Home - History - Schleiz 1988 »Kontakt »Disclaimer
Quellen:
MOTORistická soucasnost (Zeitschrift)
Illustrierter Motorsport (Zeitschrift)
Svet motoru (Zeitschrift)
Hotbox

          scr.civ.pl
Dieter Georg, Reiner Brand, Dietmar Graupner, Uwe Lorenz, Gerhard Hahnel, Christoff Ziegenbalg (Rennfahrer)
Jürgen Müller: Schleizer Dreieckrennen - Die Ergebnisse (Buch)
Angelika Schalle
Steffen Enke
Formel 3 Guide
Motorsport in der DDR
Schleizer Dreieck Rennen 1988

Schleiz:
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
DDR:
1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980
1979 1978 1977 1976 1975 1974 1973 1972 1971 1970
55. Schleizer Dreieckrennen
5.-7.8.1988, 6.791km
gutes Rennwetter, 210.000 Zuschauer
Günter Groba (Cottbus) verunglückt tödlich (Motorrad 250 ccm Einzylinder)
 1. (1) 93 Bernd Kasper GreizLada26:21,00=154,634km/h (SR)
 2. (4) 96 Manfred Günther ZwickauMT 77-126:22,95
 3. (2) 86 Henrik Opitz DresdenMT 77-226:27,07
 4. (3) 99 Dietmar Isensee StendalMT 7726:37,99
 5. (6) 32 Adolf Fesarek CSSRAE Avia 8727:00,18
 6. (10) 81 Ulli Melkus DresdenMT 77-227:01,66
 7. (7) 89 Jürgen Meissner DresdenMT 77/8127:02,21
 8. (9) 30 Steffen Göpel LeipzigMT 77/8827:12,94
 9. (13) 72 Stefan Perner DresdenMT 7727:38,39
 10. (16) 94 Hans Juergen Vogel CZ Jena/HermsdorfMT 77-0228:03,04
 11. (21) 74 Jens Smollich LeipzigMT 77-1 8028:43,97
 12. (20) 59 Steffen Kämmerer LeipzigLada28:45,66
 13. (17) 66 Werner Juppe DresdenMT 771 Rd. Zurück
 14. (24) 69 Vladimir Novak CSSRBFM1 Rd. Zurück
 15. (11) 42 Frank Thalmann LeipzigLada1 Rd. Zurück
 16. (27) 65 Klaus Coder EhrenbergLada1 Rd. Zurück
 17. (8) 98 Peter Schwalbe GeraMT 77-1
 18. (29) 52 Gerhard Dietrich NaumburgMT 77-21 Rd. Zurück
 19. (28) 36 Lubos Karkoska CSSRMTX Skoda
 20. (5) 90 Heinz Siegert GreizMT 77-1Ausfall
 21. (12) 92 Wieslaw Malycha IlmenauMT 77-2Ausfall
 22. (14) 82 Mathias Stark GreizShiguliAusfall
 23. (15) 88 Lothar Lehniger FinsterwaldeShiguliAusfall
 24. (18) 33 Julius Csakanyi CSSRMTX 1-06Ausfall
 25. (19) 97 Manfred Kuhn BerlinLadaAusfall
 26. (22) 95 Volker Worm LeipzigMT 77Ausfall
 27. (23) 61 Nils Holger Wilms DresdenLadaAusfall
 28. (25) 62 Rüdiger Seyffarth SangerhausenMT 77-2DNS
 29. (26) 29 Jens Dieter Maik LeipzigMT 77-1DNS
 30. (30) 58 Tilo Börner GröditzLadaDNS
 31. (31) 87 Hans Dieter Kessler Kali MerkersMT 77-1DNS (Motor)
schnellste Runde: Kasper 2:35,33=157,391km/h (RR)
 1. (2) 86 Bernd Müller GreizLada27:49,26=131,812km/h (SR)
 2. (1) 94 Klaus Gohlke BerlinLada27:49,92
 3. (5) 97 Hans Joachim Gorgel ZehdenickLada27:50,25
 4. (3) 87 Wolfgang Krug GrossenhainLada27:53,51
 5. (4) 91 Gerhard Hahnel WieheLada28:07,18
 6. (7) 90 Henry Limmer NaumburgLada29:00,40
 7. (11) 6 Norbert Kernchen *(1) HildburghausenLada29:23,90=124,740km/h (SR)
 8. (15) 11 Michael Hartung *(2) NaumburgLada29:44,13
 9. (18) 89 Peter Röbke GothaLada29:47,27
 10. (16) 93 Gerald Strauss FreibergLada29:48,67
 11. (13) 7 Gerd Grüner * (3) HermsdorfLada29:56,49
 12. (14) 20 Rostislaw Nedlabek CSSRWAS29:57,75
 13. (19) 31 Milan Karasek CSSRSkoda30:16,49
 14. (20) 1 Bettina Sonntag * (4) Marienberger DreieckLada30:33,20
 15. (21) 83 Bernd Faber SchleizLada30:34,25
 16. (26) 14 Ralf Gerl * (5) PotsdamShiguli30:33,20
 17. (23) 71 Justus Wetterau HalleSkoda31:08,56
 18. (25) 154 Reiner John BerlinSkoda
 19. (12) 72 Friedhelm Berkner LeipzigLadaAusfall
 20. (6) 95Jürgen Käppler Brand ErbisdorfSkodaAusfall
 21. (10) 2 Hartmut Selke * (6) PotsdamLadaAusfall
 22. (22) 66 Mario Noack BerlinLadaAusfall
 23. (8) 82 Fritz Berger PotsdamLadaAusfall
 24. (9) 58 J Christian Wetterau HalleSkodaAusfall
 25. (21) 67 Peter Ehring MT BerglandLadaAusfall
 26. (17) 4 Michael Tschasche Barkas KMStLadaAusfall
schnellste Runde: Gorgel 3:03,32=133,360km/h (RR)
schnellste Runde: Selke (*) 3:12,46=127,027km/h (RR)
* = alte Homologation (Extra Wertung!)
 1. (1) 5 Klaus Schuhmann LützkendorfTrabant 601 26:43,55=121,967km/h (SR)
 2. (5) 42 Steffen Nickoleit NeudiethendorfTrabant 60126:56,89
 3. (4) 6 Ralf Unbehaun ErfurtTrabant 60126:38,46
 4. (3) 2 Kai Kögler ErfurtTrabant 60127:01,42
 5. (6) 20 Heiko Gaida LeipzigTrabant 60127:04,80
 6. (9) 8 Thomas Kunadt LeipzigTrabant 60127:08,70
 7. (2) 22 Stefan Römhild Bad SalzungenTrabant 60127:09,15
 8. (7) 17 Andreas Schröder HermsdorfTrabant 60127:30,46
 9. (8) 9 Manfred Scheytza LützkendorfTrabant 60127:34,86
 10. (10) 51 Lajos Merey UngarnTrabant 60127:54,14
 11.    35 Jürgen Güttler ErfurtTrabant 60128:07,37
 12.    30 Karl Mossler MagdeburgTrabant 60129:08,51
 13.    36 Mirko Els Karl Marx StadtTrabant 60129:08,83
 14.    38 Mathias Schmidt WismutTrabant 60129:22,78
 15.    28 Hartmut Köpp PotsdamTrabant 60129:31,19
 16.    15 Klaus Günther RonneburgTrabant 60131:06,73
 17.    10 Wolfgang Krohse BerlinTrabant 601
 18.    48 Erwin Rauer LützkendorfTrabant 6011 Rd. zur.
 19.    26 Frank Buchmann SondershausenTrabant 6011 Rd. zur.
 20.    25 Rüdiger Richter GothaTrabant 601Ausfall
 21.    37 Lutz Krampitz FraureuthTrabant 601Ausfall
 22.    21 Mathias Neuber Karl Marx StadtTrabant 601Ausfall
 23.    27 Reiner Brand GothaTrabant 601Ausfall
 24.    24 Michael Schaar LützkendorfTrabant 601Ausfall
 25.    50 Peter Süssemilch EisenachTrabant 601Ausfall
schnellste Runde: Schumann 3:17,29=123,917km/h (RR)
 1. (2) 43 Jürgen Burkhardt BornaLada24:12,42=134,659km/h (SR)
 2. (4) 45 Gerd Schmiedt SangerhausenLada24:13,16
 3. (7) 78 Reinhardt Weser WeinböhlaLada24:21,15
 4. (5) 35 Eberhard Hänsel MT BerglandLada24:21,46
 5. (8) 70 Jürgen Striebritz GräfentonnaSticher MBB24:29,92
 6. (1) 69 Ralf Ahlert BeelitzMT 77-324:30,51
 7. (16) 64 Hartmut Gerstberger BautzenWK 82 88
 8. (10) 49 Ulrich Jurisch BautzenMT 77-324:33,41
 9. (19) 57 Rainer Schulze BautzenMT 7724:41,00
 10. (6) 37 Roland Hinz SangerhausenLada 130024:42,90
 11. (12) 54 Lutz Blütchen DresdenShiguli MT 77-224:47,22
 12. (3) 31 Franz Brendecke Karl Marx StadtLada 130025:03,88
 13. (11) 33 Detlef Haupt BeelitzLada MT 7725:25,47
 14. (13) 48 Stromhardt Kraft NeustadtMT 77-125:25,86
 15. (15) 26 Eberhard Wunderlich BornaMTE 130025:28,85
 16. (17) 53 Thomas Müller BeelitzLada25:29,00
 17. (25) 21 Lutz Englowski GrossenhainLada MT 77-225:47,19
 18. (28) 77 H.Jürgen Teutschebein KönnernLada25:52,54
 19. (--) 40 Torsten Dietrich LeipzigLada 130025:57,35
 20. (20) 79 Dieter Georg GreizMT 77-226:05,06
 21. (30) 60 Reiner Brand GothaMT 77-8826:26,37
 22. (24) 68 Lothar Schaar DresdenShiguli26:49,24
 23. (22) 25 Heiko Peter LeipzigHTS1 Rd. zur.
 24. (18) 56 Horst Hauser StendalMT 77-2Ausfall
 25. (21) 51 Artur Röhlich NaumburgWK 82-88 Lada3 Runden zurück
 26. (23) 22 Peter Saupe ZwickauLada 1300Ausfall
 27. (14) 75 Volkmar Stockmann BurgstädtSEGAusfall
 28. (27) 19 Hartmut Lehner BautzenLadaAusfall
 29. (9) 55 Frank Juhrte KahselLada 1300Ausfall
 30. (13) 48 Stromhardt Kraft NeustadtMT 77-1DNS
 31. (26) 20 Rüdiger Schleicher GräfentonnaMT 77DNS
 32. (31) 71 Jürgen Weser WeinböhlaLadaDNS
(--) 78 Reinhardt Weiser BernburgSEG ShiguliDNS
(--) 73 Frank Görldt MeißenLadaDNS
schnellste Runde: Weiser 2:57,65=137,617km/h (RR)
7.8.1988 Tourenwagen  A bis 1300ccm Pokallauf für Frieden und Freundschaft
Start 12:00 14 Runden
verkürzt auf 13 Runden: Fehlstart 66 Serow und 86 Müller
(Eine Strafminute für beide!)
 1. ( 3) 23 Petr Bold CSSRLada 210539:51,69=132,885km/h (SR)
 2. ( 4) 72 Juri Kazai UdSSRWAS39:55,61
 3. ( 7) 64 Alexej Grigoriew UdSSRWAS40:08,68
 4. (13) 74 Michael Tarakanow UdSSRWAS40:17,46
 5. (--) 97 Hans Joachim Gorgel DDRLada40:22,71
 6. (11) 40 Valentin Antov BulgarienLada40:39,81
 7. ( 6) 21 Josef Michl CSSRLada40:46,87
 8. (--) 22 Ladislaw Bares CSSRLada 210540:47,99
 9. ( 6) 87 Wolfgang Krug DDRLada40:50,58
 10. (--) 101 Nicu Grigoras RumänienDacia40:55,71
 11. (--) 57 Balasz Gabor UngarnLada40:56,66
 12. ( 5) 94 Klaus Gohlke DDRLada40:57,31
 13. (--) 42 Georgi Geradiew BulgarienLada41:16,79
 14. ( 1) 66 Juri Serow UdSSRWAS41:17,27
 15. (--) 104 Oridin Mazilu RumänienDacia41:20,53
 16. (--) 48 S Koshuharov BulgarienLada41:56,49
 17. (--) 106 Silvio Dinu RumänienDacia42:13,28
 18. ( 8) 29 Josef Studenic CSSRSkoda 130 L42:31,39
 19. (--) 110 George Preotheasa RumänienDacia42:31,64
 20. (--) 56 P Kotan UngarnLada43:07,09
 21. (--) 14 Grzegorz Baran PolenLada1 Runde zurück
 22. ( 2) 86 Bernd Müller DDRLada2 Runden zurück
 23. (--) 20 Jerzy Dyszy PolenLada3 Runden zurück
 24. (--) 91 Gerhard Hahnel DDRLadaAusfall
 25. (--) 8 Henryk Mandera PolenLadaAusfall an der Box
 26. (--) 58 Gabar Balaz UngarnLadaAusfall an der Box
 27. (--) 95 Jürgen Käppler DDRSkodaAusfall
 28. (10) 47 L Gerov BulgarienLadaAusfall Unfall
 29. ( 8) 29 Frantisek Dosek DDRSkodaAusfall Unfall
 30. (--) 95 Sieghard Sonntag DDRLadaAusfall
 31. (--) 93 Gerald Strauss DDRLadaAusfall
DNS (--) 41 S. Kashuharow BulgarienLada
DNS (--) 43 Georgie Peternejtschew BulgarienLada
DNS (--) 105 Petre Cojocaru RumänienDaciagemeldet
DNS (--) 78 Vladimir Egorow UdSSRWASgemeldet
schnellste Runde: Kasankow 2:33,54=159,226km/h (RR)
Text aus Illustrierter Motorsport
"Im Tourenwagen-Pokalfinale, das mit einem Fehlstart begann, machte der gestandene CSSR-Pilot Petr Bold mächtig Dampf. Bold, 44 jahre alt und Chefingenieur der bekannten Prager Tuningfirma Metalex, mußte bis zur 11. Runde einen Bord-an-Bord-Kampf mit dem UdSSR-As Juri Kacai bestehen. Erst wenige Kilometer vor dem Ziel konnte er sich den Rücken etwas frei machen. Bold:"Das war ganzschön aufreibend für meine Nerven." Bester DDR-Fahrer war hier Hans Joachim Gorgel vom MC Zehdenik, der als Fünfter über die Linie raste. Wirklich schade, das der talentierte Arnsgrüner Bernd Müller (MC Greiz), der den Meisterschaftslauf ganz knapp vor Klaus Gohlke gewann, durch die Defekthexe kurzzeitig ins Aus geriet: Mein Schalthebel war gebrochen." Dem Berliner Klaus Gohlke erging's nicht viel besser, denn er verlor den Auspuff und plagte sich mit Motorenaussetzern. Und der Grossenhainer Wolfgang Krug bekam den zweiten Gang nicht mehr rein.
...
Bei den Automobilen kamen 80 000 Zuschauer."
 
Artikel von Wolfgang Eschment (c) 1988 IMS
 1. (1) 68 Viktor Kosankow UdSSREstonia36:17,39=157,191km/h (SR)
 2. (4) 93 Bernd Kasper DDRLada MT 77-136:52,72
 3. (3) 96 Manfred Günther DDRLada MT 77-137:04,34
 4. (2) 64 Toivo Asmer UdSSREstonia37:04,53
 5. (11) 26 Jan Vesely CSSRRAF 86-0837:05,13
 6. (6) 99 Dietmar Isensee DDRMT 7737:06,75
 7. (7) 72 Tomas Napa UdSSREstonia37:13,64
 8. (9) 22 Vaclav Lim CSSRAvia VL37:24,90
 9. (-) 81 Ulli Melkus DDRLada MT 77-237:49,15
 10. (15) 55 Laszlo Kalmandy-Pap UngarnMTX38:46,14
 11. (13) 61 Ourmas Pyld UdSSREstonia38:50,82
 12. (16) 8 Andrzej Godula PolenPromot1 Runde zurück
 13. (19) 5 Jacek Schmidt PolenMTX 1-061 Runde zurück
 14. (14) 21 Jiri Micanek CSSRMTX 1-061 Runde zurück
 15. (20) 57 Szabo Koltan UngarnSPR1 Runde zurück
 16. (26) 9 Piotr Gorechi PolenPromot1 Runde zurück
 17. (-) 41 Sergej Kosakow Bulgarien1 Runde zurück
 18. (21) 53 Zoltan Stiller UngarnMTX2 Runden zurück
 19. (28) 114 Werner Hirschvogel RumänienDacia2 Runden zurück
 20. (25) 54 Andras Gergely UngarnMTX 2 Runden zurück
 21. (32) 44 Stefan Kosakow Bulgarien 3 Runden zurück
 22. (-) 59 Laszlo Hakany UngarnMTX3 Runden zurück
 23. (--) 24 Miran Velkoborsky CSSRMTX 1-06Ausfall
 24. (27) 111 Eugen Peteanu RumänienDaciaAusfall
 25. (29) 14 Eugeniusz Zarzychi PolenPromotAusfall
 26. (30) 115 Gedeon RumänienDaciaAusfall
 27. (24) 45 Apostolov Stojan BulgarienAusfall
 28. (22) 3 Grzegorz Kaminski PolenPromotAusfall
 29. (31)116 Dorian Igescu RumänienDaciaAusfall an der Box
 30. (8) 90 Heinz Siegert DDRMT 77-2Ausfall
 31. (5) 86 Henrik Opitz DDRMT 77-2Unfall (Ölspur)
DNS (23) 12 Artur Skwarczynski Polen
schnellste Runde: Kazai 3:02,23=134,158km/h (RR)
Text aus Illustrierter Motorsport
"Auffallend: Die DDR Fahrer gaben in der den Qualifikationsrunden bedingungslos Vollgas. Zwar waren sie in der vorherigen UdSSR-Pokalrunde nicht beteiligt gewesen (Terminüberschneidung mit dem Sachsenringrennen), doch trotzdem wollte man in Schleiz vorn landen.
Das klappte in der Rennwagenhatz ganz erfreulich, obwohl am überlegenen Sieg des UdSSR Champions Viktor Kosankow überhaupt nichts zu rütteln war. Doch hinter Kosankow wurde der bestens aufgelegte DDR-Meister Bernd Kasper ("Mehr war heute wirklich nicht drin") abgewinkt. Dann folgte der Zwickauer Manfred Günther, der in der 14-Runde-Distanz geradezu über sich hinauswuchs.
Pech aber, daß Ulli Melkus nach kapitalen Technik-Problemen im Training ("Wir mußten schließlich den Reservemotor einbauen") erneut gehandicapt wurde. Nachdem sich der Dresdener auf die fünfte Position vorgekämpft hatte, ging's ein paar Runden ganz flott und am Schluß fast gar nicht mehr, "weil der Motor eine halbe Runde vor dem Ziel schon ständig aussetzte"- Henrik Opitz indes, sicherer Zweiter im Meisterschaftsrennen, demolierte bei einem Rutscher sein Auto und mußte aufgeben.
Viktor Kosankow zeigte beim Siegerinterview Selbstbewustsein: "Ich wollte in Schleiz klar gewinnen". Der 29 jährige Moskauer, der seit 1981 im Rennwagen-Cockpit sitzt, begann seine Laufbahn übrigens im Kart-Flitzer und schwörte auf seine spezielle Konditionierung. Auch bei den Pokalläufen in Most (CSSR) und Riga (UdSSR) war er der überragende Mann gewesen.
Viele Fans werden in den Rennwagenwettbewerben Hans Dieter Kessler vermißt haben. Der starke Merkerse Akteur, dessen Mobil mit einer unkonventionellen Karosserie Aufmerksamkeit erregte, kam nur bis zum Training, weil ihn ein Motorkollaps matt setzte und ein Reservetriebwerk nicht zur Hand war.
Dreiecknotizen
Manfred Günther, der am Schleiz-Sonntag seine große Stunde hatte, fährt schon seit 1969 Autowettbewerbe. Der 46jährige Handwerksmeister, "Senior" unserer Rennwagenelite, hält sich offensichtlich topfit. Im Pokallauf agierte er mit bewundernswerter Übersicht, obwohl ihm zeitweise fünf hochklassige Kontrahenten im Nacken sassen."Da der Fernsehhubschrauber öfter über mir flog, mußte ich eben ordentliches bieten", kommentierte er lachend bei der Siegerehrung."
 
Artikel von Wolfgang Eschment (c) 1988 IMS
Links:
Hotbox

          scr.civ.pl