Rennwagen Formel III Endlauf , 10 Runden
1. Jörg Dubler CH Chevron B1724:46,0 = 147,896 km/h
2. Roland Salomon CH Tecno Ford
3. Vladislav Ondrejik CSSR Ford Lotus
4. Peter Korda CH Merlyn Ford
5. Rudolf Gygax CH March 703 Ford
6. Vladimir Hubacek CSSR Ford Lotus
7. Ole Vejlund DK McNamara Ford
8. Michel Dupont CH March 703 Ford
9. Heinz Melkus DDR Melkus Wartburg
10. Frank Ksawery Polen RAK Holbay
11. Longin Bielak Polen RAK Ford
12. Ulli Melkus DDR Melkus Wartburg
13. Manfred Berger DDR Melkus Wartburg
14. Zbigniew Sucharda Polen RAK Ford
15. Artur Fischknecht CH Brabham Ford
16. Rene Scalais CH Cooper Ford
17. Dieter Pankrath DDR SEG Wartburg
18. Jürgen Kaeppler DDR SEG Wartburg
19. Klaus Peter Krause DDR Melkus WartburgAusfall
20. Wolfgang Kuether DDR Melkus WartburgAusfall
schnellste Runde: Dubler 3:00,2 = 152,451 km/h
Sport- und Tourenwagen , 8 Runden
1. Hartmut Thassler DDR RS 100035:13,1 = 104,005 km/h
2. Peter Findeisen DDR RS 1000
3. Frieder Raedlein DDR RS 1000
...
7. Volker Beyer DDR Trabant 601
11. Helga Heinrich DDR RS 1000
schnellste Runde: Thaßler 4:12,6 = 108,755 km/h
Text aus IMS 18/1970
Diesmal schien das Wetter den Veranstaltern des Lückendorfer Bergrennens - es war das neunte der Nachkriegszeit - einen Strich durch die Rechnung machen zu wollen. Einer Gewitternacht folgte ein wolkenverhangener morgen, und die Rennstrecke am Fuße des Zittauer Gebirges wies noch kurz vor Rennbeginn nahezu gefährlich zunennende regenasse Stellen auf. Zu allem Überfluss ging dann auch noch auf einem Teilstück des 4-km-Bergsprintstrecke mit ihrem Höhenunterschied von 290m ein Regenschauer nieder. Dennoch - viele Tausende Zuschauer pilgerten auch diesmal in den Lückendorfer Bergwald, um sich auf dem Straßenabschnitt zwischen dem Zittauer Ortsteil Eichgraben und dem Lückendorfer Forsthaus den harten Kampf gegen die Uhr mitzuerleben. Wohl keiner von ihnen brauchte sein kommen zu bereuen, zumal sich auch das Wetter bald gebessert hatte. Die vom MC Robur Zittau unter dem bewährten Rennleiter Albert Gärtner nach einjähriger Pause wieder sehr gut organisierten Veranstaltung brachte in allen ausgeschriebenen Klassen spannende Kämpfe.
Wie üblich wurden 2 Läufe gefahren, deren Zeiten addiert das Gesamtergebnis bildeten. Eine Ausnahme gab es lediglich bei den Fahrern der Formel 3, die drei Läufe zu fahren hatten, von denen die beisden besten gewertet wurden.
Miut besonderem Interesse sahen die Rennbesucher den Läufen der Rennsportwagen RS1000 entgegen, die nun erstmals auch in Lückendorf an den Start gebracht wurden. Die farbenprächtigen und schnittigen Sportwagen fanden auch den ungeteilten Beifall der Tausende an der Rennstrecke. Peter Frank Findeisen (MC Lockwitzgrund) errang in dieser Klasse einen überragenden Sieg, da der schnellste Wagen des ersten Laufes, gesteuert von Siegfried Anacker (MC Post Dresden), im zweiten Lauf ausgefallen war. Hier startete übrigens auch Helga Heinrich, vor allem bekannt unter ihren Mädchenname - Helga Steudel -, die belegte den vierten Platz.
Absoluter Höhepunkt waren aber die Rennen der Formel 3 Rennwagen. Dabei ging es in der Leistungsklasse II um wertvolle Punkte zur Wertung für den Pokal des Präsidiums des ADMV der DDR. Hier lieferten sich Dieter Lindner (MC Betonwerke Dresden) und Günther Klinger (MC Post Leipzig), beide auf Melkus-Wartburg, einen Kampf auf Biegen und Brechen, den schlißlich Lindner mit vier Zehntelsekunden Vorsprung für sich entschied.
Im DDR-Meisterschaftslauf der Formel 3 Rennwagen lag - für viele wohl ein wenig überraschend - Klaus Peter Krause vom MC Gotha auf Melkus Wartburg in Front. Er verwies Heinz und Ullrich Melkus (beide MC Post Leipzig) knapp auf die Plätze. Der schnellste Lauf des Tages war allerdings auf das Konto von Ullrich Melkus gegengen, der auf seinem Melkus Wartburg 1:58,8 min = 122,83 km/h erreichte, jedoch auf der regenassen Rennpiste den von Willy Lehmann gehaltenen Streckenrekord nicht gefährden konnte.
Frieder Rädlein, der DDR-Meister des Vorjahres, kam diesmal nur auf den neunten Platz.
© IMS by Johannes Reichel
18. Dresdener Spinne Rennen Dresden Hellerau
6.9.1970, 18.000 Zuschauer, 5.3 km
Rennwagen Formel III DDR-Meisterschaft Leistungsklasse I, 18 Runden
1. (1) Freddy Kottulinsky Schweden Lotus41:44,0 = 137,157 km/h
2. (2) Rolf Groehndahl Schweden Lotus
3. (5) Ulli Melkus DDR Melkus Wartburg
4. (13) Peter Findeisen DDR Melkus Wartburg
5. (8)Frieder Raedlein DDR Melkus Wartburg
6. (9) Klaus Peter Krause DDR Melkus Wartburg
7. (19) Siegfried Bubenik DDR Melkus Wartburg
8. (14) Jürgen Kaeppler DDR SEG Wartburg
9. (12) Dieter Pankrath DDR SEG Wartburg
10. (20) Frank Hausmann DDR Melkus Wartburg
11. (10) Manfred Berger DDR Melkus Wartburg
12. (3) Rene Scalais CH Melkus Wartburg
DNF (6) Heinz Melkus DDR Melkus Wartburg
DNF (15) Siegfried Schulz DDR SEG Wartburg
DNF (11) Wolfgang Kuether DDR Melkus Wartburg
DNF (17) Miklos De Sorgo H Ford
DNF (18) Manfred Lesche DDR Melkus Wartburg
DNF (7) Arthur Fischknecht CH Brabham Ford
DNF (16) Wolfgang Krug DDR SEG Wartburg
schnellste Runde: Kottulinsky 2:15,1 = 140,501 km/h
Rennwagen Formel III Leistungsklasse II, 8 Runden
1. Manfred Lesche Dresden Melkus Wartburg23:39.9 = 101,487 km/h
2. Siegfried Bubenik Dresden Melkus Wartburg
3. Frank Hausmann Oschersleben Melkus Wartburg
4. Dieter Lindner Dresden Melkus Wartburg
5. Kurt Rolapp Klosterfelde Melkus Wartburg
6. Werner Eschrich Gräfenroda Melkus Wartburg
7. Guenther Klinger DDR Melkus WartburgAusfall
8. Eberhard Fingerle DDR Melkus WartburgAusfall
9. Martin Schulz DDR Melkus WartburgAusfall
schnellste Runde: Lesche 2:36,4 = 121,995 km/h
Sportwagen
4. Helga Heinrich Zwickau RS 1000
Text aus IMS 19/1970
Weder die Motorrad-Lizenzler noch die Wagenrennfahrer vermochten sich am 6. September 1970 beim 18. Internationalen Autobahnspinne-Rennen gegenüber den Gästen durchsetzen: die waren diesmal schneller, mit den Rennwagen sogar so schnell, wie nie zuvor jemand auf dem 5,3-kmKurs bei Dresden-Hellerau: Freddy Kottulinsky (Schweden) bisher schnellste auf dem Schleizer Dreieck, hat nun auf dem Autobahnkurs bei Dresden Hellerau die höchsten Rekordmarken bestimmt. Zu überbieten sind dort nun 137.157 km/h für die 18-Runden-Strecke (=95,4km) und 140.501 km/h für die Runde. Schon im Training am Sonnabend hatten die Schweden Kottulinsky und Gröndahl mit ihren Lotus-Wagen Zeiten gefahren, die neue Rekorde versprachen: für Kottulinsky war eine Runde mit 2:13,2 min. gestoppt worden, das waren 143.243 km/h, Gröndahl fuhr seine schnellste Runde mit 137.563 km/h. Bisher schnellste Runde auf der Dresdener Spinne waren Motorradsportler: Erhard Krumpholz 1964 für die Runde (135.897 km/h) und Heinz Rosner 1966 für die Strecke (130.842 km/h). Die Formel-3-Rekorde waren 1963 und standen bei 133.64 beziehungsweise 130.17 km/h.
20 Wagen waren am Start, als es zum letzten und schnellsten Lauf des Tages ging. Die Strecke war wie bei allen Läufen des Tages trocken, aber böiger Wind machte den Fahrern zu schaffen. Die beiden Schweden gingen enorm schnell ab, gefolgt von Ullrich Melkus, für den es hier um wertvolle Meisterschaftspunkte ging, wenn nicht gar um den Titel. Zwar führte Hans Peter Krause in der Wertung mit 22 Punkten und Ullrich Melkus hatte nur 12 Punkte, aber ein Sieg bringt hier neun Punkte und Dresden war Stichlauf.
Gröndahl und Kottulinsky jagten sich vorn, wechselten in der Führung ab, überrundeten bald die ersten Fahrer, bis Kottulinsky nach der achten Runde entgültig in Führung ging, in immer neuen Rekordrunden, so das schließlich von den beiden schwedischen Sportlern dem gesamten Feld mindestens eine Runde abgenommen worden war. Acht Wagen blieben auf der Strecke, ach der von Heinz Melkus. Für Klaus Peter Krause vom MC Gotha war es hier nun darauf angekommen, wenigstens unter den ersten sechs Fahrern zu sein; denn schon mit einem einzigen Punkt war ihm der Titel des DDR-Meisters sicher; er hatte schließlich sogar drei davon, insgesamt also 25. Damit ist der erste Titel im Straßenrennsport der Saison 1970 vergeben. Herzlichen Glückwunsch dazu.
© IMS by Erwin Riefke
10. Frohburger Dreieckrennen Frohburg
13.9.1970
Aufgrund des tödlichen Unfalls des Lizenzfahrers Ingo Koeppe (27) im Rennen #5 wurde das Rennen abgebrochen. (Später starb auch der ebenfalls schwer gestürtzte Ausweisfahrer Hans-Joachim Geier (29) ).
Update:
16.6. H.Heinrich Platzierungen
Links:
Hotbox

          scr.civ.pl