Home - Deutschland - Schleiz 2014 »Kontakt »Disclaimer
Quellen:

schleizer-dreieck.de
                       
"Touristische Zielfahrt der Automobile" in Schleiz
Auf dem Schleizer Dreieck fand an diesem Wochenende das sogenannte "Treffen historischer Rennfahrzeuge mit Touristische Zielfahrt", im Anschluss an den "9. Sparkassen Grandprix" statt.
Eine grosse Anzahl von Rennautos hatte sich eingefunden. Auch wenn der Name der Veranstaltung eher gewöhnungsbedürftig war, gab es viel Historisches zu bestaunen. Als Indiz für das Interesse der Zuschauer war, das fast alle Zuschauer, nach dem die Classic-Motorräder und Seitenwagen im Ziel waren, auf ihren Plätzen bleiben und die Trabbis, Ladas, Melkus RS1000, Alfas und alle anderen Fahrzeuge bestaunten.
Doch was ist eine "Touristische Zielfahrt". Das erklärte der Rennleiter Stefan Beck: "Für die Zielfahrt wird ein Ziel vorgegeben, das Ihr erreichen müsst. Das Zielsind mindestens drei und höchstens acht Runden auf dem Schleizer Dreieck. Wer mehr fährt, wird disqualifiziert. Es gibt kein Führungsfahrzeug. Der Start erfolgt aus der Boxengasse bei grüner Ampel. Es wird frei gefahren und es gibt keine Zeitnahme. Das Mitführen eines Transponders ist Pflicht, damit die Runden registriert werden können. Jeder muss einen Helm haben, angeschnallt sein und alle Körperteile müssen bedeckt sein. Es gelten die Flaggenzeichen des DMSB. Sollten Fahrer ein unnötiges Risiko eingehen, wird die Rennleitung reagieren und den Fahrer aus der Ausfahrt nehmen oder das ganze unter Gelb belassen, was 60 km/h oder 80 km/h bedeutet."
Trotz aller Restriktionen, waren viele Fahrer mit ihren Autos gekommen. Das Feld der Alfas war voll und die Ausfahrt sehr spannend. Genau wie bei den Trabbis, die mit den Melkus Rennfahrzeugen (RS1000/RS2000/Wartburg) in einem Feld fuhren. Und dann kamen die Tourenwagen, bei denen es sich viele aus den vorhergehenden Feldern es sich nich nehmen liessen, nocheinmal zu fahren.
Nur die Formelfahrzeuge konnten nicht starten. Rainer Brand: "Ich bin nun 40 Jahre hier gefahren und dieses Jahr sitze ich erstmals als Zuschauer auf der Buchhübeltribüne."
Mit dem Greizer Roland Prüfer war ein weiteres Urgestein am Dreieck: "Ich habe nun ein Kunstherz, aber ich will hier unbedingt fahren." Er fuhr eine Triumpf MK IV Spitfire.

Als weiter Gast war Hans Dieter Kessler am Start, auf einem RS 1000 mit "seiner" Startnummer 88.

Der Rennleiter: "Man kann sich garnicht vorstellen, wie wir um die Autos gekämpft haben. Ich glaube das war hier ein guter Kompromiss. Vielleicht klappt es auch mal wieder mit den Formelrennwagen. Die Tradition in Schleiz braucht diese Rennwagen auch." Und an die Fahrer gewannt: "Denkt daran wir wollen auch 2015 hier mit der Autogruppe starten. Also übertreibt es nicht und verhaltet Euch entsprechend."



Foto: puru.de Kernchen hat Berkner/Krug Auto wieder aufgebaut
Der ehemalige DDR-Rennfahrer und späterer Alfa-Pilot Norbert Kernchen hat in Schleiz zum "Treffen historischer Rennfahrzeuge mit Touristische Zielfahrt", die im Anschluss an den "9. Sparkassen Grandprix" auf dem Schleizer Dreieck stattfand, den ehemals von Wolfgang Krug gefahrenen und später von Friedhelm Berkner erworbenen Lada aus der DDR Meisterschaft mitgebracht. "Jahrelang stand das Fahrzeug bei Friedhelm in einer Karthalle und verstaubte. Da sagte er mir, wenn Du Spass dran hast, bau ihn wieder auf" Und das machte dann Norbert Kernchen und stellte den Lada so wieder her, wie er zu DDR-Zeiten fuhr.
Norbert Kernchen fuhr in der DDR Tourenwagen von 1985 bis 1989. 1987 gewann er die Gesamtwertung Tourenwagen A bis 1300 ccm (alte Hom.). Davor fuhr er im Rennwagen in der LK II auf einem HTS Lada 21011. Nach der Wende zog es ihn dann zum Alfa-Rennsport, wo er viele Jahre lang aktiv war. 2007 bestritt er schliesslich die Paris Dakar Rallye. "Jetz musste ich einfach mal wieder ins Rennauto steigen" sagte Kernchen lachend.
Keilig und Bog gehen "fremd"
Die HAIGO Rennfahrer Silvio Keilig (Estonia 21) und Henry Bog (Lada 2101) waren in Schleiz zum "9. Sparkassen Grand Prix" auf dem Schleizer Dreieck, statt mit vier mit drei Rädern unterwegs. Sie starteten im Seitenwagen im "KLAMO ClassicSidecar Cup" in der Klasse K5. Ihr gefährt war ein LCR Yamaha R1 mit 220 PS aus dem Jahre 1984. Das Fahrzeug wurde bis 2010 im Einsatz und nun zum zweiten Mal von den beiden Formel bzw. Tourenwagenpiloten am Start. Immerhin startete man mit der Traditionsstartnummer 24. Im Training holten sie Rang 16. Im Rennen dann aber lief es wesentlich besser. Am Ende kamen sie auf dem Zwölften Rang am Sonnabend ins Ziel. Das war Rang drei in ihrer Klasse.
Silvio Keilig: "Das ist richtig anstrengend. Kein Verglich zum Formel Fahrzeug. Mir tat ab Runde drei dermassen die Hand weh, das ich kaum noch die Kupplung ziehen konnte. Die paar Runden ist wie 50 Runden im Formel-Rennwagen. Es war anstrengend und machte Spass" und ein ebenfalls etwas fertiger Henry Bog fügte hinzu: "Es war einfach toll. Die Serben vor uns fielen schon in der Warm up Lap mit einem platten Hinterrad aus. Das war gut für uns. Hätte aber nie gedacht, das das derart an die Substanz geht. Auch als Beifahrer."
2015 will Keilig dann kürzer treten "10 Jahre lang bin ich jedes HAIGO Formelrennen mit gefahren, aber 2015 ... naja, ganz ohne Rennfahren wird es aber sicherlich auch nicht gehen."
Ihre schnellste Runde fuhren sie in 2:20.675, was 95.531 km/h bedeutet. Im zweiten "Gold Race" waren sie mit 2:17.301 (97.043 km/h) noch schneller, fielen aber nach vier Runden aus.


Foto: puru.de
Tourenwagen
1 Tim DierkeDVW Polo
2 Eberhardt FuchsDAudi Sportquatro S1
4 Johannes KupkeDTrabant 1.1
10 Marcel DominikDLada 2101
16 Armin FreitagDTrabant 601
28 Stefan Lutz DChevrolet Camaro
35 Rene BücholdDLada Samara RS
36 Marcel ScharkeDHonda CRX AS
55 Klaus Peter BoeckDFiat Abarth 1000TC
66 Stefan GabelD
71 Thomas RothDSaporoshez
72 Norbert KernchenDLada
76 Sascha KünzelDBMW E30 Coupe
78 Ramona NäfDTrabant 601
79 Jürgen KlausDLada Samara RS
84 Gunter Götz DWartburg 353
85 Roland PrüferDTriumpf MK IV Spitfire
87 Frank MeyerDWartburg
88 Tino WeissmannDWartburg
91 Carsten RichterDLada 2105
97 Sven EdelDLada 2101
99 Matthias Pfeifer DLada 21011
110 Pedro KleeDLada 2101
114 Stephan HeinzmannDShiguli
142 Frank PlonneDLada 2101
144 Stefan PohlDLada 2101 RS
151 Mike WernerDPeugeot 309
155 Jens LieboldDBMW E34 525
181 Jens VogtDSkoda 130 RS
197 Steffen EdelDLada 2101
301 Thomas SchiffzickDFord Puma
518 Armin LixlDBMW 2002
555 Udo NeuparthDLada
620 Johannes DenzlerDBMW E30
680 Hartmuth RupprechtDBMW 2002
750 Oliver NeidullDPorsche Carrera 911
888 Tilo WeissmannDWartburg
Alfa Speed Event
1 Christian Boffensiegen D2000+
15 Max Baumgarten D2000+ Alfetta GTV 6
20 Sebastian ChedorD1000 Autobianchi Abarth
22 Norbert GelleschunD1000 Autobianchi Abarth
23 Ferdinand WeidingerD1000 Fiat 127 Abarth
30 Rochus KraussD1600 Alfa Sprint GT
31 Hans SchusterederD1600 Alfa Super
32 Hans BeckerD1600 Fiat 128 Coupe
33 Falk MörtlD1600 Alfa Sprint GT
34 Stefano CeschinD1600 Alfa GT
35 Klaus LudwigD1600 Alfa GTA
36 Evelin LudwigD1600 Alfa TI Super
43 Werner BergmannD1600 Alfa Sprint GT
50 Günter Ecke D2000 Alfa GT
51 ManuelCohrsD2000 Alfa GT
53 Marcus Jegg D2000 Alfa GT
55 Danny Locher D2000 Alfa GT
56 Thomas Emmrich D2000 Alfa GTA
57 Thomas Reips D2000 Alfa GT AM
58 Markus Mair D2000 Alfa GT
59 Marcus Lipp D2000 Alfetta GT
61 Wolfgang Kugelmann D2000+ Ferrari 308 GTS
62 Frank Pirntke D2000 Alfa GT
64 Carsten Müller D2000+ Alfa 75 V6
65 Reinhard Grauer D2000+ Alfetta GTV 6
86 Jens Elsner D2000+
87 Frank MeyerDWartburg
88 Tino WeissmannDWartburg
107 Michael WidmannD1600 Alfasud Sprint
163 Jürgen Psiorz D2000+ Alfa 75 V6
165 Jens Kowalczyk D2000 Alfa GT
262 Werner Croce D2000+ Alfetta GTV
501 Klaus StratmannD1600 Fiat Uno
533 Andreas KoitzschD1600 Alfa 33
Trabant / Melkus
00 Johannes Kupke DTrabant 601
1 Haiko Gaida DTrabant 601
2 Marek Braun DTrabant 601
4 Claudia Nolte DTrabant 601
5 Wolfgang/Thomas Hirche DTrabant 601
7 Raimund Olbrich DRS 1000
8 Ralf Heinrich DTrabant 601
15 Rorbert Berger DTrabant 601
16 Christian Beck DRS 1000
18 Wolfgang GrimmDRS 2000
19 Peter Melkus DRS 1000
22 Stefan JacobDTrabant 601
24 Ralf Schieback DRS 1000
25 Stefan Karich DTrabant 601
41 Jürgen Grebhan DTrabant 601
44 Stefan Pasternak DTrabant 601
46 Ives Schilling DTrabant 601
61 Gerd Krauss DRS 1000
77 Sascha NeuberDTrabant 601
79 Frankl SchönfelderDRS 1000
88 Hans Dieter Kessler DRS 1000
228 Udo NeuparthDRS 1000
511 Wolfgang Ziegler DTrabant 601
730 Erwin Opuchlich DRS 1000
733 Joachim Hensel DRS 1000
Hans Jürgen Lahm DRS 1000
Kalender 2014:
 
9.-11.5.
(German TT)
18-20.7.
(IDM)
1.-3.8.
(Classic GP)