Home - History - Schleiz 1984 »Kontakt »Disclaimer
Quellen:
MOTORistická soucasnost (Zeitschrift)
Illustrierter Motorsport (Zeitschrift)
Svet motoru (Zeitschrift)
Hotbox

          scr.civ.pl
Dieter Georg, Reiner Brand, Dietmar Graupner, Uwe Lorenz, Gerhard Hahnel, Christoff Ziegenbalg (Rennfahrer)
Jürgen Müller: Schleizer Dreieckrennen - Die Ergebnisse (Buch)
Angelika Schalle
Steffen Enke
Formel 3 Guide
Motorsport in der DDR
Schleizer Dreieck Rennen 1984

Schleiz:
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
DDR:
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
51. Internationales Schleizer Dreieckrennen 3.-5.8.1984
7.631 km, 180.000 Zuschauer
Text aus Illustrierter Motorsport
An den drei Renntagen nahezu 180 000 Zuschaer rund um den 7,631 km Kurs
Der Dreieckskurs präsentierte sich mit etlichen Verbesserungen. So wurde die Start-Ziel-Tribüne entsprechend einer FIA-Auflage aus Sicherheitsgründen zurückgesetzt (und vergrößert) und Teile des Streckenbelages erneuert
Tourenwagen A bis 600ccm DDR Meisterschaft 6 Runden = 45,786 km, am Start 22 im Ziel 17, stark bewölkt
1. Klaus SchumannLützkendorfTrabant P 601 24:03,1 = 114,219 km/h
2. Steffen NickoleitDiethendorfTrabant P 601 24:03,8
3. Peter LünserGothaTrabant P 601 24:48,2
4. Klaus Walter HeineckeAscherslebenTrabant P 601 24:55,1
5. Uwe KleinzLützkendorfTrabant P 601 25:19,5
6. Bodo MüllerLützkendorfTrabant P 601 25:46,3
7. Peter SüssemilchEisenachTrabant P 601 25:46,7
8. Wilfried FietzKöthenTrabant P 601 25:48,2
9. Reiner BrandGothaTrabant P 601 25:52,5
10. Ralf UnbehaunErfurtTrabant P 601 25:54,4
11. Jürgen GrebhahnErfurtTrabant P 601 26:05,1
12. Hans Peter JägerBarkas Karl Marx StadtTrabant P 601 26:06,9
13. Erwin RauerKV LeipzigTrabant P 601 26:16,4
14. Herbert HalteGothaTrabant P 601 26:17,1
15. Richard HentschelZwickauTrabant P 601 27:31,7
16. Hans FernauMagdeburgTrabant P 601 3 Rd. zur.
17. Horst BalanskyKV LeipzigTrabant P 601 5 Rd. zur.
schnellste Runde: Schumann in 3:53,7 = 117,551 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport
Wie schon auf dem Sachsenring hatte Klaus Schumann (MC Lützkendorf) im Trabant Spitzenduell gegen Steffen Nickoleit (MC Diethendorf) am Ende den längeren Atem und wohl auch die besseren Nerven. Bis zur fünften Runde führte (Trainingsschnellster) Nickoleit, dann zog (DDR-Meister) Schumann vorbei.
Tourenwagen A bis 1300ccm DDR Meisterschaft 8 Runden = 61,048 km, am Start 27 im Ziel 19, teilweise Regen
1. Klaus Peter SchachtschneiderPotsdamLada 2101127:46,3 = 131,893 km/h
2. Hans Dieter KesslerKali MerkersZastava27:52,2
3. Dietmar IsenseeStendalLada 2101128:17,9
4. Sieghard SonntagMarienbergLada 2101128:55,5
5. Gerhard HahnelWieheLada 2101129:20,9
6. Bernd MüllerGreizLada 2101129:22,0
7. Peter StrniskoCSSRLada MTX29:52,4
8. Rudolf MachanekCSSRWAS 2101129:53,0
9. Wolfgang KrugGrossenhainLada 2101129:53,8
10. Hans Joachim GorgelZehdenikLada 2101130:40,8
11. Ludwig SteinmetzCottbusLada 2101130:44,8
12. Rostislaw NedlabekCSSRLada MTX30:58,8
13. Gerd GrünerHermsdorfLada 2101131:03,8
14. Michael TschascheKarl Marx StadtLada 2101131:04,3
15. Dieter KirmseRonneburgLada 2101131:04,8
16. Peter RöpkeGothaLada 21011
17. Hans Günther WiegeleppNaumburgLada 210111 Rd. zur.
18. Fritz BergerBerlinLada 210111 Rd. zur.
19. Steffen WilfertMarienbergLada 210111 Rd. zur.
schnellste Runde: Schachtschneider in 3:19,6 = 137,633 km/h
Text aus Illustrierter Motorsport
Schon im Training hatter der Potsdamer Klaus Peter Schachtschneider außerordentlich zügig um den Kurs bewegt. DDR-Meister Hans Dieter Kessler war mit dem Mücke-Zastava in beiden Testläufen um etliche Sekunden langsamer. Bei der Startaufstellung bekam der Merkerser lediglich die dritte Position ab. Vor ihm stand neben Schachtschneider nämlich noch der Stendaler Dietmar Isensee, der ihm auf dem Sachsenring als erster DDR-Fahrer respektlos das Heck zeigte.
Als das grüne Licht kam, flog "Schachti" seinen Gegnern auf und davon. Für Kessler auf Nimmerwiedersehen. Nach 5 Runden betrug sein Rückstand zum führenden Mann fast 8 Sekunden. Darüberhinaus saß ihm wieder Isensee im Nacken, der dann aber immer mehr von einer schleichenden Reifenpanne geplagt wurde. "In der Schlußrunde fuhr ich fast nur noch auf der Felge" kommentierte er etwas vergnazt seinen dritten Rang. Klaus Peter Schachtschneider indes strahlte über den dicken Sieg. Wobei er jedoch der Meinung war, "ein richtiger Kampf hätte viel mehr Spaß gemacht.
Rennwagen E bis 1300ccm LK I DDR Meisterschaft 8 Runden = 61,058 km (Rennabbruch nach 6 Runden), am Start 14 im Ziel 11, Regen
1. Ulli MelkusPost DresdenMT 77-114:55,3 = 153,421 km/h
2. Heinz SiegertKV LeipzigMT 77-114:57,2
3. Wolfgang WöhnerIllmenauMT 78-115:32,6
4. Jürgen MeißnerDresdenMT 77-8115:43,6
5. Nils Holger WilmsLeipzigMT 77-115:46,0
6. Helmut HoffmannBerlinLada SEG15:56,8
7. Gerhard FriedrichGeraMT 77-115:58,4
8. Bernd RauscherErfurtBR 8416:24,3
9. Eberhard GrünerZwickauMT 8016:51,8
10. Hans Jürgen VogelJena/HermsdorfMT 77 0217:01,1
11. Manfred KuhnBerlinLada1 Rd. zur.
DNF Heiner LindnerLeipzigMT 77-1
schnellste Runde: Siegert in 2:56,9 = 155,295 km/h (Rundenrekord)
Text aus Illustrierter Motorsport
In der Meisterschaftsauseinandersetzng der Rennwagen lieferte Heinz Siegert prompt die große Einlage, auf die im Fahrerlager schon gewettet worden war. Nicht ganz ohne Grund, denn schließlich wird der talentierte Leipziger jetzt vom Ex-Rennsportmeister Wolfgang Küther persönlich technisch (und moralisch) unterstützt. Und das dieser Umstand Früchte trägt., war schon auf dem Sachsenring zu beobachten.
Natürlich, ein gelungener Versuch macht kühn. Bei Siegert schienen in Schleiz die letzten Ketten zu fallen. Den nach einer Runde führenden DDR-Meister Ulli Melkus ließ er keine hundert Meter davon. Geradezu im Speedwaystil wuchtete er den nur 420kg schweren Renner um sämtliche Ecken.
Inzwischen hatte es angefangen zu regnen. Die allesamt Slickbereiften Boliden begannen die Bodenhaftung aufzukündigen. Ende der sechsten Runde, als es regelrecht zu gießen anfing wurden die letzten des Feldes bereits aus Sicherheitsgründen aus dem Rennen genommen.
Vorn wußte man nichts davon, ahnte aber, das der Rennabbruch in der nächsten Runde kommen würde.
"Deshalb bremste ich vor der Heinrichsruher Kurve später als Ulli und kam vorbei " resümierte Heinz Siegert hinterher, der jubelnd als erster über die Linie gerauscht war. Auch als bekannt wurde, daß (reglementsgerecht) der Stand der sechsten Runde zählte und damit Melkus den Siegerkranz umgehängt bekam, tat das seiner Freude keinen großen Abbruch.
Trainingsschnellster Heiner Lindner dagegen konnte nicht wie erwartet zur Sache gehen. Schon in der ersten Runde gab es für ihn durch einen gebrochenen Getriebehebel das vorzeitige Aus.
Rennwagen E bis 1300ccm LK IIDDR Bestenermittlung 7 Runden = 53,417 km, am Start 20 im Ziel 19, Regen
1. Eberhard TatrczykNeumühleMT 77-126:11,7 = 122,252 km/h
2. Peter WeissPneumant RiesaLada26:29,8
3. Jürgen KlausKV GeraLada26:29,9
4. Wieslaw MalychaKV GeraLada26:47,9
5. Mathias StarkSchleizLada26:51,7
6. Manfred GlöcknerZwickauMT 7726:55,5
7. Gerrit-Dirk BrauneErfurtLada27:19,8
8. Harald LandgrafBerlinLada SEG III27:22,5
9. Horst HauserStendalLada27:26,6
10. Steffen KämmererChemie LeipzigMT 77-127:49,0
11. Reinhard WeiserBernburgShiguli28:03,6
12. Reinhard KnuttiGeraShiguli28:15,3
13. Michael SchusterDürrhennersdorfLada28:23,1
14. Nils Holger WilmsDresdenLada28:48,1
15. Hans Jürgen TeutschebeinKönnernSEG Lada III28:49,0
16. Friedhelm BerknerKV LeipzigHTS29:10,9
17. Frank JuhrteKahselShiguli29:58,1
18. Henrik OpitzDresdenMT 77-21 Rd. zur.
19. Manfred HengstKV LeipzigMT 77-12 Rd. zur.
schnellste Runde: Klaus in 3:36,6 = 126,656 km/h
5.8.1984 Tourenwagen A bis 1300ccm Pokallauf, Start 12:25, am Start 28 im Ziel 23, Regen, 12 Runden = 91,572 km
1. (1)Vlastimil TomasekCSSR Lada46:06.6=117.459km/h
2. (6)Guergui PeternejtschevBulgarien Lada MTX46:17.0
3. (9)Juri KacaiUdSSR WAS46:17.3
4. (3)Dietmar IsenseeDDR Lada46:24.8
5. (14)Gerhard HahnelDDR Lada46:53.0
6. (26)Wolfgang KrugDDR Lada46:53.7
7. (7)Zdenek NemecCSSR Skoda 130L46:54.2
8. (23)Bernd MüllerDDR Lada46:55.8
9. (8)Oldrich VanicekCSSR Lada47:01.1
10. (22)Sieghard SonntagDDR Lada47:16.3
11. (5)Juri SerowUdSSR WAS47:26.2
12. (4)Aleksej GrigoriewUdSSR WAS47:27.0
13. (10)Sergej DadwaniUdSSR WAS47:56.3
14. (13)Petr SamohylCSSR Lada48:12.6
15. (17)Lyobomir PechevBulgarien WAS MTX48:33.9
16. (27)Josef StudenicCSSR Lada48:35.5
17. (24)Hans Joachim GorgelDDR Lada49:16.3
18. (19)Werner HirschvogelRumänien Dacia49:18.8
19. (28)Andras GergelyUngarn Lada1 Rd. zur.
20. (20)Marek KozlowskiPolen 1 Rd. zur.
21. (21)Mylos BychlCSSR Lada1 Rd. zur.
22. (11)Jürgen KäpplerDDR Lada2 Rd. zur.
(23.) (12)Oldrich VanicekCSSR Lada4 Rd. zur. (<80%)
DNF (18)Stefan JancoviciRum DaciaRd. 10
DNF (2)Klaus Peter SchachtschneiderDDR LadaRd. 7
DNF (16)Georgi GeradiewBlg WASRd. 7
DNF (25)Rumen DavidkovBlg WASRd. 7
DNF (15)Viktor NicoaraRum DaciaRd. 3
DNQ? Frantisek KabelaCSSR
DNQ? #29CSSR
DNQ? Henryk ManderaPolen
schnellste Runde: Isensee in 3:43.0 = 123.191 km/h
Fahrer aus dem nationalen Lauf, die ebenfalls trainiert haben
#61 Dieter Kirmse RonneburgLada
#64 Steffen WilfertMarienberger DreieckLada
#170 Michael Tschache Barkas Karl Marx StadtLada
#72 Gerd SchalleNaumburgLada
#74 Ludwig SteinmetzCottbusLada
#8o Werner Liebers Karl Marx StadtZastava
#82 Fritz Berger GreizLada
#88 Hans Dieter KesslerKali MerkersZastava
#89 Peter RöbkeGothaLada
#98 Hans Günter WiegeleppNaumburgLada
Mannschaftswertung
 1. CSSR
 2. UdSSR
 3. DDR
 4. Bulgarien
 5. Rumänien
Text aus Illustrierter Motorsport
In der Im Pokallauf, der sich durch heftigen Regen zu einer Wasserschlacht ohnegleichen entwickelte, bekam Schachtschneider den Kampf im Vorderfeld gratis, aber da spielte die Technik nicht mehr mit. In der siebenten Runde gab es unter der Haube seines Wagens einen gewaltigen Knall: Getriebeglocke und Kupplung hatten sich selbstständig gemacht. Klaus Peter hielt, stieg ruhig aus und verfolgte, nachdem er einen kurzen Blick in den Motorraum geworfen hatte, interessiert das weitere Renngeschehen.
Eigentlich war alles klar: CSSR-Champion Vlastimil Tomasek fuhr einen sicheren Sieg entgegen, dahinter entbrannte im Nebel meterhoher Wasserfontänender Kampf um die Plätze. So blockte der an zweiter Position liegende Bulgare Georgiu Peternejtschev einen druckvollen Vollgasangriff der UdSSR-Fahrers Juri Kacai noch wenige Meter vor der Ziellienie ab. Dieser hatte vorher schon mit eingeschalteten Scheinwerfern vergeblich Überhohlabsichten signalisiert.
Als nächstes folgte dann schon Dietmar Isensee. Der 35 jährige Schlosser hatte nocheinmal Ärger, "denn ständig sprang der zweite Gang heraus". Das Malheur begann ausgerechnet in dem Moment, als Isensee in der Haarnadelkurve zum Angriff auf Kacai rüstete. Nur mit viel Lenkakrobatik liess sich der auf der pitschnassen Piste sofort ausbrechende Wagen wieder bändigen.
Zum Mannschaftsergebnis: Mit den Punkten von Gerhard Hahnel (5.), der bei der Jagd ins Pokalvorderfeld offentsichtlich vom bestens aufgelegten Altmeister Wolfgang Krug Schützenhilfe bekam, und Jürgen Käppler (22.), den eine Schlitterpartie in der Seng zurückgeworfen hatte, reichte es in der Tagesgesamtwertung zum dritten Platz hinter der CSSR und der UdSSR, womit der dritte Rang im Gesamtklassement verteidigt wurde.
Formel Easter 1300 ccm Pokallauf, Start 12:25, am Start 28 im Ziel 23, Regen, 12 Runden = 91,572 km
1. (3)Jan VeselyCSSR RAF 80-0636:51.8=149.046km/h
2. (6)Ulli MelkusDDR MT 77-137:03.3
3. (9)Jiri CervaCSSR MTX 1-0637:05.2
4. (4)Heinz SiegertDDR MT 77-137:29.0
5. (7)Jiri MicanekCSSR MTX 1-0637:38.4
6. (5)Jiri VeselyCSSR RAF 80-0638:09.9
7. (8)Alexander MedwetschenkoUdSSR Estonia 21M38:31.7
8. (2)Bernd KasperDDR MT 77-138:46.9
9. (24)Volker WormDDR MT 77-139:26.3
10. (25)Gerhard FriedrichDDR MT 77-139:32.8
11. (26)Helmut HoffmannDDR SEG Lada1 Rd. zur.
12. (15)Jerzy MazurPolen Promot1 Rd. zur.
13. (28)Adolf FesarekCSSR Avia1 Rd. zur.
14. (19)Josef KielbaniaPolen Promot1 Rd. zur.
15. (14)Jerzy SzmidtPolen Promot1 Rd. zur.
16. (22)Jürgen MeissnerDDR MT 77-811 Rd. zur.
17. (29)Manfred KuhnDDR Lada1 Rd. zur.
18. (27)Lubomir DokaCSSR MTX 1-061 Rd. zur.
19. (18)Zoltan StillerUngarn MTX 1-061 Rd. zur.
20. (13)Toivo AsmerUdSSR Estonia 21M2 Rd. zur.
DNF (21)Vaclav LimCSSR AviaRd. 12
DNF (23)Wolfgang WöhnerDDR MT 78-1Rd. 12
DNF (20)Istvan TarroUngarn MTX 1-06Rd. 9
DNF (12)Csaba KesjarUngarn MTX 1-06Rd. 8
DNF (10)Edgar LindgrenUdSSR MADIRd. 6
DNF (11)Toomas NapaUdSSR EstoniaRd. 5
DNF (1)Heiner LindnerDDR MT 77-1Rd. 5
DNF (16)Hironim KochanskiPolen PromotRd. 4
DNF (17)Laszlo OroszlanUngarn MTX 1-06Rd. 3
schnellste Runde: Jan Vesely in 2:59.5 = 153.045 km/h
Fahrer aus dem nationalen Lauf, die ebenfalls trainiert haben
#80 Bernd Rauscher ErfurtBR Eigenbau
#96 Manfred GüntherScheibenbergMT 77
Mannschaftswertung
 1. CSSR
 2. DDR
 3. Polen
 4. UdSSR
Text aus Illustrierter Motorsport
Der Pokallauf der sozialistischen Länder wurde dann ... Beute der CSSR Fahrer, die mit ihrem Trumpfas Jan Vesely auch den Sieger präsentierten. Der 35jährige Automechaniker aus Liberec, früjher Schrauber bei seinem Bruder und Rennfahrekollegen Jan Vesely, hantierte mit einem RAF-Lada-Eigenbau grundsätzlich nur im Grenzbereich. Schon beim Zusehen wurde einem schwindlig.
Ulli Melkus sicherte sich schon frühzeitig die zweite Position, Heinz Siegert, der Jiri Cerva nur deshalb passieren lassen mußte, "weil der zweite Gang kaputt ging", wurde Vierter. Bernd Kasper, Vierter Mann im DDR-Nationalquartett kam nach einem verpatzen Start nicht mehr zu Gange: achter Platz.
Für Heiner Lindner nahm die Saison ein vorzeitiges Ende. Nach seinen Technik-Problemen im Meisterschaftslauf kam der schnelle Leipziger Rennwagenpilot beim Ansteuern der Stadtkurve von der Strecke ab. Sein Wagen wurde beim Aufprall auf eine Mauer start beschädigt, Heiner mußte mit einem gebrochenen Arm ins Krankenhaus.
 
Artikel von Wolfgang Eschment (c) 1984 IMS
Tourenwagen A bis 600 ccm
1. (#9) Manfred ScheytzaLützkendorfTrabant4:10,3 = 109.755 km/h
2. (#5) Klaus SchumannLützkendorfTrabant4:12,5
3. (#50) Peter SüssemilchEisenachTrabant4:13,0
Tourenwagen A bis 600 ccm - weitere eingeschriebene Fahrer (Rennprogramm)
#1 Horst BalanskiKV LeipzigTrabant
#2 Herbert Halte GothaTrabant
#4 Klaus Walter Heinecke AscherslebenTrabant
#6 Ralf Unbehaun ErfurtTrabant
#12 Hannjo Lemke GothaTrabant
#15 Klaus Günther RonneburgTrabant
#16 Uwe Kleinz LützkendorfTrabant
#17 Andreas Schroeder JenaTrabant
#21 Mathias Neuber Karl Marx StadtTrabant
#24 Wilfried FietzWolfen BitterfeldTrabant
#25 Rüdiger RichterKali SangerhausenTrabant
#27 Reiner Brand GothaTrabant
#28 Stefan Perner DresdenTrabant
#35 Richard Hentschel ZwickauTrabant
#41 Jürgen Grebhan ErfurtTrabant
#42 Steffen Nickoleit DiethendorfTrabant
#45 Peter Lünser GothaTrabant
#46 Klaus Gohlke BerlinTrabant
#48 Erwin RauerKV LeipzigTrabant
#49 Bodo Müller LeunaTrabant
#53 Hans Fernau MagdeburgTrabant
Tourenwagen A bis 1300 ccm
1. (#95) Jürgen KäpplerBrand ErbisdorfLada3:49,7 = 119.598 km/h
2. (#80) Werner LiebersKarl-Marx-StadtZastava3:51,8
3. (#88) Hans Dieter KesslerKali MerkersZastava3:52,8
Tourenwagen A bis 1300 ccm - weitere eingeschriebene Fahrer (Rennprogramm)
#54 Wolfgang Radke Post BerlinSkoda 120L
#61 Dieter Kirmse RonneburgLada
#64 Steffen WilfertMarienberger DreieckLada
#66 Bernd Müller GreizLada
#70 Michael Tschache Barkas Karl Marx StadtLada
#72 Gerd SchalleNaumburgLada
#73 Gerd GrünerHermsdorfer KreuzShiguli
#74 Ludwig SteinmetzCottbusLada
#75 Manfred Amling GothaSkoda 120
#82 Fritz Berger GreizLada
#87 Wolfgang KrugGrossenhainLada
#89 Peter RöbkeGothaLada
#91 Gerhard Hahnel WieheLada
#94 Hans-Joachim Gorgel ZehdenickLada
#96 Sieghard Sonntag Marienberger DreieckLada
#97 Klaus Peter Schachtschneider PotsdamLada
#98 Hans Günter WiegeleppNaumburgLada
#99 Dietmar IsenseeStendalLada
Rennwagen E bis 1300 ccm LK I
1. (#96) Manfred GüntherScheibenbergMT 773:33,3 = 128.793 km/h
2. (#86) Wolfgang WöhnerIllmenauMT 78/13:34,3
3. (#91) Gerhard FriedrichGeraMT 773:47,3
Rennwagen E bis 1300 ccm LK I - weitere eingeschriebene Fahrer (Rennprogramm)
#46 Michael Schuster GV BerglandMT 77-1
#57 Jürgen Meissner DresdenMT 77/81
#75 Horst Görlitz FinsterwaldeSEG III
#79 Eberhard Grüner ZwickauMT 80
#80 Bernd Rauscher ErfurtBR Eigenbau
#81 Ulli Melkus DresdenMT 77-1
#82 Heiner Lindner LeipzigSRG Lada
#88 Helmut Hoffmann Post BerlinSEG Lada
#90 Heinz SiegertKV LeipzigMT 77-2
#93 Bernd KasperDresdenMT 77-1
#94 Hans Jürgen Vogel Carl Zeiss JenaMT 77-02
#95 Volker Worm LeipzigMT 77-1
#97 Manfred Kuhn Post BerlinLada
Rennwagen E bis 1300 ccm LK II
1. (#60) Erhard TatarczykNeumühleMT 77-23:53,1 = 117.853 km/h
Rennwagen E bis 1300 ccm LK II - weitere eingeschriebene Fahrer (Rennprogramm)
#41 Ronald PohleLeipzig
#43 Gerrit Dirk Braune VK Erfurt
#49 Reinhard Knutti KV GeraShiguli
#50 Dietmar Jungnickel SchönebeckShiguli
#51 Friedhelm BerknerLeipzigHTS
#52 Peter Weiss Pneumant RiesaLada
#54 Lutz BluetchenDresdenMT 77-2
#59 Steffen KämmererLeipzigMT 77-2
#62 Manfred Glöckner ZwickauMT 77/80
#65 Jürgen Klaus KV GeraLada
#68 Harald LandgrafPost BerlinSEG III
#69 Bernd OlzschaCrossenLada
#70 Wieslaw Malycha KV GeraMT
#71 Jürgen Weser CoswigHTS
#74 Manfred HengstLeipzigMT 77-1
#77 Hans Jürgen TeutschebeinKönnernShiguli
#78 Reinhard Weiser BernburgShiguli
#83 Thomas Lamla Post BerlinMT 77-1
#84 Ralf Ludwig ZwickauMT 77-1
Lothar Lehniger FinsterwaldeSEG III
(#61) Henry Opitz DresdenMT 77-2
(#56) Horst HauserStendalLada
Rennwagen E bis 600 ccm
1. (#16) Jürgen BurkhardtBornaFormel Junior Trabant4:18,7 = 106.191 km/h
Rennwagen B8 bis 600 ccm - weitere eingeschriebene Fahrer (Rennprogramm)
#1 Gerhard Vater SchmöllnFormel Junior Trabant
#2 Horst Hübner Bad FrankenhausenFormel Junior Trabant
#3 Manfred Glockenmeier Bad FrankenhausenFormel Junior Trabant
#4 Detlef Meyer KöthenFormel Junior Trabant
#5 Bernd Schulz KöthenFormel Junior Trabant
#6 Siegfried Schulz KöthenFormel Junior Trabant
#7 Hans Jürgen Göllner KöthenFormel Junior Trabant
#8 Falk Reisner NordhausenFormel Junior Trabant
#9 Uwe Winkler KöthenFormel Junior Trabant
#10 Peter Saupe ZwickauFormel Junior Trabant
#14 Manfred MüllerErfurtFormel Junior Trabant
Links:
Hotbox

          scr.civ.pl